erhart | neil young ... inhalt die unwahrscheinliche geschichte des neil young 7¢»eine...

Download Erhart | Neil Young ... Inhalt Die unwahrscheinliche Geschichte des Neil Young 7¢»Eine Stadt in Nord-Ontario¢«

Post on 13-Mar-2020

0 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Erhart | Neil Young

  • Walter Erhart Neil Young Mit 12 Abbildungen

    Reclam

  • RECLAM TASCHENBUCH Nr. 11049 Alle Rechte vorbehalten © 2015 Philipp Reclam jun. GmbH & Co. KG, Stuttgart Umschlaggestaltung: Stefan Schmid Design, Stuttgart Umschlagabbildung: Neil Young 2012 – © Imago / UPI Photo Gesamtherstellung: Reclam, Ditzingen. Printed in Germany 2015 RECLAM ist eine eingetragene Marke der Philipp Reclam jun. GmbH & Co. KG, Stuttgart ISBN 978-3-15-011049-2

    Auch als E-Book erhältlich

    www.reclam.de

  • Inhalt

    Die unwahrscheinliche Geschichte des Neil Young 7 »Eine Stadt in Nord-Ontario« – Kindheit und Jugend in Kanada

    (1945–1965) 20 Gebrannte Kinder, panische Büffel (1966–1968) 33 Goldrausch, Erntedank und der Nerv der Zeit (1969–1972) 45 Die Zurücknahme: Worte zum Film (1972) 62 Reisen ans Ende der Nacht (1973–1975) 71 Zeitreisen, flussaufwärts (1975–1979) 85 Maskeraden, Dekonstruktion (1980–1988) 100 Politik, Wiederholung und die Essenz der Rockmusik (1989–1992) 114 Das Ende der Postmoderne: Mit Engeln schlafen (1993–1994) 123 Flussabwärts. Leidenschaft (1995–2002) 130 Eine Stadt am Meer (2003–2004) 141 Kindheit, Krieg, Umwelt. Auf der Suche nach Musik (2005–2011) 151 Die wiedergefundene Zeit (2012 ff.) 162

    Literaturverzeichnis 179 Diskographie 182 Filmographie 184 Abbildungsverzeichnis 185 Register 186

  • Die unwahrscheinliche Geschichte 7

    Die unwahrscheinliche Geschichte des Neil Young

    Am Anfang war keine Stimme. Die erste veröffentlichte Schallplatte von Neil Young: instrumentals ohne Gesang. Es spielten »The Squi- res«, eine Schülerband, die sich Anfang der 1960er Jahre in Winni- peg, Kanada, zusammengefunden hatte; 1963 durften sie im Tonstu- dio eines Radiosenders eine Platte aufnehmen, eine Single mit zwei von Neil Young geschriebenen Songs: »The Sultan« und »Aurora«. Nur wenige Jahre später war Young mit der Band Buffalo Springfield bereits in den amerikanischen Hitparaden, gleich neben den Beatles und Bob Dylan, den Rolling Stones und den Beach Boys. Und doch war er noch kein Sänger: Die erste Single der Band war ein von ihm geschriebener, jedoch nicht von ihm, sondern von Richie Furay ge- sungener Song (»Nowadays Clancy Can’t Even Sing«). Auf der B-Sei- te war der zweite Songschreiber und der zweite Sänger der Band zu hören, Stephen Stills mit »Go And Say Good-Bye«. 1968 erschien Neil Youngs erstes Soloalbum, und auch hier, am Anfang, in Erwar- tung der ersten Plattenseite, ein Lied ohne Sänger, ein instrumental: »The Emperor Of Wyoming«. Und nach dem Umlegen der Vinyl- Platte dasselbe Spiel, man hört einen eigentümlichen Country- Song – ohne Stimme: »String Quartet From Whiskey Boot Hill«.

    All dies waren keine Zufälle. Der Sänger Young kam aus dem Ver- borgenen. Obwohl seine Stimme zu einem eigenen Markenzeichen in der Geschichte der Pop- und Rockmusik wurde, war sie anfangs nichts wert. Und obwohl sie nicht wenig zur Bedeutung dieses ne- ben Bob Dylan vermutlich einflussreichsten Rockmusikers beitra- gen konnte, hat er sie zunächst versteckt. »Seine Stimme war selt- sam, zittrig«, erinnerte sich einer seiner ersten Produzenten, Ahmet Ertugan vom Plattenlabel Atlantic. »Er hatte nicht viel Zutrauen zu seiner Stimme«, gab sein zweiter Produzent Jack Nitzsche zu Proto- koll. Er »hasste seine Stimme«, so erzählte es der Produzent seines ersten Soloalbums, Elliot Roberts, in den späten 1970er Jahren.

    Kein Wunder, dass diese Beobachtungen auch das Bild des Sän- gers von sich selbst beeinflusst haben. Bereits nach den zweiten Plat- tenaufnahmen in einem kanadischen Radiosender soll ihn der Ton- ingenieur beiseitegenommen haben: »Du bist ein guter Gitarren- spieler, aber du wirst es nie zu einem Sänger bringen.« Wenig später,

    Die unwahrscheinliche Geschichte

  • 8 Die unwahrscheinliche Geschichte

    bei Buffalo Springfield, als es immer wieder darum ging, welche Songs der Gruppe für die entscheidenden (und dann doch mäßig er- folgreichen) Singles ausgewählt werden sollten und wer auf den Al- ben wie oft mit eigenen Kompositionen vertreten sein durfte, habe sich kein Geringerer als der enge Freund Stephen Stills darüber be- schwert, wie quietschend und piepsig (»squeaky«) Neils Stimme nun mal klingen würde.

    Anders als Bob Dylan, dessen herber Gesang schon immer das ganze Selbstbewusstsein dieses Sängers verkörperte und der dieses Organ von Anfang an virtuos und für alle seine musikalischen Zwe- cke und Strategien einzusetzen wusste, begann der Sänger Young als Außenseiter, seiner selbst nicht sicher, von Kollegen und Kritikern beargwöhnt. »Neil hatte panische Angst vor dem Mikrophon«, und darüber habe sich auch niemand wundern können, so noch einmal Jack Nitzsche: »Diese ganze seltsame Sache mit seiner Stimme – all dies Zittern und Schütteln, man könnte meinen, der Kerl hat gerade einen Nervenzusammenbruch.« Heute markiert seine Stimme so- wohl die Innigkeit von Folkballaden als auch die Vehemenz und Ag- gressivität der ganz großen, mit den elektrischen Gitarren wett- eifernden Rock-’n’-Roll-Stimmen. Kurz: Er konnte nicht singen, und trotzdem wurde sein Gesang berühmt. Vielleicht ist deshalb der Weg dieses Sängers geradezu typisch für die Rockmusik selbst: für ihre Herkunft aus einer zunächst abseitigen und verborgenen Ge- genkultur, für eine anfangs befremdliche Klangwelt, die in kurzer Zeit ihren Siegeszug über die ganze Welt angetreten hat.

    Es gehört zu den Rätseln dieser an Rätseln nicht gerade armen Ge- schichte der Pop- und Rockmusik, warum Young also nicht trotz, sondern gerade wegen seines Gesangs zu einem Klassiker und einer großen Figur dieser Geschichte werden konnte. Man muss dabei gar nicht – wie Rockkritiker es natürlich getan haben – zu einem be- rühmten Vertreter der postmodernen Theorie, zu Roland Barthes’ Ausführungen über die »Körnung der Stimme« (»le grain de la voix«) greifen, nach der es nicht das Melodiöse, das technisch Brillante und Gekonnte einer Stimme ist, aufgrund dessen sie geliebt und bewun- dert wird. Es gehe vielmehr um ihre mit dem Körper geheimnisvoll verbundene, sich den Zuhörerinnen und Zuhörern mitteilende, nur schwer in Worte zu fassende Fleischlichkeit, eine stimmliche und je-

  • Die unwahrscheinliche Geschichte 9

    weils regellos und einzigartig geformte Einheit von Leib und Seele. Youngs Gesang ist beileibe kein Liebhaberobjekt, vielmehr konnte seine Stimme die Bedeutung dieses Künstlers genau deshalb so ge- nau repräsentieren, weil sie den Weg von der Peripherie ins Zen- trum, den Wechsel von Befremdung und überraschender Souveräni- tät immer wieder neu vorführt. Ihr fast »außerirdischer« Klang habe sie paradoxerweise stark und intensiv gemacht, aber auch Neil Youngs Außenseitertum begründet, so hat es der Rock-Historiker Bob Hoskyns in seinem Buch über die kalifornische Musikszene der späten 1960er Jahre beschrieben.

    Diese Stimme, sie gibt in der Tat Rätsel auf und lässt seltsam auf- horchen, »eigensinnig und zerbrechlich«, wie sie der französische Schriftsteller Michel Houellebecq in einem Essay zu umschreiben versucht hat:

    »Sie kommt von weit her, aus den Tiefen der Seele. Sie gibt nicht auf. Es ist keine sehr männliche Stimme. Sie klingt ein wenig wie die einer Frau, eines Greises oder eines Kindes.«

    Diese Stimme gehört »dem bis heute wohl schwächsten unter den schwachen Sängern«, so hat es Diedrich Diederichsen in seinem Standardwerk Über Popmusik (2014) noch einmal harsch hervorge- hoben (und zugleich die Erfolgsgeschichte solch schwacher Stimmen nachgezeichnet).

    »Neils Stimme ist eine Stimme und ist keine Stimme«, so formu- lierte es Bruce Palmer, der frühe Weggefährte und Bassist von Buffa- lo Springfield: »Sie ist ein Geheimnis, aber sie muss irgendeinen ze- lebralen Punkt in unserem Unbewussten treffen.« Und Young selbst? »Meine Stimme ist ein verdammtes Mysterium für mich. Ich habe verschiedene Stimmen in mir.« Handfester und praktischer wusste es Navid Kermani in seinem Buch Das Buch der von Neil Young Getöteten (2002) zu berichten: Die Darmkoliken seiner neu- geborenen Tochter konnten überraschenderweise nur durch die Stimme von Neil Young gelindert werden, noch dazu am besten mit einem seiner stimmlich fragilsten, most squeaky Lieder: »The Last Trip To Tulsa« (1968). Die beruhigende Wirkung, so sinniert auch Kermani, könnte von dem intra-uterinären, vorgeburtlichen Klang

  • 10 Die unwahrscheinliche Geschichte

    ausgelöst worden sein, einem ätherischen, von anderswo und von weit her kommenden Laut. »It’s a voice and it isn’t a voice.«

    Der unerwartete Erfolg dieser Stimme, der verhaltene Seitenein- stieg des zunächst nur Gitarre spielenden Sängers und die alsbald unbestrittene Stärke und Bedeutung des von Neil Young verkörper- ten Gesangs: Etwas Ähnliches scheint sich bei dem Gitarristen Neil Young zu wiederholen. Technik und Bandbreite seines Gitarren- spiels, zumal im Vergleich mit seinen Zeitgenossen Eric Clapton, Ji- mi Hendrix oder Jimmy Page, seien durchaus begrenzt, so war und ist es häufig zu lesen. Und doch steht gerade dieser Sound – mit der akustischen und der elektrischen Gitarre – für eine eigentümliche Virtuosität und hat wie wenig andere über ein halbes Jahrhundert lang die Rockmusik geprägt: mit Riffs, Melodien und ohrenbetäu- benden Gitarrensolos, mit kreischenden Rückkoppelungen und Pinch Harmonics (bei denen kurz mit dem Fleisch die Saite ange- schlagen wird und ein quiekender oder pfeifender hoher Ton ent- steht). Die