internship thesis

Download internship thesis

Post on 28-Dec-2015

9 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

as above

TRANSCRIPT

  • Universitt StuttgartPraktikantenamt Maschinenbau

    Name: Lind

    Vorname: Jannik

    Matrikelnummer: 2745667

    Studiengang: B.Sc. Maschinenbau

    Semester: 1

    Unternehmen: Walter Steinbach GmbH & Co. KG

    Praktikum vom 02.07.2012 bis 24.08.2012

  • Praktikumsbericht

    23.07.2012 24.08.2012

    Von Jannik Lind, Matrikelnr. 2799283

    Vorpraktikum fr den Studiengang: B.Sc. Maschinenbau, Universitt Stuttgart

    Walter Steinbach GmbH & Co. KG Drrheimer Strae 41

    78166 Donaueschingen Tel: +49 771 / 85 08 -0

    E-mail: info@walter-steinbach.de Internet: www.walter-steinbach.de

  • Inhaltsverzeichnis

    1. Einleitung 2

    2. Ttigkeitsbericht 3

    2.1. Zerspanungsbereich (Woche 1,2) VP1 3

    2.2. Stanzerei, Montage, Lterrei, Erodieren (Woche 3,4) VP1, VP2....... 4

    2.3. Schweierei (Woche 4) VP4..... 5

    2.4. Lehrwerkstatt (Woche 5,6,7) VP5, VP1... 6

    2.5. Werkzeugbau (Woche 8) VP5, VP1.... 10

    3. Technischer Bericht. 11

    3.1. Zerspanungsbereich (Woche 1,2) 11

    3.2. Stanzerei, Montage, Lterrei, Erodieren (Woche 3).. 13

    3.3. Schweierei (Woche 4).. 15

    3.4. Lehrwerkstatt Projekt: Schieber (Woche 5,6). 16

    3.5. Projekt: Aschenbecher (Woche 7) 19

    3.6. Werkzeugbau Projekt: Schleifvorrichtung (Woche 8) 20

  • 1 Einleitung

    Die Firma Steinbach existiert seit 1912 in Donaueschingen und beschftigt 150

    Mitarbeiter. Sie besitzt eine hohe Fertigungsbreite und Fertigungstiefe.

    Die Produkte werden vom Rohstoff bis zur Endmontage, in den verschiedenen

    Fertigungsprozessen, bei Steinbach produziert.

    So gelingt es ihr in unterschiedlichen Branchen, wie der

    Automobil-, Elektro-, Maschinenbau-, Druck-, Wehr und Bankenindustrie, ttig zu

    sein.

    Neben diversen Produktionsarten wie Prototypen, Klein- und Groserienfertigung

    besitzt Steinbach auerdem eine Entwicklungs-, Ausbildungs- und

    Konstruktionsabteilung sowie einen Werkzeug-, Maschinen- und Apparatebau.

    Aufgrund dieser enormen Vielfltigkeit entschied ich mich mein Vorpraktikum bei der

    Firma Steinbach zu absolvieren.

    2/20

  • 2 Ttigkeitsbericht

    2.1. Woche 1: Zerspanungsbereich

    Montag, 02.07.2012:

    - Betriebsfhrung

    - Sicherheitseinweisung

    - Einweisung in den Zerspanungsbereich

    - Einfhrung an den Bohrmaschinen

    Dienstag, 03.07.2012:

    - Begleitung des Abteilungsleiters

    Mittwoch, 04.07.2012:

    - Bohren und Senken verschiedener Metalle

    - Nachbearbeitung

    - Prfen

    Donnerstag,05.07.2012:

    - Crashkurs im technischen Zeichnen

    - Anfertigung einer Zeichnung

    Freitag, 06.07.2012:

    - Anreien nach besagter technischen Zeichnung

    - Krnen

    - Bohren, Senken

    - Suberung des Arbeitsplatzes

    3/20

  • 2.1. Woche 2: Zerspanungsbereich

    Montag 09.07.2012:

    - Reiben

    - Gewinde schneiden von Hand und mit Maschine

    - Nachbearbeitung

    Dienstag 10.07.2012:

    - Einfhrung an den Honmaschinen

    - Honen verschiedener Materialien

    Mittwoch 11.07.2012:

    - Einweisung an einer kleinen Frsmaschine

    - Rsten und fertigen einiger Teile

    Donnerstag 12.07.2012:

    - Begleitung eines Mitarbeiter an einer CNC-Frsmaschine

    - Einfhrung in Programmierungssoftware

    Freitag 13.07.2012:

    - Mithilfe beim Rsten

    - Suberung der Arbeitsplatzes

    4/20

  • 2.2. Woche 3: Stanzerei, Montage, Lterrei, Erodieren

    Montag 16.07.2012:

    - Einweisung in die Stanzerei

    - Rsten mehrerer Stanzmaschinen

    - berwachung der Produktion

    Dienstag 17.07.2012:

    - Entgraten

    - Nachbearbeiten

    - Einfhrung in das Vakuumtiefziehen

    Mittwoch 18.08.2012:

    - Einfhrung an den Walzmaschinen

    - Walzen verschiedener Materialien

    - Kontrolle

    - Einfhrung an einer Spindelpresse

    - Drcken verschiedener Hlsen in Buchsen

    Donnerstag 19.08.2012:

    - Einfhrung in die Montage

    - Besichtigung der verschiedenen Positionen

    - Mitarbeit in der Montagelinie

    - Mitarbeit in der Logistik

    Freitag 20.08.2012:

    - 100 % Kontrolle

    - Verpacken

    - Versand

    - Einfhrung in die Lterrei

    - Hartlten

    - Einfhrung in die Erodierabteilung

    - Begleitung des Abteilungsleiters

    5/20

  • 2.3. Woche 4: Schweierei

    Montag 23.07.2012:

    - Besichtigung der Schweierei

    - Sicherheitsbestimmungen

    - Einfhrung in das Schweien

    Dienstag 24.07.2012:

    - Beschaffung verschiedener Materialien

    - WIG Schweibungen

    - Einfhrung in die Schleiferei

    Mittwoch 25.07.2012:

    - WIG Schweibungen

    - Elektrodenschleifen

    Donnerstag 26.07.2012:

    - MAG Schweibungen

    Freitag 27.07.2012:

    - Bedienen des Schweiroboters

    - Nachbearbeitung

    6/20

  • 2.4. Woche 5: Lehrwerkstatt

    Montag 30.07.2012:

    - Einfhrung in die Lehrwerkstatt

    - Einfhrung an den Frsmaschinen

    Dienstag 31.07.2012:

    - Werkstcke auf Ma frsen

    - Entgraten

    - Phasen schleifen

    - Kontrolle

    Mittwoch 01.08.2012:

    - Beginn mit dem Projekt: Schieber

    - Materialsuche

    - Einfhrung an den Sgemaschinen

    Donnerstag 02.08.2012:

    - Fren der Teile

    - Phasen schleifen

    Freitag 03.08.2012:

    - Einfhrung an den Schleifmaschinen

    - Schleifen der erforderlichen Oberflchen

    7/20

  • 2.4. Woche 6: Lehrwerkstatt

    Montag 06.08.2012:

    - Anreien

    - Krnen

    - Bohren

    Dienstag 07.08.2012:

    - Gewinde schneiden von Hand

    - Reiben

    - Senken, Zapfen senken

    Mittwoch 08.08.2012

    - Aufgrund falscher Kernlcher fr die Gewinde neue Teile sgen, fren

    Donnerstag 09.09.2012

    - Teile ausrichten

    - Passend schleifen

    - Verstiften

    Freitag 10.10.2012

    - Verschrauben

    - Reinigung der Lehrwerkstatt

    8/20

  • 2.4. Woche 7: Lehrwerkstatt

    Montag 13.08.2012:

    - Beginn mit dem Projekt: Aschenbecher

    - Skizze anfertigen

    - Material suchen

    - Sgen

    Dienstag 14.08.2012:

    - Einfhrung an den Drehmaschinen

    - Plandehen

    Mittwoch 15.08.2012:

    - Reparatur des Reitstocks

    Donnerstag 16.08.2012:

    - Innendrehen

    - Phasen

    Freitag 17.08.2012:

    - Reinigung der Lehrwerkstatt

    - Einfhrung in den Werkzeugbau

    9/20

  • 2.5. Woche 8: Werkzeugbau

    Montag 20.08.2012:

    - Beginn mit dem Projekt: Schleifvorrichtung

    - Lsung berlegen

    - Material suchen

    Dienstag 21.08.2012:

    - Sgen

    - Plandrehen

    - Feilen

    Mittwoch 22.08.2012:

    - Fren

    - Phasen

    - Bohren

    Donnerstag 23.08.2012:

    - Gewinde schneiden

    - Schweien

    Freitag 24.08.2012:

    - Montage der Vorrichtung

    - Endbesprechung mit Personalleitung

    - Verabschiedung

    10/20

  • 3 Technischer Bericht

    3.1. Woche 1,2: Zerspanungsbereich

    Nach meiner Ankunft bei der Firma Steinbach wurde mir als erstes der gesamte

    Betrieb gezeigt, sowie dessen Sicherheitsbestimmungen erklrt. Es half mir einen

    groben berblick ber das Unternehmen zu gewinnen. Desweiteren konnte ich mich

    nun besser darauf vorbereiten, was in den folgenden Wochen auf mich zukommt.

    Meine erste Station war der Zerspanungsbereich. Als erstes wurden mir

    verschiedene Bohrterminals gezeigt und erklrt. Hier gab es einige Dinge zu

    beachten. Es war wichtig, welches Material mit welcher Schnittgeschwindigkeit,

    welcher Drehzahl, welchem Bohrer und mit welchem Khl/- Schmiermittel sauber

    bearbeitet werden konnte. Nachdem ich einige Versuche mit Bohrer und Senker

    unternommen hatte, bekam ich eine Kurzunterweisung im technischen Zeichnen. So

    war es mir mglich sehr einfache Zeichnungen zu entschlsseln, sowie nach deren

    Anweisung zu fertigen. Mein erstes Projekt war eine technische Zeichnung. Dabei

    sollte eine Platte1 entworfen werden auf der sich verschiedene Bohrungen,

    Senkungen etc. befinden.

    Um die richtige Position der Bohrungen zu finden, machte ich mit einem Hhenreier

    einen leichten Kratzer in der richtigen Hhe auf dem Werkstck. Dreht man das

    Werkstck nun um 90 und macht eine weitere Hhenabmessung erhlt man, in

    Form eines Schnittkreuzes, die exakte Position der Bohrung. Man musste darauf

    achten, dass die Kratzer so klein wie mglich werden, da sie sonst unschn auf der

    Materialoberflche zu sehen sind.

    11/20

  • Als nchstes krnte ich die Postionen mit einem Krner und einem sanften

    Hammerschlag. Dank der Krnung zentrierte sich der Bohrer selbststndig und war

    gegen Verrutschen gesichert. Nachdem alle Bohrungen fertig waren und ich sie

    mithilfe eines Senkers entgratet hatte, schlug ich in einem Metalltabellenbuch nach,

    welche Bohrlochdurchmesser fr welches metrisches Gewinde bentigt wird. Beim

    Gewindeschneiden von Hand gilt es darauf zu achten, dass langsam und

    gleichmig gedreht wird bis ein neuer Gewindegang geschnitten ist. Danach dreht

    man den Gewindebohrer wieder zurck, um die Spne heraus zu transportieren.

    Auerdem muss das Werkzeug besonders gut gelt sein. Das Gewindeschneiden

    mit einer Maschine war etwas komplizierter, da bei kleinen Gewindedurchmessern

    der Bohrer leicht abbricht, falls er nicht exakt in der Zentrierung aufkommt. Als letzer

    Schritt an der bungsplatte, fertigte ich m