medianet career

Download medianet career

Post on 22-Mar-2016

213 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

medianet career - wchentliche Karriere-nachrichten fr Entscheidungstrger.

TRANSCRIPT

  • Multimedial Oliver

    Irschitz lsst Mbel kommunizieren und will den Umgang mit der Realitt erleichtern. Seite 72Ernchternd Seit 2007 wurden in den OECD-Lndern 13 Millionen Arbeits-

    pltze vernichtet. Seite 73

    careernetworkANSICHTSSACHE

    Beim Thema Mitarbeiterzufriedenheit gehen die Meinungen weit auseinander Seite 74

    AUSBILDUNGSOFFENSIVE

    Die Denkmal-, Fassaden und Gebudereini-ger bekommen eigene Akademie Seite 75

    AUFSTEIGERIN DORIS BOCK, IV BURGENLAND

    M

    . G

    rab

    sch

    eit/p

    ixelio

    F

    ran

    z G

    rub

    er

    Ich wrds wieder so machen

    NNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNN,

    D

    Die besten Bewerbersitzen nicht zuhause.Deshalb macht Monster jetzt mobil.

    Mit Monster erreichen Sie die besten Kandidaten fr Ihre offenen Stellen

    jederzeit und berall. Denn die Monster App fr iPhone und iPad gibts ab

    sofort gratis im App Store und jetzt auch im Android Marketplace!

    medianet INSIDE YOUR BUSINESS. TODAY. FREITAG, 30. SEPTEMBER 2011 71

    P

    eyo

    te

    M

    on

    ste

    r W

    orld

    wid

    e A

    ustr

    ia

    CROSSOVER

    Monster Austria (Bild: Countrymanagerin Barbara Wiesinger) macht seine Facebook-Applikation BeKnown auch mobil verfgbar. Seite 73

    Neudoerfler Office Systems

  • 72 careernetwork CAREER PORTRAIT Freitag, 30. September 2011

    Peyo

    te (

    3)

    Wien. Er beschreibt sich selbst als Media-Knstler, Architekt und Un-ternehmer in absteigender Wer-tigkeit und mit gehrigem Res-pektabstand zwischen den drei Kategorien: Ich bin sicherlich kein Produktverkufer, macht Oliver Irschitz, Grnder und Chef von Pe-yote cross design concepts, klar. Meine Motivation ist, als Speer-spitze der Entwicklung im Bereich Interaktion MenschMaschine mit-zuwirken. Komplexes einfach ma-chen und den Menschen die Angst vor der Technik nehmen, so die hochgesteckten Ziele.

    Die Technik muss Mittel zum Zweck sein; nicht ich muss den-ken wie die Maschine, sondern umgekehrt. Der Benutzer muss im Mittelpunkt stehen, konkreti-siert er im Gesprch, warum sich der gelernte Architekt mittlerweile auf die Entwicklung interaktiver Mbel und Installationen speziali-siert hat. Das Wort Mbel greift dabei fast zu kurz: Die von Irschitz eingesetzten Displays erreichen bis zu zwei mal acht Meter und die Installationen fllen ganze Ex-po-Pavillions wie etwa die 680 m! groe Installation bei der letztjh-rigen Weltausstellung in Shanghai:

    Die Menschen knnen an meinen Lsungen einfach stehenbleiben, vorbeigehen, durchgehen, dar-bergehen und allein durch ihre Bewegungen mit der Installation kommunizieren. Sie knnen sich Informationen holen, Bilder, Filme, Musik auslsen, Gegenstnde am Bildschirm bewegen, spielen, lernen.

    Lern- und leidensfhig

    Auch Irschitz selbst musste in seinem Leben einiges lernen etwa, dass es nicht immer so kommt, wie man es plant und man manchmal schwierige Entschei-dungen treffen muss: Eigentlich wollte ich die HTL fr Nachrichten-technik besuchen, habe die Aufnah-meprfung aber nicht geschafft und bin dann an der HTL fr Hochbau gelandet, schildert er relativ nch-tern, wie es ihn in die Architektur verschlug. Whrend des Studiums an der Kunstakademie in Wien bin ich dann vor der Frage gestanden, ein Boot oder eine virtuelle Welt zu designen, so Irschitz. Es wurde zweiteres und das Diplomprojekt sollte den Namen Utopia digital City bekommen und im Wiener

    Semper Depot der ffentlichkeit prsentiert werden: Mein Ziel ist es damals wie heute gewesen, eine virtuelle Welt zu schaffen, die den Umgang mit der realen Welt ergnzt und erleichtert.

    Rund um die Jahrtausendwen-war man fr Projekte dieser Art sehr empfnglich und so war die Grndung einer eigenen Firma nur eine Frage der Zeit: Viele haben mich fr ein Dot.Com-Unterneh-men gehalten und wollten einstei-gen. Binnen krzester Zeit hatte mein 1999 gegrndetes Design-studio 13 Gesellschafter, erzhlt Irschitz nchtern seinen rasanten Aufstieg der genauso rasant wie-der zu Ende gehen sollte: 2003 ist es zur groen Explosion und zum Konkurs gekommen. Das Projekt ist zwar inhaltlich erfolgreich ge-wesen kommerziell aber nicht. Es war ein klassischer wirtschaft-licher Bauchfleck.

    Ein Bauchfleck, von dem er sich mithilfe seiner Eltern und des ei-genen Durchhaltevermgens wie-der aufrappelte: Ich habe daraus viel gelernt und weil ich ein sturer Bock bin, habe ich auch alle recht-lichen Probleme nach dem Konkurs berwunden, Peyote 2003 gegrn-

    det und bin seit einiger Zeit schul-denfrei, so Irschitz offen und auch stolz.

    Dieser wirtschaftliche Schnitt brachte auch kreativ einen erfolg-reichen Neubeginn: Der 2004 rede-signte iTube brachte ihm bereits 2004 den red dot design award und eine Einladung, am Ground Ze-ro eine Installation zu realisieren. 2008 sicherte er sich den red dot design award Best of the Best und den red dot:grand prix fr seinen iTable und 2010 gestaltete er die interaktive Ausstellung im ster-reich-Pavillon auf der Expo Shang-hai. Langsam bin ich auf dem Sta-tus, dass ich fr gewisse Projekte infrage komme, sieht er sich nach der Pleite 2003 mittlerweile auf einem uerst zufriedenstellen-den Weg. Ob er angesichts seiner Vita das Rad der Zeit zurckdrehen mchte? Ich habe kein Geld und keine Erfahrung gehabt, als ich an-gefangen habe. Und alle negativen Erfahrungen haben sich im Nach-hinein als positiv entpuppt und hchsten dazu gefhrt, dass ich vorsichtiger geworden bin. Aber um auf ihre Frage zurckzukommen: Ja, ich wrds wieder so machen. (jawe)

    Im Juli 1972 in Kufstein geboren, beginnt Oliver Irschitz nach Beendigung der HTL fr Hochbau 1992 das Architekturstudium an der Kunstakademie in Wien.

    19721994

    1995 verbringt Irschitz ein Jahr an der Escola Tcnica Superior dArquitectura (ETSAB) in Barcelona, zwei weitere Semester absolviert er beim rmischen Architekten Massi-miliano Fuksas. 1998 diplomiert Irschitz bei Rdiger Lainer in Wien. 1999 grndet er sein erstes Designstudio, das am Hhepunkt der Dot.Com-Phase 13 Gesellschafter hat.

    19952002

    Nach dem Neustart von Peyote cross design concepts ent-wirft er u.a. fr den Ground Zero in New York die Installation Window to the Future, sichert sich 2004 mit seinem iTube und 2008 mit dem iTable den deutschen red dot award und gestaltet 2010 den interaktiven sterreich-Pavillon auf der Expo Shanghai, wofr er 2011 den Staatspreis fr Multimedia erhlt.

    2003HEUTE

    10 FragenAN OLIVER IRSCHITZ

    Als Kind wollte ich immer Sachen bauen und immer mehr wissen.

    Mein Lebensmotto ist Lebe im Mo-ment, in der Gegenwart. Alles andere hast du nicht im Griff.

    Mein letztes Geld wrde ich ausgeben

    fr irgendetwas, das Spa macht.

    Darber kann ich lachen ber die alltglichen Absurditten des Lebens.

    Das letzte Buch, das ich gelesen habe,

    war Das Ende des Geldes von Franz Hrmann und Otmar Pregetter.

    In 20 Jahren werde ich hoffentlich Weinbauer in der Wachau sein und mich als Social Entrepreneur bettigen.

    Davor habe ich Angst alleine alt zu werden.

    Das ist meine grte Strke impro-visieren zu knnen.

    Das ist meine grte Schwche

    zu gutmtig zu sein und manchmal einen chaotischen Zugang zu Dingen zu haben.

    Mit dieser Person wrde ich gerne fr

    24 Stunden die Rollen tauschen

    Neil Armstrong, als er den Mond betritt (als Kind wollte ich Astronaut werden).

    Die Technik muss Mittel zum Zweck sein

    Warum ein Bauch-fleck auch sein Gutes haben kann, seine Mbel kommunizieren knnen und er alles noch einmal machen wrde, verrt Peyote-Grn-der Oliver Irschitz im Gesprch.

    An Oliver Irschitz Installationen kann man stehenbleiben, vorbeigehen, durch-gehen, darbergehen und allein durch Bewegungen mit ihr kommunizieren.Sein iTable (unten) wurde 2008 mit dem red dot design award Best of the Best und dem red dot:grand prix ausgezeichnet.

  • careernetwork 73PERSONALMANAGEMENTFreitag, 30. September 2011

    Reinhard Zuba

    Telekom Austria Group

    Reinhard Zuba beklei-det seit 5. September

    die Funktion des Group Chief Marketing Officers der Telekom Austria Group. Zuletzt war er seit 2009 Chief Marke-ting Officer der kroa-tischen Telekom-Tochter Vipnet.

    T

    elek

    om A

    ustr

    ia G

    roup

    Jrg Bartussek

    T-Mobile Austria

    Jrg Bartus-sek (40) ber-nimmt mit 1. Oktober als

    neuer Bereichsleiter die Verantwortung fr Busi-ness Marketing, Who-lesale, Interconnection und Roaming bei T-Mo-bile Austria. Seit 2008 ist er bereits fr Strategy & Development zustndig.

    m

    edie

    ndie

    nst.c

    om/F

    oto

    Wilk

    e

    Doris Bock

    IV Burgenland

    Doris Bock (45), CFO und Geschfts-fhrerin

    bei Neudoerfler Office Systems, wurde in der Vorstandssitzung der Industriellenvereinigung Burgenland einstimmig zur neuen Vizeprsiden-tin der IV Burgenland gewhlt.

    N

    eud

    oerf

    ler

    Offi

    ce S

    yste

    ms

    Florens Eblinger

    kununu

    Florens Eblinger, Grnder von Job-

    news und Jobfinder und aktueller Geschfts-fhrer der Personalbera-tung Eblinger & Partner, ist neuer Gesellschafter bei der Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu.com

    S

    tefa

    n S

    cher

    zerjob

    brseDie Auf- und Umsteiger der Woche im Kurz-portrt.

    Arbeitsmarkt Alleine in den OECD-Staaten wurden seit dem Jahr 2007 13 Mio. Arbeitspltze vernichtet

    Europas Kampf um JobsWien/Berlin/Paris. Die Krise hat ihre Spuren hinterlassen: Alleine in den Industriestaaten sind seit 2007 13 Mio. Arbeitspltze vernichtet worden: OECD-weit waren damit im Juni dieses Jahres mehr als 44 Mio. Menschen arbeitslos, viele von ihnen bereits seit mehr als zwlf Monaten, teilte die 34 Mit-gliedsstaaten zh