prosiebensat.1 media se halbjahresfinanzbericht 2020...der sendergruppe über...

of 40 /40
DIGITAL ATTACK · CONSUMER FOCUSED · TOTAL REACH & MONETIZATION ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020

Upload: others

Post on 12-Aug-2020

3 views

Category:

Documents


0 download

TRANSCRIPT

Page 1: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

DIGITAL ATTACK · CONSUMER FOCUSED· TOTAL REACH & MONETIZATION

ProSiebenSat.1 Media SEHalbjahresfinanzbericht 2020

Page 2: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

H1 2020 H1 2019 Q2 2020 Q2 2019

Umsatzerlöse 1.634 1.860 709 947Umsatzrendite vor Steuern (in %) – 1,6 16,6 – 9,6 13,8Gesamtkosten 1.604 1.605 751 812Operative Kosten 1 1.469 1.475 693 743Werteverzehr des Programmvermögens 447 449 221 217Adjusted EBITDA 2 180 403 23 213Adjusted EBITDA-Marge (in %) 11,0 21,7 3,3 22,5EBITDA 166 384 21 204Sondereffekte 3 – 14 – 19 – 2 – 9Betriebsergebnis (EBIT) 45 273 – 35 144Adjusted EBIT 88 319 – 21 168Finanzergebnis – 70 36 – 33 – 13Ergebnis vor Steuern – 26 309 – 68 131Adjusted net income 4 7 179 – 52 85Konzernergebnis – 30 215 – 61 94

Den Anteilseignern der ProSiebenSat.1 Media SE zuzurechnendes Konzernergebnis – 17 215 – 54 93

Anderen Gesellschaftern zuzurechnendes Konzernergebnis – 13 – 1 – 7 1Bereinigtes Ergebnis je Aktie (in Euro) 0,03 0,79 – 0,23 0,37Auszahlungen für die Beschaffung von Programmvermögen 482 586 5 216 239 5

Free Cashflow – 91 – 79 – 41 – 25Cashflow aus Investitionstätigkeit – 605 – 762 5 – 269 – 394 5

Free Cashflow vor M&A – 55 15 – 26 76Zuschauermarktanteile (in %) 6 27,4 28,1 28,2 28,4Total Video Viewtime (in Mrd Minuten) 7 558 540 275 257Tägliche TV-Nutzungsdauer (AGF) (in Minuten) 8 218 207 210 192

30.06.2020 31.12.2019 30.06.2019

HD-Nutzer (in Mio) 9 10,4 9 10,0 9,8 9

Mitarbeiter 10 6.477 7.253 7.318Programmvermögen 1.226 1.204 1.212Eigenkapital 1.270 1.288 1.080Eigenkapitalquote (in %) 18,7 19,5 17,2Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.190 950 685Finanzverbindlichkeiten 3.542 3.195 3.200Verschuldungsgrad 11 3,6 2,6 2,6Netto-Finanzverbindlichkeiten 2.353 2.245 2.514

1 Gesamtkosten abzüglich zu bereinigende Aufwendungen sowie Abschreibungen und Wertminderungen.2 Um Sondereffekte bereinigtes EBITDA. 3 Saldo aus zu bereinigenden Aufwendungen und Erträgen. 4 Den Anteilseignern der ProSiebenSat.1 Media SE zuzurechnendes Konzernergebnis vor Abschreibungen und Wertminderungen aus Kaufpreisallokationen, bereinigt um Sondereffekte.

Dazu zählen im sonstigen Finanzergebnis erfasste Bewertungseffekte, Bewertungseffekte aus Put-Options- und Earn-Out-Verbindlichkeiten sowie Bewertungseffekte aus Zins-sicherungsgeschäften. Darüber hinaus werden die aus den Bereinigungen resultierenden Steuereffekte ebenfalls bereinigt. Siehe Geschäftsbericht 2019, Seite 88.

5 Anpassung Vorjahr siehe Konzernanhang, Ziffer 1 „Allgemeine Angaben“.6 ProSiebenSat.1 Group; AGF in Zusammenarbeit mit GfK; Marktstandard TV; VideoScope 1.3; 01.01.2019 – 30.06.2020; Zielgruppe: 14 – 49 Jahre.7 Gesamtsumme der gesehenen Minuten für lineare und nicht-lineare Plattformen (TV-Websites, mobile Apps, SmartTV, HbbTV), inkl. Studio71 Deutschland (TV-Inhalte) und Joyn

der ProSiebenSat.1 Group.8 TV-Markt gesamt; Zielgruppe: 14 – 69 Jahre.9 HD FTA Nutzer, Deutschland; zum Stichtag 31. Mai.10 Vollzeitäquivalente Stellen zum Stichtag. 11 Verhältnis von Netto-Finanzverbindlichkeiten zum adjusted EBITDA der letzten zwölf Monate.

KENNZAHLEN DER PROSIEBENSAT.1 GROUPin Mio Euro

Page 3: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

2 KENNZAHLEN DER PROSIEBENSAT.1 GROUP

4 KONZERN ZWISCHENLAGEBERICHT

4 AUF EINEN BLICK

5 WESENTLICHE EREIGNISSE

6 GESCHÄFTSVERLAUF DER PROSIEBENSAT.1 GROUP

6 Rahmenbedingungen des Konzerns

9 Ertragslage des Konzerns

15 Finanz- und Vermögenslage des Konzerns

20 DIE PROSIEBENSAT.1 MEDIA SE AKTIE

21 RISIKO- UND CHANCENBERICHT

22 PROGNOSEBERICHT

24 KONZERN ZWISCHENABSCHLUSS

24 GEWINN– UND VERLUSTRECHNUNG

25 GESAMTERGEBNISRECHNUNG

26 BILANZ

27 KAPITALFLUSSRECHNUNG

28 EIGENKAPITALVERÄNDERUNGSRECHNUNG

29 KONZERNANHANG

38 INFORMATIONEN

38 VERSICHERUNG DER GESETZLICHEN VERTRETER

39 BESCHEINIGUNG NACH PRÜFERISCHER DURCHSICHT

40 FINANZ KALENDER

40 IMPRESSUM

Page 4: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

_ COVID-19-Pandemie mit deutlichen Auswirkungen auf Q2- und H1-Zahlen der ProSiebenSat.1 Group_ Konzernumsatz sinkt im ersten Halbjahr 2020 um 12 % auf 1.634 Mio Euro _ Erheblicher COVID-19-Einfluss auf Umsatz der SevenOne Entertainment Group und Red Arrow Studios,

NuCom Group wächst dagegen um 10 % im ersten Halbjahr _ Adjusted EBITDA sinkt von 403 Mio Euro auf 180 Mio Euro, adjusted net income geht von 179 Mio Euro auf

7 Mio Euro zurück_ Weiterhin gute Liquiditätslage: 1.190 Mio Euro Barmittelbestand zum 30. Juni 2020_ Total Video Viewtime der Entertainment-Angebote steigt seit Jahresbeginn um 3,4 %

Die ProSiebenSat.1 Group treibt die digitale Transformation mit Nachdruck voran und vereint führende Enter-tainment-Marken mit einem weltweit erfolgreichen Produktions- und Vertriebsgeschäft sowie einem stark wach-senden Commerce-Geschäft unter einem Dach. Der Konzern nutzt verstärkt Synergien innerhalb der Gruppe, indem die Geschäftsbereiche konsequent miteinander vernetzt werden. So werden vermehrt lokale Programme für das Geschäft der SevenOne Entertainment Group von Red Arrow Studios produziert, während die SevenOne Entertainment Group und NuCom Group von der Reichweite, dem attraktiven Programm- und Werbeumfeld bzw. dem Datenportfolio des jeweils anderen Geschäftsbereichs profitieren. Die Umsatzbasis der Gruppe ist damit breit diversifiziert. Mittelfristig beabsichtigt die ProSiebenSat.1 Group, den Anteil des Digitalgeschäfts am Konzernumsatz auf über 50 Prozent weiter auszubauen (H1 2020: 38 %; H1 2019: 31 %).

Gleichzeitig legt die ProSiebenSat.1 Group ihren operativen Fokus wieder stärker auf das Entertainment-Geschäft in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz). Der Schwerpunkt liegt hier auf lokalen und Live- Formaten, auch in enger Kooperation mit den Red Arrow Studios und dem Digital-Studio Studio71. Unter anderem über die Streaming-Plattform Joyn soll die digitale Reichweite weiter ausgebaut werden. Die NuCom Group bleibt dabei eine synergetisch wichtige Säule des Konzerns. Die ProSiebenSat.1 Group analysiert regelmäßig ihr Port-folio und bewertet mögliche Wachstums- und Synergiepotenziale. Teil dieser Strategie sind Media-for-Equity- und Media-for-Revenue- Deals, um auch in Zukunft als Unternehmen bestmöglich Synergien mit dem Kern-geschäft Entertainment zu schaffen. Dabei werden die erworbenen Gesellschaften, die von Werbung auf unseren Entertainment-Plattformen profitieren, werthaltig weiterentwickelt und im Zuge einer aktiven Portfoliopolitik zu gegebener Zeit veräußert.

Die weltweite COVID-19-Pandemie und die dadurch bedingten Beschränkungen des öffentlichen und wirtschaft-lichen Lebens haben die Geschäftsentwicklung der ProSiebenSat.1 Group im zweiten Quartal 2020 erheblich beeinflusst, was sich auch in den Finanzzahlen für das erste Halbjahr 2020 widerspiegelt. Die Gruppe schloss die ersten sechs Monate des Jahres 2020 mit einem Umsatz von 1.634 Mio Euro (Vorjahr: 1.860 Mio Euro) ab und damit 12 Prozent unter dem Vorjahreswert. In diesem Zeitraum sank der Außenumsatz in den Segmenten SevenOne Entertainment Group und Red Arrow Studios COVID-19-bedingt jeweils um 19 bzw. 17 Prozent. Haupt-grund für diese Entwicklung war insbesondere der bereits angekündigte Rückgang der Werbeerlöse in einem COVID-19-geprägten Umfeld. Das Segment NuCom Group verzeichnete hingegen einen Anstieg um 10 Prozent. Das adjusted EBITDA lag im ersten Halbjahr 2020 mit 180 Mio Euro (Vorjahr: 403 Mio Euro) um 55 Prozent unter Vorjahr. Das adjusted net income reflektierte diese Entwicklung und sank demzufolge in den ersten sechs Mona-ten des Jahres auf 7 Mio Euro (Vorjahr: 179 Mio Euro).

Im Kern der Geschäftsaktivitäten des Konzerns steht auch in Zukunft Entertainment über alle Plattformen und unabhängig von Ort und Zeit. Diesen Erfolg prägen maßgeblich die Mitarbeiter der Gruppe. Zum 30. Juni 2020 waren umgerechnet auf vollzeitäquivalente Stellen 6.477 Mitarbeiter bei der ProSiebenSat.1 Group beschäftigt (Vorjahr: 7.318). Der Rückgang ergibt sich hauptsächlich aus Veränderungen im US-Produktionsgeschäft, das im Zuge der COVID-19-Pandemie insbesondere von Auftragsverschiebungen und -stopps betroffen ist.

AUF EINEN BLICK

KONZERN-ZWISCHENLAGEBERICHT

Konzern zwischenlageberichtAuf einen Blick

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

4

Page 5: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

Die ProSiebenSat.1 Group analysiert regelmäßig ihr Portfolio und bewertet mögliche Wachstums- und Synergiepotenziale. Teil dieser Strategie sind Portfolioerweiterungen, Unternehmensverkäufe sowie Investitionen in zukunftsträchtige Wachstumsfelder. Am 5. März 2020 haben die ProSiebenSat.1 Group und die General Atlantic PD GmbH („General Atlantic”) über ihr gemeinsames Unternehmen, die NUCOM GROUP SE („NuCom Group“), eine Vereinbarung zur vollständigen Übernahme des US-amerikanischen Online-Dating- und Social-Entertainment-Unternehmens The Meet Group, Inc., New Hope, Pennsylvania, USA („The Meet Group“) unterzeichnet. Der Übernahmevertrag sieht einen Kaufpreis von 6,30 US-Dollar pro Aktie der The Meet Group vor, was einem Unternehmenswert von ca. 500 Mio US-Dollar entspricht. Die Hauptversammlung der The Meet Group hat der Übernahme am 4. Juni 2020 zugestimmt. Die Portfolio-Unternehmen der Parship Group sollen gemeinsam mit der The Meet Group als neugeschaffenes gemeinsames Unternehmen zu einem führenden Anbieter im globalen Online-Dating-Markt aufgebaut werden. Die ProSiebenSat.1 Group wird einen Anteil von 55 Prozent an dem neuen gemeinsamen Unternehmen halten und General Atlantic einen Anteil von 45 Prozent. Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung eines regulatorischen Gremiums in den USA und soll voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2020 wirtschaftlich vollzogen werden.

Am 13. März 2020 hat das Unternehmen verkündet, dass Conrad Albert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Media SE, sein Vorstandsmandat im gegenseitigen Einvernehmen zum Ablauf des 30. April 2020 niederlegen und das Unternehmen zu diesem Datum verlassen wird.

Zudem hat der Aufsichtsrat der ProSiebenSat.1 Media SE am 26. März

2020 beschlossen, dass Finanzvorstand Rainer Beaujean zusätzlich

die Funktion des Vorstandssprechers übernehmen und Vorstand s-

vorsitzender Max Conze das Unternehmen mit sofortiger Wirkung ver-

lassen wird. Neu in den Vorstand berufen wurden zudem Wolfgang Link

und Christine Scheffler. Im neu aufgestellten Vorstand verantwortet

Rainer Beaujean neben Strategie & M&A sowie allen Finanzfunktionen

auch die Holding-Bereiche IT, Kommunikation, Investor Relations, Legal

und Medienpolitik sowie die operativen Segmente Red Arrow Studios

und NuCom Group. Christine Scheffler leitet die Ressorts Personal sowie

Compliance, Nachhaltigkeit und Organizational Development & Operati-

onal Excellence. Wolfgang Link steht in Gänze dem Kerngeschäft Enter-

tainment vor, das alle Bereiche von Content über Digital bis hin zu Sales

und das Streaming-Geschäft mit der Plattform Joyn beinhaltet. → https://

www.prosiebensat1.com/ueber-prosiebensat-1/wer-wir-sind/vorstand

Mit der neuen Aufstellung des Vorstands geht auch ein veränderter strategischer Fokus einher. Die ProSiebenSat.1 Group richtet ihr operatives Geschäft wieder stärker auf den Entertainment-Sektor in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) aus. Der Schwerpunkt liegt hier auf lokalen und Live-Formaten, auch in enger Kooperation mit den Red Arrow Studios und Studio71. Unter anderem über die Streaming-Plattform Joyn soll die digitale Reichweite weiter ausgebaut werden. Die NuCom Group bleibt dabei eine synergetisch wichtige Säule des Konzerns. Die bestehenden Gesellschaften, die von Werbung auf den Entertainment-Plattformen profitieren, werden werthaltig weiterentwickelt und im Zuge einer aktiven Portfoliopolitik zu gegebener Zeit veräußert.

i Mit dem ersten Quartal 2020 hat die ProSiebenSat.1 Group ihre Seg-

mente umbenannt und berichtet seither in den Segmenten SevenOne

Entertainment Group (vormals: Entertainment), Red Arrow Studios (vor-

mals: Content Production & Global Sales) und NuCom Group (vormals:

Commerce). Die Holding wird in der Überleitungsspalte ausgewiesen (Hol-

ding & Sonstiges). Die Vorjahreswerte wurden entsprechend angepasst.

→ Geschäfts bericht 2019, Organisation und Konzernstruktur ab Seite 83

Im Rahmen des verstärkten Entertainment-Fokus hat die ProSiebenSat.1 Group zudem im Juni 2020 für ihren Sender SAT.1 Ausstrahlungsrechte für die Fußball-Bundesliga ab der Saison 2021/22 erworben. Das einzige und exklusive Live-Free-TV-Paket umfasst insgesamt neun Live-Spiele pro Saison, darunter neben dem Supercup und dem Bundesliga-Auftakt auch die Spiele vor und nach der Winterpause sowie den Auftakt der 2. Bundesliga und die Relegationsspiele für die 1. und 2. Bundesliga. Das Rechtepaket gilt für insgesamt vier Spielzeiten. Zu sehen sein werden die Live-Begegnungen in SAT.1 sowie parallel auf den Plattformen ran.de und sat1.de, in den ran- und SAT.1-Apps sowie im SAT.1-Live stream auf Joyn.

Im März 2020 hat die ProSiebenSat.1 Group außerdem den strategi-schen Review-Prozess für das internationale Produktionsgeschäft der Red Arrow Studios abgeschlossen und entschieden, dass es Teil des Kon-zerns bleibt, da verschiedene Optionen, die geprüft wurden, in einem durch die COVID-19-Krise geprägten Umfeld nicht mehr umsetzbar sind.

Die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter haben für die ProSiebenSat.1

Group oberste Priorität. Vor dem Hintergrund der COVID-19-Krise arbei-

tet ein Großteil der Mitarbeiter am Standort Unterföhring seit Mitte März

mobil von zuhause. Nur die zwingend für die Aufrechterhaltung des Sen-

debetriebs notwendigen Mitarbeiter sind weiterhin vor Ort. Gleichzei-

tig hat der Konzern alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen, um das

Unternehmen insgesamt zu schützen und so aufzustellen, um es auch

auf eine möglicherweise längere Periode mit schwierigen wirtschaftli-

chen Rahmenbedingungen vorzubereiten. Das schließt sowohl ein kon-

sequentes Kosten management als auch eine stabile Finanzierung mit

ein. Entsprechend hat der Konzern im April 2020 einen Teil der syndi-

zierten revolvierenden Kreditfazilität (RCF) in Höhe von 350 Mio Euro in

Anspruch genommen, um angesichts des COVID-19-geprägten Umfelds

einen jederzeitigen Zugriff auf die Liquiditätsreserven des Unternehmens

abzusichern. → Fremdkapitalausstattung und Finanzierungsstruktur → Liquiditäts-

und Investitionsanalyse → Prognosebericht

Als weiteres wesentliches Ereignis wurde zudem mit Wirkung zum 13. April 2020 Dr. Antonella Mei-Pochtler gerichtlich als Mitglied des Aufsichtsrats der ProSiebenSat.1 Media SE bestellt. Bei der Hauptver-sammlung am 10. Juni 2020 haben sie die Aktionäre anschließend mit deutlicher Mehrheit als neues Aufsichtsratsmitglied gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Angelika Gifford an, die ihr Amt zum 13. Januar 2020 niedergelegt hatte. Dr. Antonella Mei-Pochtler ist selbstständige Unter-nehmerin sowie Senior Advisor der Boston Consulting Group und Son-derberaterin des Österreichischen Bundeskanzlers. Sie verfügt über umfangreiche Expertise sowie ein globales Netzwerk in den Bereichen Strategie, Medien und digitale Transformation.

i Aufgrund von Rundungen ist es möglich, dass sich einzelne Zahlen nicht

genau zur angegebenen Summe addieren lassen.

WESENTLICHE EREIGNISSE

Konzern zwischenlageberichtWesentliche Ereignisse

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

5

Page 6: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

RAHMENBEDINGUNGEN DES KONZERNS

Konjunkturelle Entwicklung

Nachdem Ende Dezember 2019 erste Fälle des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) und der durch ihn ausgelösten Coronavirus-Krankheit (COVID-19) in Wuhan (China) aufgetreten waren, verbreitete sich der Erreger in den folgenden Monaten weltweit. In diesem Umfeld muss-ten alle bekannten Marktprognosen für das Jahr 2020 und darüber hinaus zunächst zurückgenommen werden und liegen nun teilweise in stark angepasster Form wieder vor.

Anfang Juli 2020 gab es in Deutschland knapp 200.000 bestätigte COVID-19-Infektionen und ca. 9.000 Todesfälle. Nach einer Phase strenger Lockdown-Maßnahmen in den ersten Monaten des zwei-ten Quartals ist die Situation derzeit in Deutschland unter Kontrolle. Lokale Ausbrüche zeigen allerdings wie instabil die Lage weiterhin ist. Vor allem zunehmende Lockerungen der Kontaktbeschränkungen und verstärkte Reisetätigkeit steigern das Risiko für Rückfälle und erneute Beschränkungen.

Andere europäische Länder, vor allem große und wichtige Handels-partner wie Italien, Frankreich und Spanien, waren und sind wesentlich stärker von der COVID-19-Pandemie betroffen als Deutschland und die Nachbarländer Österreich und Schweiz, die die Kernmärkte der ProSiebenSat.1 Group sind. Die Rückfallrisiken sind hoch, vor allem in Ländern mit unzureichendem Krisenmanagement. Letzteres gilt auch für die weltweit größte Volkswirtschaft, die USA, die mit weiterhin stark ansteigenden Infektionszahlen zu kämpfen hat.

Vor diesem Hintergrund hat der Internationale Währungsfonds (IWF) im Juni einen Rückgang der globalen Wirtschaftsleistung für das Jahr 2020 um real 4,9 Prozent prognostiziert. Solch ein Rückgang wäre deutlich höher als während der Finanzkrise 2009 (– 0,1 %) und die tiefste Rezession seit der großen Depression in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts.

Die schwere globale Krise trifft auch die deutsche Wirtschaft. Auf-grund ihrer hohen Exportorientierung und der starken internationalen Vernetzung ist sie für globale Wirtschaftskrisen besonders anfällig. Zudem belasten die strikten Schutzmaßnahmen vor allem den privaten Konsum, der in den Vorjahren die zentrale Stütze der deutschen Kon-junktur darstellte. Während des strengen Lockdowns im April stürz-ten wichtige Indikatoren wie Auftragseingänge, Industrie produktion, Exporte, aber auch Stimmungsmesser wie ifo-Geschäftsklima und GfK-Konsumklima geradezu ab. Gleichzeitig stieg die Zahl der Kurz-arbeitsanzeigen. Entsprechend wird im zweiten Quartal 2020 das Bruttoinlandsprodukt belastet sein: Es wird im Vorquartalsvergleich auf Basis von unterschiedlichen Prognosen voraussichtlich im hohen einstelligen oder sogar zweistelligen Bereich einbrechen.

Für das Jahr 2020 erwartet der Sachverständigenrat derzeit einen Rückgang der deutschen Wirtschaftsleistung um real minus 6,5 Pro-zent. Positiv zur Wirtschaftsentwicklung trägt derzeit zum einen die gute Bewältigung der unmittelbaren gesundheitlichen Folgen der

COVID-19-Pandemie bei. Zum anderen wirkt auch die komfortable fiskalpolitische Ausgangssituation der Bundesregierung unterstüt-zend, die daher ein Konjunkturpaket im Umfang von 130 Mrd Euro beschließen konnte. Dieses reicht von der zeitweisen Senkung des Mehrwertsteuersatzes über Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen bis hin zur Förderung umwelt-freundlicher Antriebstechnologien. Die Prognose ist allerdings mit erheblichen Risiken behaftet. Ausschlaggebend sind vor allem Ver-lauf und Bewältigung der COVID-19-Pandemie im In- und Ausland. → Künftige wirtschaftliche und branchenspezifische Rahmenbedingungen

ENTWICKLUNG DES BRUTTOINLANDSPRODUKTS IN DEUTSCHLAND in Prozent, Veränderung gegenüber Vorquartal

Q4 2019

Q1 2020

Q3 2019

Q2 2019

0,3– 2,2 – 0,2– 11,9 – 0,1

Q2 2020 p

Verkettet, preis-, saison- und kalenderbereinigt.Quelle: Destatis, ifo Konjunkturprognose Sommer 2020.p: Prognose.

Branchenspezifische Entwicklung

Die ProSiebenSat.1 Group verstärkt ihre linearen und nicht-linearen Angebote kontinuierlich und steigert auf diese Weise ihre Gesamt-reichweite. Damit trägt das Unternehmen der veränderten Medien-nutzung Rechnung: Die Gattungsgrenzen zwischen den Medien ver-schwimmen zunehmend und gleiche Inhalte werden verstärkt über verschiedene Kanäle auf unterschiedlichen Geräten konsumiert. Die daraus resultierenden Überschneidungen der verschiedenen Nut-zungsformen werden sich zukünftig in einer gattungsübergreifenden Reichweitenmetrik ausweisen lassen. Im nächsten Schritt soll diese Reichweite adressierbar und somit Werbung optimal auf die jeweili-gen Zuschauer zugeschnitten werden.

Um Werbekunden einfach und über einheitliche Technologien zu erreichen, hat die ProSiebenSat.1 Group 2019 gemeinsam mit der Mediengruppe RTL Deutschland GmbH („Mediengruppe RTL Deutsch-land“) das Joint Venture d-force GmbH („d-force“) gegründet. Als vermarkter übergreifende Buchungsschnittstelle zur Ausspielung von Addressable TV- und Online-Video-Kampagnen sowie durch die

GESCHÄFTSVERLAUF DER PROSIEBENSAT.1 GROUP

Konzern zwischenlageberichtGeschäftsverlauf der ProSiebenSat.1 Group

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

6

Page 7: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

technische Standardisierung soll d-force zusätzliche Wachstumschan-cen in diesem Bereich generieren. Im Dezember 2019 nahm das Joint Venture den operativen Betrieb in Deutschland auf und setzte bereits erste Kampagnen um. Im Februar 2020 weitete d-force das Angebot auf Österreich aus. Somit können auch österreichische Werbekunden Addressable TV-Spots und Online-Video-Inventar einfach über eine Plattform buchen und ihre Zielgruppen mit hoher Reichweite und dank intelligenter Aussteuerungsmöglichkeiten adressieren.

Entwicklung des Werbemarkts

Laut Nielsen Media Research sind die Brutto-TV-Werbeinvesti-tionen in Deutschland im ersten Halbjahr 2020 um 8,4 Prozent auf 6,68 Mrd Euro gesunken (Vorjahr: 7,29 Mrd Euro). Dabei waren die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie insbesondere im zweiten Quar-tal deutlich spürbar. Zwischen April und Juni 2020 verringerten sich die Brutto-TV-Werbeinvestitionen um 18,1 Prozent auf 3,03 Mrd Euro (Vorjahr: 3,70 Mrd Euro). Fernsehen hat im intermedialen Vergleich jedoch weiterhin die höchste Relevanz: 43,7 Prozent der Brutto-Werbe investitionen flossen in den ersten sechs Monaten des Jahres in TV-Werbung (Vorjahr: 43,4 %), in den Monaten April bis Juni waren es 42,7 Prozent (Vorjahr: 43,1 %). Auf Online-Werbung entfielen im ersten Halbjahr 11,4 Prozent (Vorjahr: 10,5 %), im zweiten Quartal 11,9 Prozent (Vorjahr: 10,8 %).

Die Daten von Nielsen Media Research sind wichtige Indikatoren für die Bewertung der Werbemarktentwicklung. Sie werden jedoch auf Brutto-Umsatzbasis erhoben, sodass weder Rabatte und Eigenwer-bung noch Agenturprovisionen berücksichtigt sind. Zudem beinhalten die Zahlen TV-Spots aus Media-for-Revenue-Share- und Media-for- Equity-Geschäften. Die Werbeumsätze der großen US-Digital konzerne wie zum Beispiel Google LLC („Google“) und Facebook Inc. („Face-book“) sind in den Nielsen-Zahlen ebenfalls nicht reflektiert, sie bil-den daher nicht den gesamten Brutto-Markt ab. Dadurch ergeben sich auch die Unterschiede zu der Netto-Entwicklung des TV-Werbemarkts.

Nach dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie stieg die bereits im Jahr 2019 in Deutschland vorherrschende Unsicherheit um die makroöko-nomischen Entwicklungen weiter an. Dies betrifft nicht nur Investi-tionen in den deutschen TV-Werbemarkt, sondern tendenziell die gesamte Werbeindustrie weltweit. Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) meldete daher bereits für März 2020, je nach Werbeträger und Segment, Rückgänge in den Erlösen zwischen 30 und 80 Prozent. Im April war ein Rückgang der Werbung über alle Medien hinweg von mindestens rund 40 Prozent im Vergleich zum Vorjah-resmonat zu verzeichnen. → Künftige wirtschaftliche und branchenspezifi-

sche Rahmenbedingungen

Aus Sicht der ProSiebenSat.1 Group hat sich der TV-Werbemarkt auf Netto-Basis im ersten Halbjahr sowie im zweiten Quartal 2020 unter dem Vorjahresniveau entwickelt. Das COVID-19-geprägte Umfeld wirkte sich von April bis Juni 2020 negativ auf das Investitionsverhal-ten der Werbewirtschaft aus. Die weitere Entwicklung für das Gesamt-jahr 2020 ist trotz erster von der ProSiebenSat.1 Group verzeichneter Erholungstendenzen für den TV-Werbemarkt seit Juli 2020 aufgrund der anhaltenden gesamtwirtschaftlichen Unsicherheit derzeit nicht abschätzbar.

Die ProSiebenSat.1 Group ist Marktführer im deutschen TV-Werbe-markt und erwirtschaftete laut Nielsen Media Research im ers-ten Halbjahr 2020 TV-Werbeinnahmen von 2,45 Mrd Euro brutto

(Vorjahr: 2,77 Mrd Euro). Daraus resultierte für die ersten sechs Monate des Jahres ein Marktanteil von 36,7 Prozent (Vorjahr: 38,1 %). Im zweiten Quartal lagen die TV-Werbeinnahmen bei 1,11 Mrd Euro (Vorjahr: 1,42 Mrd Euro). Der Konzern erzielte damit in den Mona-ten April bis Juni 2020 einen Marktanteil von 36,7 Prozent (Vor-jahr: 38,4 %).

Aus der Vermarktung von InStream-Videoanzeigen, die online vor, nach oder während eines Bewegtbild-Streams gezeigt werden, erwirt-schaftete die ProSiebenSat.1 Group im ersten Halbjahr 2020 einen Brutto-Umsatz von 105,2 Mio Euro (Vorjahr: 129,8 Mio Euro). Dies ent-spricht einem Rückgang von 18,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im zweiten Quartal sanken die Brutto-Erlöse des Konzerns um 36,7 Pro-zent auf 47,2 Mio Euro (Vorjahr: 74,5 Mio Euro), woraus ein Markt-anteil von 36,2 Prozent (Vorjahr: 42,3 %) resultiert. Das Marktvolumen für Werbebudgets in InStream-Videoanzeigen verzeichnete im Sechs-monatszeitraum in Deutschland einen Rückgang von 10,5 Prozent auf 283,6 Mio Euro brutto (Vorjahr: 316,7 Mio Euro), im zweiten Quartal belief es sich auf 130,4 Mio Euro brutto (Vorjahr: 176,1 Mio Euro). Ins-gesamt verringerten sich die Investitionen in Online-Werbeformen im ersten Halbjahr 2020 um 1 Prozent auf 1,74 Mrd Euro (Vorjahr: 1,76 Mrd Euro). Daraus erwirtschaftete der Konzern in den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 einen Umsatz von 135,9 Mio Euro (– 17,2 %). In den Monaten April bis Juni 2020 lagen die Investitionen bei 844,3 Mio Euro (Vorjahr: 922,9 Mio Euro). Die ProSiebenSat.1 Group erwirtschaftete im zweiten Quartal einen Umsatz von 60,6 Mio Euro (– 35,2 %). Neben InStream-Videos umfasst der Online-Werbemarkt auch Display Ads wie klassische Banner und Buttons.

Aus Sicht der ProSiebenSat.1 Group hat sich der Online-Werbemarkt auf Netto-Basis im ersten Halbjahr 2020 unter dem Vorjahresniveau entwickelt. Dies ist – nach einem Plus im ersten Quartal 2020 – auf den negativen Einfluss des COVID-19-geprägten Umfelds zurückzuführen. Aus der resultierenden gesamtwirtschaftlichen Unsicherheit ist die weitere Entwicklung für das Jahr 2020 derzeit für den Online-Werbe-markt nicht abschätzbar – trotz erster von der ProSiebenSat.1 Group verzeichneter Erholungstendenzen seit Juli 2020.

i Nielsen Media Research weist auch für den Online-Werbemarkt in

Deutschland Brutto-Zahlen aus. Diese enthalten jedoch u. a. nicht

Google/YouTube, Facebook und bilden daher nicht den gesamten Markt

ab. Für den Gesamt-Online-Videomarkt ist davon auszugehen, dass

dieser gewachsen ist.

MEDIA-MIX DEUTSCHER BRUTTO-WERBEMARKT in Prozent, Vorjahreswerte H1 2019 in Klammern

bc

d

aa TV

43,7 (43,4)

b Online

11,4 (10,5)

c Übrige

20,9 (21,9)

d Print

24,0 (24,3)

Quelle: Nielsen Media Research; Abruf am 16. Juli 2020.

Konzern zwischenlageberichtGeschäftsverlauf der ProSiebenSat.1 Group

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

7

Page 8: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

MEDIA-MIX DEUTSCHER BRUTTO-WERBEMARKT in Prozent, Vorjahreswerte Q2 2019 in Klammern

bc

d

aa TV

42,7 (43,1)

b Online

11,9 (10,8)

c Übrige

20,3 (21,7)

d Print

25,1 (24,4)

Quelle: Nielsen Media Research; Abruf am 16. Juli 2020.

MARKTANTEILE DEUTSCHER BRUTTO-TV- WERBEMARKT in Prozent, Vorjahreswerte H1 2019 in Klammern

bc

d

e

aa SevenOne Media

36,7 (38,1)

b IP Deutschland

34,8 (33,5)

c EL-Cartel

6,2 (6,4)

d Öffentlich- Rechtliche

3,9 (4,1)

e Übrige

18,4 (17,9)

Quelle: Nielsen Media Research; Abruf am 16. Juli 2020.

MARKTANTEILE DEUTSCHER BRUTTO-TV- WERBEMARKT in Prozent, Vorjahreswerte Q2 2019 in Klammern

bc

d

e

aa SevenOne Media

36,7 (38,4)

b IP Deutschland

35,1 (33,8)

c EL-Cartel

6,2 (6,5)

d Öffentlich- Rechtliche

3,5 (3,7)

e Übrige

18,5 (17,7)

Quelle: Nielsen Media Research; Abruf am 16. Juli 2020.

TV-WERBEMÄRKTE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ AUF BRUTTO-BASIS in Prozent

Entwicklung TV-Werbemarkt H1 2020 (Abweichung vs. Vorjahr)

Deutschland – 8,4

Österreich – 10,8

Schweiz – 14,4

Marktanteile ProSiebenSat.1 Group H1 2020

Marktanteile ProSiebenSat.1 Group H1 2019

Deutschland 36,7 38,1

Österreich 43,6 45,0

Schweiz 29,0 27,8

Deutschland: Nielsen Media Research, brutto, Januar – Juni; Abruf am 16. Juli 2020.Österreich: Media Focus, brutto, Januar – Mai.Schweiz: Media Focus, brutto, Januar – Juni / die Werbemarktanteile beziehen sich auf die deutsche Schweiz.

TV-WERBEMÄRKTE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ AUF BRUTTO-BASIS in Prozent

Entwicklung TV-Werbemarkt Q2 2020 (Abweichung vs. Vorjahr)

Deutschland – 18,1

Österreich – 23,6

Schweiz – 25,8

Marktanteile ProSiebenSat.1 Group Q2 2020

Marktanteile ProSiebenSat.1 Group Q2 2019

Deutschland 36,7 38,1

Österreich 44,0 44,7

Schweiz 30,1 29,0

Deutschland: Nielsen Media Research, brutto, April – Juni; Abruf am 16. Juli 2020.Österreich: Media Focus, brutto, April – Mai.Schweiz: Media Focus, brutto, April – Juni / die Werbemarktanteile beziehen sich auf die deutsche Schweiz.

Entwicklung der Zuschauermarktanteile und Nutzerzahlen

Im ersten Halbjahr 2020 verzeichneten die Sender der ProSiebenSat.1 Group einen gemeinsamen Zuschauermarktanteil von 27,4 Prozent (Vorjahr: 28,1 %) bei den 14- bis 49-Jährigen. Im zweiten Quartal lag dieser bei 28,2 Prozent (Vorjahr: 28,4 %). Mit Formaten wie dem „ProSieben Spezial: Corona Update Live“ und dem „Frühstücksfern-sehen Spezial“ kommt der Konzern seinem gesellschaftlichen Auftrag als systemkritisches Medienunternehmen nach. In einem „ProSieben Spezial: Black Lives Matter – Die Welt gegen Rassismus“ beleuchtete die Gruppe zudem die Protestbewegung gegen Rassismus und ord-net so weltweite gesellschaftliche Entwicklungen für die Zuschauer ein. Gleichzeitig erfüllt die Sendergruppe mit Unterhaltungsforma-ten wie „The Masked Singer“ und „Joko und Klaas vs. ProSieben“ das Bedürfnis des Publikums nach Abwechslung und Ablenkung. Damit verzeichnete die ProSiebenSat.1 Group in der für die Werbekunden wichtigen Prime Time seit Anfang des Jahres im Vergleich zum ers-ten Halbjahr 2019 ein Plus von 1,1 Prozentpunkten bei den Zuschauer-marktanteilen. Die von der IP Deutschland vermarkteten Sender RTL, VOX, n-tv, Super RTL, NITRO, RTLplus und VOXup kamen im Sechs-monatszeitraum auf einen gemeinsamen Zuschauermarktanteil von

Konzern zwischenlageberichtGeschäftsverlauf der ProSiebenSat.1 Group

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

8

Page 9: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

25,9 Prozent (Vorjahr: 25,8 %). Im zweiten Quartal 2020 belief sich dieser auf 25,2 Prozent (Vorjahr: 25,2 %).

Die COVID-19-Krise sorgt in der Gesellschaft für ein erhöhtes Informa-tionsbedürfnis und einen wachsenden Bedarf an Unterhaltung. Ent-sprechend ist die Sehdauer der Entertainment-Angebote des Konzerns sowohl im ersten Halbjahr als auch im zweiten Quartal gestiegen. In den ersten sechs Monaten des Jahres erzielte die Gruppe eine Total Video Viewtime von 558.072 Mio Minuten (Vorjahr: 539.976 Mio Minu-ten). Im zweiten Quartal 2020 verzeichnete der Konzern 275.240 Mio Minuten (Vorjahr: 257.154 Mio Minuten). Dies bedeutet ein Wachstum von 3,4 Prozent im ersten Halbjahr bzw. 7,0 Prozent im zweiten Quar-tal 2020. Die Total Video Viewtime entspricht der Gesamtsumme der gesehenen Minuten über die linearen und nicht-linearen Plattformen der ProSiebenSat.1 Group hinweg.

Fernsehen ist weiterhin Leitmedium. Im ersten Halbjahr 2020 entfie-len bei den 14- bis 69-Jährigen 218 Minuten der täglichen Mediennut-zung auf TV (Vorjahr: 207 Minuten). Im zweiten Quartal belief sich die TV-Nutzung auf 210 Minuten täglich (Vorjahr: 192 Minuten). Insbeson-dere in den Monaten März und April 2020 wuchs die tägliche TV-Nut-zungsdauer vor dem Hintergrund des gestiegenen Bedürfnisses nach Unterhaltung und Information in einem COVID-19-geprägten Umfeld deutlich von 217 Minuten im Vorjahr auf 234 Minuten bzw. von 200 Minuten auf 228 Minuten.

ZUSCHAUERMARKTANTEILE DER PROSIEBENSAT.1 GROUP in Prozent

H1 2020 H1 2019 Q2 2020 Q2 2019

Deutschland 27,4 28,1 28,2 28,4

Österreich 28,0 27,5 28,6 28,2

Schweiz 16,1 17,9 16,4 17,7

Deutschland: ProSiebenSat.1 Group: SAT.1, ProSieben, Kabel Eins, sixx, SAT.1 GOLD, ProSieben MAXX, Kabel Eins Doku / AGF in Zusammenarbeit mit GfK / Marktstandard TV / VideoScope 1.3 / 01.01.2019 – 30.06.2020 / Zielgruppe 14 – 49 Jahre.Österreich: SAT.1 Österreich, ProSieben Austria, Kabel Eins Austria, PULS 4, sixx Austria, ProSieben MAXX Austria, SAT.1 Gold Österreich, Kabel Eins Doku Österreich, ATV + ATV 2, PULS 24 (seit 2020) / AGTT / GfK TELETEST / Evogenius Reporting / 01.01.2019 – 30.06.2020 / personengewichtet / inklusive VOSDAL/Timeshift / Standard / Zielgruppe 12 – 49 Jahre.Schweiz: Werte beziehen sich auf 24 Stunden (Mo – So). SAT.1 Schweiz, ProSieben Schweiz, Kabel Eins Schweiz, sixx Schweiz, SAT.1 GOLD Schweiz, ProSieben MAXX Schweiz, Puls 8 / Marktanteile beziehen sich auf die deutsche Schweiz / D – CH / Totalsignal / Mediapulse TV Panel / 01.01.2019 – 30.06.2020 / Zielgruppe 15 – 49 Jahre.

Der Konzern verfügt in seinem Hauptumsatzmarkt Deutschland über sieben TV-Marken, die sich komplementär ergänzen und unterschied-liche Zuschauergruppen ansprechen. Zudem bietet die Gruppe in Österreich und der Schweiz ein komplementäres Profil aus verschie-denen werbefinanzierten Free-TV-Sendern.

Neben immer zielgruppenspezifischeren Zuschaueransprachen eröff-net die fortschreitende Digitalisierung der ProSiebenSat.1 Group auch neue Umsatzmodelle für das TV-Geschäft. Die Distribution von Pro-grammen in HD-Qualität über unterschiedliche Übertragungswege, z. B. über Terrestrik, Kabel, IPTV und OTT/Mobil, sind Beispiele hierfür. Der Konzern partizipiert an den technischen Freischaltentgelten, die Endkunden für Programme in HD-Qualität an die jeweiligen Anbieter entrichten. In den ersten fünf Monaten des Jahres verzeichneten die HD-Sender der ProSiebenSat.1 Group in Deutschland 10,4 Mio Nut-zer, das sind über 5 Prozent mehr als im Vorjahr. Zusätzlich wurden vermehrt Sendungen im neuen Standard Ultra High Definition (UHD)

ausgestrahlt. Auch in Österreich und der Schweiz bietet der Konzern seine Programme in HD-Qualität an.

Kooperationen unterstreichen die strategische Zielsetzung des Kon-zerns, Programme über möglichst viele Verbreitungswege anzubie-ten und Reichweiten crossmedial auszubauen. Im Rahmen dieser Entertainment-Strategie hat die ProSiebenSat.1 Group gemeinsam mit Discovery Communications Europe Ltd. („Discovery“) die Strea-ming-Plattform Joyn GmbH („Joyn“) als Joint Venture gegründet und im Juni 2019 gelauncht. Der Streaming-Dienst bietet Zuschauern über 60 Sender im Livestream sowie ein umfangreiches On-Demand-Ange-bot mit eigenproduzierten lokalen Serien, Shows und exklusiven Pre-views. Seit November 2019 ergänzt der kostenpflichtige Service Joyn PLUS+ mit exklusiven Inhalten, Originals, Pay-TV-Sendern sowie Inhal-ten in HD das Angebot. Laut AGOF-Messung (Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung e. V.) erreichte der kostenfreie Streaming-Dienst Joyn im Juni 2020 in Deutschland 3,18 Mio Unique User.

i Die standardisierte Reichweitenwährung Unique User, also der „ein-

zelne Nutzer“, drückt aus, wie viele Personen in einem bestimmten

Zeitraum mindestens einen Kontakt mit einem Werbeträger hatten. Der

Unique User ist u.a. die Grundlage für die Berechnung von Reichweiten

und Strukturen von Online-Werbeträgern.

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil des Portfolios der ProSiebenSat.1 Group ist Studio71. Das Digital-Studio distribuiert die digitalen Inhalte der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich und Italien mit vielen der reichweitenstärksten Social Influencern zusammen. Im ersten Halbjahr 2020 erzielte Studio71 rund 11 Mrd Video Views im Monat allein auf der Plattform YouTube (Vorjahr: 9,9 Mrd Video Views).

ERTRAGSLAGE DES KONZERNS

AUSGEWÄHLTE KENNZAHLEN DER PROSIEBENSAT.1 GROUP in Mio Euro

H1 2020 H1 2019Verände-rung abs.

Verände-rung in %

Umsatzerlöse 1.634 1.860 – 226 – 12,1

Gesamtkosten 1.604 1.605 – 1 0,0

Operative Kosten 1.469 1.475 – 5 – 0,4

Betriebsergebnis (EBIT) 45 273 – 228 – 83,5

Adjusted EBIT 88 319 – 230 – 72,3

Adjusted EBITDA 180 403 – 223 – 55,4

Sondereffekte – 14 – 19 5 – 28,0

EBITDA 166 384 – 218 – 56,7

Finanzergebnis – 70 36 – 106 ~

Ergebnis vor Steuern – 26 309 – 335 ~

Ertragsteuern – 5 – 94 90 – 95,2

Konzernergebnis – 30 215 – 245 ~Den Anteilseignern der ProSiebenSat.1 Media SE zuzurechnendes Konzern-ergebnis – 17 215 – 232 ~

Adjusted net income 7 179 – 172 – 96,3

Konzern zwischenlageberichtGeschäftsverlauf der ProSiebenSat.1 Group

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

9

Page 10: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

AUSGEWÄHLTE KENNZAHLEN DER PROSIEBENSAT.1 GROUP in Mio Euro

Q2 2020 Q2 2019Verände-rung abs.

Verände-rung in %

Umsatzerlöse 709 947 – 239 – 25,2

Gesamtkosten 751 812 – 61 – 7,5

Operative Kosten 693 743 – 50 – 6,7

Betriebsergebnis (EBIT) – 35 144 – 180 ~

Adjusted EBIT – 21 168 – 188 ~

Adjusted EBITDA 23 213 – 190 – 89,1

Sondereffekte – 2 – 9 7 – 78,9

EBITDA 21 204 – 182 – 89,6

Finanzergebnis – 33 – 13 – 19 ~

Ergebnis vor Steuern – 68 131 – 199 ~

Ertragsteuern 7 – 37 45 ~

Konzernergebnis – 61 94 – 154 ~Den Anteilseignern der ProSiebenSat.1 Media SE zuzurechnendes Konzern-ergebnis – 54 93 – 147 ~

Adjusted net income – 52 85 – 136 ~

Umsatzentwicklung

Die Umsatzerlöse der ProSiebenSat.1 Group sanken im ersten Halb-jahr 2020 um 12 Prozent auf 1.634 Mio Euro (Vorjahr: 1.860 Mio Euro). Bereinigt um Konsolidierungs- und Währungseffekte war ein Umsatz-rückgang von 13 Prozent zu verzeichnen. Der Umsatzanteil aus Erst-konsolidierungen belief sich im ersten Halbjahr 2020 auf insgesamt 14 Mio Euro, wozu insbesondere die Online-Vermittlung für Produkte und Dienstleistungen be Around Holding GmbH („be Around“) beige-tragen hat. Der starke Rückgang der Umsatzerlöse ist auf die Mitte März beginnenden Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und die dadurch bedingten Beschränkungen des öffentlichen und wirtschaft-lichen Lebens zurückzuführen. Hiervon war wie erwartet im beson-deren Maße die Entwicklung der Werbeumsätze betroffen. Dies hat im zweiten Quartal 2020 zu einem Umsatzrückgang von 25 Prozent auf 709 Mio Euro (Vorjahr: 947 Mio Euro) geführt. Der Anteil des Nicht-Werbegeschäfts am Konzernumsatz ist im Sechsmonatszeit-raum 2020 vor allem durch die COVID-19-bedingten Rückgänge der Werbebuchungen auf 50 Prozent gestiegen (Vorjahr: 45 %).

Umsatz nach Segmenten

ANTEIL DER UMSATZERLÖSE NACH SEGMENTEN in Prozent, Vorjahreswerte H1 2019 in Klammern

c

a

ba SevenOne Entertainment Group

59 (63)

b Red Arrow Studios

14 (15)

c NuCom Group

27 (21)

ANTEIL DER UMSATZERLÖSE NACH SEGMENTEN in Prozent, Vorjahreswerte Q2 2019 in Klammern

c

a

ba SevenOne Entertainment Group

56 (63)

b Red Arrow Studios

14 (16)

c NuCom Group

29 (21)

Die Umsatzbeiträge der einzelnen Segmente zum Konzernumsatz entwickelten sich im ersten Halbjahr 2020 wie folgt:

Der Außenumsatz des Segments SevenOne Entertainment Group betrug 961 Mio Euro (Vorjahr: 1.180 Mio Euro) und lag damit 19 Pro-zent unter dem Vorjahreswert. Dies ist primär auf den Rückgang der gesamten Werbeerlöse aufgrund der COVID-19-bedingten geringeren Werbebuchungen zurückzuführen und spiegelt die allgemeine Markt- und Konjunkturentwicklung wider. Bereinigt um Konsolidierungs- und Währungseffekte lag der Rückgang ebenfalls bei 19 Prozent. Nach-dem erste Auswirkungen der Pandemie auf den Werbemarkt bereits Mitte März zu verzeichnen waren, verstärkte sich diese Entwicklung im zweiten Quartal und führte zu einem Rückgang der gesamten Wer-beerlöse von 37 Prozent. Im ersten Halbjahr betrug der Rückgang 21 Prozent. Positiv entwickelten sich hingegen die Werbeerlöse des AdTech-Bereichs mit dem automatisierten Werbezeitenhandel. Die sonstigen Umsatzerlöse verzeichneten im ersten Halbjahr einen Rück-gang in Höhe von 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wiederum stark geprägt vom zweiten Quartal, das um 11 Prozent unter dem Vorjahres-quartal lag. Hier waren vor allem die Bereiche Sport und Starwatch Entertainment betroffen, da COVID-19-bedingt keine Veranstaltungen stattfinden konnten. Das Wachstum der Distributionserlöse aufgrund steigender HD-Nutzerzahlen im ersten Halbjahr konnte diesen Rück-gang nicht vollständig kompensieren. → Rahmenbedingungen des Konzerns

Der Außenumsatz im Segment Red Arrow Studios verringerte sich im ersten Halbjahr 2020 um 17 Prozent auf 236 Mio Euro (Vorjahr: 283 Mio Euro). Bereinigt um Konsolidierungs- und Währungseffekte lag der Umsatz um 18 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Auch hier waren die Auswirkungen der COVID-19-bedingten staatlichen Ein-schränkungen deutlich spürbar, wobei das internationale Produkti-onsgeschäft besonders betroffen war. Vor allem in den USA muss-ten Programmproduktionen bereits Mitte März weitgehend gestoppt bzw. verschoben werden, was im zweiten Quartal zu einem starken Umsatzrückgang im Produktionsbereich von 52 Prozent führte. Durch den Rückgang der Werbebuchungen konnte auch Studio71 im zwei-ten Quartal sein dynamisches Wachstum der ersten Monate nicht auf demselben Niveau fortsetzen, so dass für das erste Halbjahr ein niedriges einstelliges Wachstum zu verzeichnen war. → Rahmenbedin-

gungen des Konzerns

Im Segment NuCom Group ist der Außenumsatz im ersten Halb-jahr 2020 hingegen weiterhin gewachsen und um 10 Prozent auf 437 Mio Euro gestiegen (Vorjahr: 397 Mio Euro). Die Erstkonsoli-dierung von be Around im März 2019 hat diese Entwicklung positiv beeinflusst. Bereinigt um Konsolidierungs- und Währungseffekte belief

Konzern zwischenlageberichtGeschäftsverlauf der ProSiebenSat.1 Group

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

10

Page 11: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

sich der Umsatzanstieg auf 6 Prozent. Trotz der COVID-19- bedingten Beschränkungen konnten vor allem der Online- Beauty-Anbieter Flaconi GmbH („Flaconi“), das Partnervermittlungsgeschäft der Parship Group sowie der OTC-Anbieter Windstar Medical GmbH („Windstar“) mit deutlichen Zuwächsen ihr Umsatzwachstum fortsetzen. Nega-tive Auswirkungen hatten die COVID-19-bedingten Einschränkungen des öffentlichen Lebens seit März 2020 hingegen auf das Reise- und Transportgeschäft sowie die Freizeitbranche; dies hat das Geschäft der Portfolio-Unternehmen Silvertours und Jochen Schweizer mydays negativ beeinflusst. Die dort entstandenen Rückgänge dämpften ent-sprechend das Wachstum der NuCom Group im zweiten Quartal bzw. dem ersten Halbjahr. → Rahmenbedingungen des Konzerns

UMSATZERLÖSE DES KONZERNS NACH SEGMENTEN in Mio Euro

H1 2020 H1 2019Verände-rung abs.

Verände-rung in %

SevenOne Entertainment Group 961 1.180 – 219 – 18,5

Red Arrow Studios 236 283 – 47 – 16,7NuCom Group 437 397 40 10,1

Umsatzerlöse 1.634 1.860 – 226 – 12,1

Q2 2020 Q2 2019Verände-rung abs.

Verände-rung in %

SevenOne Entertainment Group 398 601 – 203 – 33,7

Red Arrow Studios 102 148 – 47 – 31,4NuCom Group 209 198 11 5,3

Umsatzerlöse 709 947 – 239 – 25,2

Kostenentwicklung

GESAMTKOSTEN in Mio Euro

H1 2020

in % der Umsatz-

erlöse H1 2019

in % der Umsatz-

erlöse

Gesamtkosten 1.604 98,1 1.605 86,3

Umsatzkosten 1.051 64,3 1.057 56,8

Vertriebskosten 299 18,3 292 15,7

Verwaltungskosten 246 15,1 252 13,5Sonstige betriebliche Aufwendungen 8 0,5 4 0,2

Q2 2020

in % der Umsatz-

erlöse Q2 2019

in % der Umsatz-

erlöse

Gesamtkosten 751 106,0 812 85,7

Umsatzkosten 499 70,5 535 56,4

Vertriebskosten 137 19,3 151 16,0

Verwaltungskosten 113 15,9 125 13,1Sonstige betriebliche Aufwendungen 2 0,3 2 0,2

Die Gesamtkosten des Konzerns lagen im ersten Halbjahr 2020 mit 1.604 Mio Euro auf dem Niveau des Vorjahres (Vorjahr: 1.605 Mio Euro). Der leichte Rückgang der Umsatzkosten um 1 Prozent auf 1.051 Mio Euro (Vorjahr: 1.057 Mio Euro) resultiert insbesondere aus niedrigeren Personalkosten. Diese sanken um 9 Mio Euro bzw. 6 Prozent auf 149 Mio Euro (Vorjahr: 158 Mio Euro). Dies spiegelt vor

allem die von der Pandemie bedingten Produktionsstopps und -ver-schiebungen im Produktionsgeschäft der Red Arrow Studios wider sowie Kurzarbeit in von COVID-19-Auswirkungen besonders betrof-fenen Portfolio-Unternehmen der NuCom Group. Im zweiten Quartal reduzierten sich die Gesamtkosten um 61 Mio Euro bzw. 7 Prozent auf 751 Mio Euro. Ursache hierfür waren insbesondere die Auswir-kungen der COVID-19-Krise sowie die entsprechenden im Frühjahr angekündigten Kostenmaßnahmen über alle Segmente hinweg. Die Umsatzkosten betrugen 499 Mio Euro und lagen damit 35 Mio Euro bzw. 7 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Der größte Anteil an den Umsatzkosten entfällt auf die Sachkosten, die im ersten Halbjahr einen Anstieg um 4 Prozent bzw. 12 Mio Euro auf 324 Mio Euro verzeichneten. Hier wirkte sich vor allem der höhere Wareneinsatz im Zusammenhang mit dem Umsatzwachstum im Seg-ment NuCom Group aus. Im Segment Red Arrow Studios waren dage-gen die Produktionskosten aufgrund der COVID-19-bedingten Produk-tionsstopps und -verschiebungen rückläufig. Der Werteverzehr auf das Programmvermögen war im ersten Halbjahr mit 447 Mio Euro (Vorjahr: 449 Mio Euro) annähernd stabil.

Die Vertriebskosten des Konzerns erhöhten sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3 Prozent auf 299 Mio Euro (Vorjahr: 292 Mio Euro). Gründe hierfür waren insbesondere höhere Marketing- und marketingnahe Aufwendungen in Höhe von 159 Mio Euro (Vorjahr: 141 Mio Euro). Die Entwicklung ist zum einen auf die Erstkonsolidie-rung von be Around im Geschäftsjahr 2019 (Effekt von 9 Mio Euro) und zum anderen auf wachstumsbedingt höhere Marketingaktivitäten der Portfolio-Unternehmen eHarmony sowie Flaconi zurückzuführen. Die Vertriebskosten im zweiten Quartal 2020 betrugen 137 Mio Euro und lagen damit 14 Mio Euro bzw. 10 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Die Verwaltungskosten sind im Sechsmonatszeitraum mit 246 Mio Euro leicht gesunken (Vorjahr: 252 Mio Euro). Der Rückgang in Höhe von 2 Prozent resultiert unter anderem wie angekündigt aus geringeren Reise- und Bewirtungskosten sowie geringerem Beratungsaufwand. Die Personalaufwendungen enthalten auch Abfindungen für die Vor-standsmitglieder Max Conze und Conrad Albert in der Größenordnung von insgesamt rund 7 Mio Euro. Im zweiten Quartal 2020 betrugen die Verwaltungskosten 113 Mio Euro und lagen damit 12 Mio Euro bzw. 9 Prozent unter dem Vorjahreswert. → Wesentliche Ereignisse

ÜBERLEITUNGSRECHNUNG OPERATIVE KOSTEN in Mio Euro

H1 2020 H1 2019Verände-rung abs.

Verände-rung in %

Gesamtkosten 1.604 1.605 – 1 0,0Zu bereinigende Aufwendungen 14 20 – 6 – 29,7Abschreibungen und Wertminderungen 1 121 110 11 9,6

Operative Kosten 1.469 1.475 – 5 0,4

Q2 2020 Q2 2019Verände-rung abs.

Verände-rung in %

Gesamtkosten 751 812 – 61 7,5Zu bereinigende Aufwendungen 2 10 – 8 79,8Abschreibungen und Wertminderungen 1 57 59 – 3 4,6

Operative Kosten 693 743 – 50 6,7

1 Auf sonstige immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen.

Konzern zwischenlageberichtGeschäftsverlauf der ProSiebenSat.1 Group

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

11

Page 12: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

Die operativen Kosten betrugen 1.469 Mio Euro (Vorjahr: 1.475 Mio Euro) und lagen damit nahezu auf dem Niveau des Vor-jahres. Dabei hat die umsatzgetriebene Kostensteigerung durch das Wachstum im Segment NuCom Group den COVID-19-bedingten Rück-gang der Produktionskosten in den Segmenten Red Arrow Studios und SevenOne Entertainment Group weitgehend ausgeglichen.

Adjusted EBITDA

Das adjusted EBITDA ging im ersten Halbjahr 2020 um 55 Prozent oder 223 Mio Euro auf 180 Mio Euro zurück. Die adjusted EBITDA-Marge betrug 11,0 Prozent (Vorjahr: 21,7 %). Die Ergebnis- und Margenent-wicklung ist erwartungsgemäß stark durch die COVID-19-bedingten Auswirkungen auf das Geschäft des Konzerns im zweiten Quartal geprägt – insbesondere im Segment SevenOne Entertainment Group. Diese haben wie angekündigt vor allem zu einem Rückgang des mar-genstarken Werbegeschäfts geführt sowie die unterschiedlichen Ertragsstrukturen der einzelnen Segmente negativ beeinflusst. Ent-sprechend reduzierte sich das adjusted EBITDA im zweiten Quar-tal um 89 Prozent oder 190 Mio Euro auf 23 Mio Euro. Die adjusted EBITDA-Marge betrug 3,3 Prozent (Vorjahr: 22,5 %).

Das adjusted EBITDA des Segments SevenOne Entertainment Group verzeichnete gegenüber dem Vorjahreshalbjahr einen Rückgang von 59 Prozent bzw. 221 Mio Euro auf 155 Mio Euro. Dieser ist insbeson-dere auf die COVID-19-bedingt geringeren Werbeumsätze zurückzu-führen. Die adjusted EBITDA-Marge verringerte sich entsprechend

auf 15,5 Prozent (Vorjahr: 30,9 %). Besonders stark betroffen war das zweite Quartal; hier lag das adjusted EBITDA mit 13 Mio Euro um 93 Prozent unter dem Vorjahr (Vorjahr: 197 Mio Euro). Die adjusted EBITDA-Marge betrug 3,2 Prozent (Vorjahr: 31,9 %).

Im Segment Red Arrow Studios blieb das adjusted EBITDA mit 9 Mio Euro (Vorjahr: 17 Mio Euro) um 49 Prozent deutlich unter Vorjahresniveau. Die adjusted EBITDA-Marge verzeichnete einen Rückgang auf 3,3 Prozent (Vorjahr: 5,4 %) und reflektiert damit die COVID-19-Auswirkungen, insbesondere auf das Produktionsgeschäft. Folglich verringerte sich das adjusted EBITDA im zweiten Quartal um 94 Prozent auf 1 Mio Euro. Die adjusted EBITDA-Marge betrug 0,5 Prozent (Vorjahr: 5,3 %).

Das Segment NuCom Group erzielte im ersten Halbjahr 2020 ein adjusted EBITDA von 28 Mio Euro und lag damit um 23 Prozent unter dem Vorjahreswert von 36 Mio Euro. Die Veränderung ist insbeson-dere auf die rückläufigen Umsatzerlöse von Silvertours und Jochen Schweizer mydays im Zusammenhang mit COVID-19-bedingten Stor-nierungen und geringeren Buchungen zurückzuführen. Das Umsatz-wachstum des Partnervermittlungsgeschäfts konnte dies nur teilweise kompensieren. Die adjusted EBITDA-Marge betrug 6,4 Prozent (Vor-jahr: 9,1 %). Die Ergebnisentwicklung ist zudem beeinflusst von den unterschiedlichen Margenstrukturen der einzelnen Geschäftsmodelle. Im zweiten Quartal verringerte sich das adjusted EBITDA um 26 Pro-zent bzw. 5 Mio Euro auf 13 Mio Euro (Vorjahr: 17 Mio Euro). Die adjus-ted EBITDA-Marge betrug 6,1 Prozent (Vorjahr: 8,7 %).

ADJUSTED EBITDA NACH SEGMENTEN in Mio Euro

H1 2020 H1 2019Verände-rung abs.

Verände-rung in %

Adjusted EBITDA-Marge H1 2020 (in %) 1

Adjusted EBITDA-MargeH1 2019 (in %) 1

SevenOne Entertainment Group 155 375 – 221 – 58,8 15,5 30,9

Red Arrow Studios 9 17 – 9 – 49,1 3,3 5,4

NuCom Group 28 36 – 8 – 22,9 6,4 9,1

Überleitung (Holding & Sonstiges) – 11 – 26 14 – 55,6

Summe adjusted EBITDA 180 403 – 223 – 55,4

Q2 2020 Q2 2019Verände-rung abs.

Verände-rung in %

Adjusted EBITDA-Marge Q2 2020 (in %) 1

Adjusted EBITDA-Marge Q2 2019 (in %) 1

SevenOne Entertainment Group 13 197 – 183 – 93,2 3,2 31,9

Red Arrow Studios 1 9 – 9 – 94,0 0,5 5,3

NuCom Group 13 17 – 5 – 26,3 6,1 8,7

Überleitung (Holding & Sonstiges) – 3 – 10 7 – 66,1

Summe adjusted EBITDA 23 213 – 190 – 89,1

1 Auf Basis der Gesamtsegmentumsatzerlöse.

Konzern zwischenlageberichtGeschäftsverlauf der ProSiebenSat.1 Group

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

12

Page 13: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

Die folgende Tabelle zeigt die Überleitung des adjusted EBITDA zum Konzernergebnis:

ÜBERLEITUNGSRECHNUNG ADJUSTED EBITDA ZUM KONZERNERGEBNIS in Mio Euro

H1 2020 H1 2019Verände-rung abs.

Verände-rung in %

Adjusted EBITDA 180 403 – 223 – 55,4

Sondereffekte – 14 – 19 5 – 28,0EBITDA 166 384 – 218 – 56,7Abschreibungen und Wertminderungen – 121 – 110 – 11 9,6

davon aus Kaufpreis-allokationen – 27 – 25 -2 8,3

Betriebsergebnis (EBIT) 45 273 – 228 – 83,5Finanzergebnis – 70 36 – 106 ~Ertragsteuern – 5 – 94 90 – 95,2

Konzernergebnis – 30 215 – 245 ~

Q2 2020 Q2 2019Verände-rung abs.

Verände-rung in %

Adjusted EBITDA 23 213 – 190 – 89,1

Sondereffekte – 2 – 9 7 – 78,9EBITDA 21 204 – 182 – 89,6Abschreibungen und Wertminderungen – 57 – 59 3 – 4,6

davon aus Kaufpreis-allokationen – 11 – 13 1 – 10,4

Betriebsergebnis (EBIT) – 35 144 – 180 ~Finanzergebnis – 33 – 13 – 19 ~Ertragsteuern 7 – 37 45 ~

Konzernergebnis – 61 94 – 154 ~

Das EBITDA des Konzerns ist im ersten Halbjahr 2020 um 57 Pro-zent oder 218 Mio Euro gesunken und belief sich auf 166 Mio Euro. Im zweiten Quartal 2020 verzeichnete das EBITDA einen Rückgang von 90 Prozent auf 21 Mio Euro (Vorjahr: 204 Mio Euro). Das EBITDA bein-haltet Sondereffekte in Höhe von minus 14 Mio Euro gegenüber minus 19 Mio Euro im Vorjahr, die im Berichtsjahr mehrheitlich im ersten Quartal 2020 entstanden sind. Diese setzen sich wie folgt zusammen:

Aus M&A-Projekten folgten Aufwendungen in Höhe von 8 Mio Euro (Vorjahr: 4 Mio Euro), die im Wesentlichen auf das Segment NuCom Group im Zusammenhang mit der The Meet Group-Transaktion entfielen. Im ersten Halbjahr 2020 betrugen die Reorganisations-aufwendungen 4 Mio Euro (Vorjahr: 16 Mio Euro). Die Aufwendungen aus sonstigen Einmaleffekten beliefen sich auf 4 Mio Euro (Vorjahr: 2 Mio Euro) und enthalten vor allem die beschriebenen Aufwendungen für die Veränderungen im Vorstand sowie einen Ertrag aus der Auf-lösung einer in 2017 gebildeten Rückstellung für drohende Verluste. Gegenläufig wirkten sich Anpassungen des beizulegenden Zeitwerts anteilsbasierter Vergütungen in Höhe von 3 Mio Euro aus (Vorjahr: 3 Mio Euro). → Wesentliche Ereignisse

Die Abschreibungen und Wertminderungen verzeichneten im ersten Halbjahr 2020 einen Anstieg um 11 Mio Euro auf 121 Mio Euro (Vorjahr: 110 Mio Euro). Diese Entwicklung basiert im Wesentlichen auf höhe-ren Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte insbesondere aufgrund eines im Vergleich zum Vorjahr angestiegenen Bestands an selbsterstellten immateriellen Vermögenswerten.

Finanzergebnis

Das Finanzergebnis betrug im ersten Halbjahr 2020 minus 70 Mio Euro (Vorjahr: 36 Mio Euro). Das im Finanzergebnis enthaltene Zins-ergebnis belief sich auf minus 32 Mio Euro (Vorjahr: – 24 Mio Euro). Der vergleichsweise niedrigere Vorjahreswert ist geprägt von der nachträglichen Anerkennung der steuerlichen Abzugsfähigkeit von Einmalgebühren im Zusammenhang mit dem Abschluss des Kon-sortialkredits aus dem Jahr 2007. Das ebenfalls im Finanzergebnis erfasste Ergebnis aus at-Equity bewerteten Anteilen lag bei minus 28 Mio Euro (Vorjahr: – 20 Mio Euro) und enthält im Wesentlichen den Anteil des Konzerns am Periodenergebnis von Joyn.

Das sonstige Finanzergebnis belief sich im ersten Halbjahr 2020 auf minus 10 Mio Euro (Vorjahr: 80 Mio Euro) und beinhaltet im Wesent-lichen Effekte aus der Bewertung von Put-Options-Verbindlichkei-ten in Höhe von 19 Mio Euro (Vorjahr: 39 Mio Euro), die insbesondere auf das Segment Red Arrow Studios entfielen. Gegenläufig wirkten sich überwiegend COVID-19-bedingte Verluste aus rückläufigen bei-zulegenden Zeitwerten von sonstigen Eigenkapitalinstrumenten und Wertminderungen auf at-Equity bewertete Anteile in Höhe von minus 25 Mio Euro aus (Vorjahr: – 14 Mio Euro), die aus mehreren Einzel-positionen bestehen. Das Ergebnis aus Währungsumrechnung betrug minus 4 Mio Euro (Vorjahr: – 14 Mio Euro). Die Finanzierungskosten beliefen sich auf minus 4 Mio Euro (Vorjahr: – 7 Mio Euro). Im Ver-gleich zum Berichtsjahr war das sonstige Finanzergebnis im ersten Halbjahr 2019 zudem geprägt von wesentlichen Transaktionen wie dem Verkauf der Anteile am globalen Videodienst Pluto Inc. („Pluto“) in Höhe von 22 Mio Euro, der Neubewertung der at-Equity-Anteile an der Marketplace GmbH („Marketplace“) im Rahmen der Anteilsauf-stockung und Vollkonsolidierung der neu gegründeten be Around in Höhe von 27 Mio Euro sowie Bewertungseffekten von Earn-Out-Ver-bindlichkeiten in Höhe von 20 Mio Euro.

Aus den beschriebenen Entwicklungen sank das Ergebnis vor Steuern im ersten Halbjahr 2020 auf minus 26 Mio Euro (Vorjahr: 309 Mio Euro) bzw. im zweiten Quartal 2020 auf minus 68 Mio Euro (Vorjahr: 131 Mio Euro). Die Ertragsteuern betrugen im ersten Halb-jahr 2020 5 Mio Euro (Vorjahr: 94 Mio Euro). Im zweiten Quartal 2020 war ein Ertrag aus Ertragsteuern in Höhe von 7 Mio Euro zu verzeich-nen, wohingegen im Vergleichsquartal des Vorjahres ein Aufwand in Höhe von 37 Mio Euro anfiel.

Konzernergebnis und adjusted net income

Das Konzernergebnis verringerte sich im ersten Halbjahr 2020 um 245 Mio Euro und betrug minus 30 Mio Euro (Vorjahr: 215 Mio Euro), was im Wesentlichen auf die zuvor erwähnten negativen Entwick-lungen des EBITDA sowie die positiven Bewertungsanpassungen im Finanzergebnis des Vorjahres zurückzuführen ist. Insbesondere im zweiten Quartal 2020 lag das Konzernergebnis mit minus 61 Mio Euro (Vorjahr: 94 Mio Euro) unter dem Vorjahr. Daraus ergibt sich ein ent-sprechender Rückgang des den Anteilseignern der ProSiebenSat.1 Media SE zuzurechnenden Konzernergebnisses im ersten Halbjahr 2020 um 232 Mio Euro auf minus 17 Mio Euro (Vorjahr: 215 Mio Euro) bzw. im zweiten Quartal 2020 um 147 Mio Euro auf minus 54 Mio Euro (Vorjahr: 93 Mio Euro).

Konzern zwischenlageberichtGeschäftsverlauf der ProSiebenSat.1 Group

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

13

Page 14: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

ÜBERLEITUNGSRECHNUNG ADJUSTED NET INCOME in Mio Euro

H1 2020 H1 2019 Veränderung abs. Veränderung in %

Konzernergebnis – 30 215 – 245 ~

Sondereffekte 14 19 – 5 – 28,0

Abschreibungen und Wertminderungen aus Kaufpreisallokationen 27 261 1 4,2

Bewertungseffekte im sonstigen Finanzergebnis 24 – 41 65 ~

Bewertungseffekte aus Put-Options- und Earn-Out- Verbindlichkeiten – 17 – 56 38 – 68,9

Bewertungseffekte aus Zinssicherungsgeschäften – 1 – 1 1 – 52,5

Sonstige Effekte 1 8 – 7 – 91,3

Steuereffekte auf die Bereinigungen – 12 8 – 20 ~

Konzernergebnis ( bereinigt) 6 178 – 173 – 96,8

Anderen Gesellschaftern zuzurechnendes Konzernergebnis 13 1 13 ~

Anderen Gesellschaftern zuzurechnende Bereinigungen – 12 0 – 12 ~

Bereinigtes anderen Gesellschaftern zuzurechnendes Konzernergebnis 1 0 1 ~

Adjusted net income 7 179 – 172 – 96,3

Bereinigtes Ergebnis je Aktie (in Euro) 0,03 0,79

1 Inkl. Effekte auf assoziierte Unternehmen, die nach der at-Equity-Methode konsolidiert werden, in Höhe von 1 Mio Euro.

ÜBERLEITUNGSRECHNUNG ADJUSTED NET INCOME in Mio Euro

Q2 2020 Q2 2019 Veränderung abs. Veränderung in %

Konzernergebnis – 61 94 – 154 ~

Sondereffekte 2 9 – 7 – 78,9

Abschreibungen und Wertminderungen aus Kaufpreisallokationen 11 131 – 1 – 11,7

Bewertungseffekte im sonstigen Finanzergebnis 1 2 – 1 – 56,1

Bewertungseffekte aus Put-Options- und Earn-Out- Verbindlichkeiten – 3 – 30 27 – 89,0

Bewertungseffekte aus Zinssicherungsgeschäften 0 – 1 1 – 100,0

Sonstige Effekte – 1 8 – 9 ~

Steuereffekte auf die Bereinigungen – 1 – 6 5 – 76,7

Konzernergebnis ( bereinigt) – 52 90 – 142 ~

Anderen Gesellschaftern zuzurechnendes Konzernergebnis 7 – 1 7 ~

Anderen Gesellschaftern zuzurechnende Bereinigungen – 6 – 5 – 2 36,6

Bereinigtes anderen Gesellschaftern zuzurechnendes Konzernergebnis 0 – 5 6 ~

Adjusted net income – 52 85 – 136 ~

Bereinigtes Ergebnis je Aktie (in Euro) – 0,23 0,37

1 Inkl. Effekte auf assoziierte Unternehmen, die nach der at-Equity-Methode konsolidiert werden, in Höhe von 0 Mio Euro.

Das adjusted net income lag im ersten Halbjahr 2020 um 96 Pro-zent unter dem Vorjahr und betrug 7 Mio Euro (Vorjahr: 179 Mio Euro). Im zweiten Quartal 2020 betrug es minus 52 Mio Euro (Vorjahr: 85 Mio Euro). Dies reflektiert im Wesentlichen die Entwicklung des adjusted EBITDA. Dieser Posten ist bereinigt um die benannten Sonder-effekte und wird in der Überleitungsrechnung dargestellt. Dazu zäh-len neben den im sonstigen Finanzergebnis erfassten Effekten auch die erwähnten Aufwendungen im Zuge von Restrukturierungen und Portfoliomaßnahmen. Das unverwässerte bereinigte Ergebnis je Aktie betrug in den ersten sechs Monaten 0,03 Euro (Vorjahr: 0,79 Euro).

Konzern zwischenlageberichtGeschäftsverlauf der ProSiebenSat.1 Group

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

14

Page 15: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

ÜBERLEITUNG GEWINN- UND VERLUST RECHNUNG in Mio Euro

H1 2020IFRS

Adjust- ments

H1 2020Adjusted

Umsatzerlöse 1.634 –/– 1.634

Gesamtkosten – 1.604 – 43 – 1.561

Sonstige betriebliche Erträge 15 –/– 15

Betriebsergebnis (EBIT) 45 – 43 88

Abschreibungen und Wert minderungen 121 29 92

EBITDA 166 – 14 180

Abschreibungen und Wert minderungen – 121 – 29 – 92

Finanzergebnis – 70 – 4 – 66

Ergebnis vor Steuern – 26 – 48 22

Ertragsteuern – 5 12 – 16

Konzernergebnis – 30 – 36 6

Den Anteilseignern der ProSiebenSat.1 Media SE zuzurechnendes Konzern-ergebnis – 17 – 23 7Anderen Gesellschaftern zuzurechnen-des Konzernergebnis – 13 – 12 – 1

ÜBERLEITUNG GEWINN- UND VERLUST RECHNUNG in Mio Euro

Q2 2020IFRS

Adjust- ments

Q2 2020Adjusted

Umsatzerlöse 709 –/– 709

Gesamtkosten – 751 – 15 – 737

Sonstige betriebliche Erträge 7 –/– 7

Betriebsergebnis (EBIT) – 35 – 15 – 21

Abschreibungen und Wert minderungen 57 13 44

EBITDA 21 – 2 23

Abschreibungen und Wert minderungen – 57 – 13 – 44

Finanzergebnis – 33 4 – 37

Ergebnis vor Steuern – 68 – 10 – 58

Ertragsteuern 7 1 6

Konzernergebnis – 61 – 9 – 52

Den Anteilseignern der ProSiebenSat.1 Media SE zuzurechnendes Konzern-ergebnis – 54 – 2 – 52Anderen Gesellschaftern zuzurechnen-des Konzernergebnis – 7 – 6 0

FINANZ- UND VERMÖGENSLAGE DES KONZERNS

Liquiditäts- und Investitionsanalyse

KAPITALFLUSSRECHNUNG in Mio Euro

H1 2020 H1 2019 1 Q2 2020 Q2 2019 1

Konzernergebnis – 30 215 – 61 94Cashflow aus betrieb-licher Tätigkeit 514 683 228 369Cashflow aus Investi-tionstätigkeit – 605 – 762 – 269 – 394

Free Cashflow – 91 – 79 – 41 – 25Cashflow aus Finanzie-rungstätigkeit 335 – 269 346 – 277Wechselkursbedingte Än-derungen der Zahlungs-mittel und Zahlungsmittel-äquivalente – 4 3 – 12 – 2Veränderung der Zah-lungsmittel und Zahlungs-mitteläquivalente 240 – 346 292 – 304Zahlungsmittel und Zah-lungsmitteläquivalente zum Periodenanfang 950 1.031 898 989Zahlungsmittel und Zah-lungsmitteläquivalente zum Periodenende 1.190 685 1.190 685

1 Anpassung Vorjahr siehe Konzernanhang, Ziffer 1 „Allgemeine Angaben“.

Die ProSiebenSat.1 Group erzielte im ersten Halbjahr 2020 einen Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit von 514 Mio Euro (Vorjahr: 683 Mio Euro). Der Rückgang reflektiert die rückläufige Entwicklung des operativen Ergebnisses. Gegenläufig wirkten sich geringere Steuer zahlungen aus.

INVESTITIONEN NACH SEGMENTEN 1 in Prozent,

Vorjahres werte H1 2019 in Klammern

cd

a

ba SevenOne Entertainment Group

91 (95)

b Red Arrow Studios

2 (2)

c NuCom Group

4 (2)

d Überleitung (Holding & Sonstiges)

3 (1)

1 Investitionen nach Segmenten vor M&A-Aktivitäten.

Die ProSiebenSat.1 Group weist für das erste Halbjahr 2020 einen Cashflow aus Investitionstätigkeit von minus 605 Mio Euro aus (Vorjahr: – 762 Mio Euro). Der Rückgang des Mittelabflusses beträgt 21 Prozent bzw. 157 Mio Euro und reflektiert geringere Auszahlungen für die Beschaffung von Programmvermögen sowie geringere Aus-zahlungen für Zugänge zum Konsolidierungskreis. Die Investitionen in sonstige immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen lagen auf Vorjahresniveau.

Konzern zwischenlageberichtGeschäftsverlauf der ProSiebenSat.1 Group

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

15

Page 16: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

_ Der Mittelabfluss für den Erwerb von Programmrechten betrug 482 Mio Euro. Dies ist ein Rückgang von 18 Prozent oder 104 Mio Euro gegenüber dem Vorjahr. Die Programminvestitionen entfielen wie im Vorjahr ausschließlich auf das Segment SevenOne Entertainment Group.

i Programminvestitionen bilden einen Schwerpunkt der Investitionstä-

tigkeit. Neben dem Einkauf von Lizenzformaten und Auftragsproduktio-

nen sichern Eigenformate die Programmversorgung des Konzerns. Diese

basieren auf der Entwicklung und Umsetzung eigener Ideen und werden

im Gegensatz zu Auftragsproduktionen primär im Hinblick auf eine kurz-

fristige Ausstrahlung produziert. Sie werden daher direkt aufwands-

wirksam in den Umsatzkosten erfasst und stellen keine Investition dar.

_ Der Mittelabfluss für Zugänge zum Konsolidierungskreis belief sich im ersten Halbjahr 2020 auf 24 Mio Euro (Vorjahr: 94 Mio Euro). Hier sind im Wesentlichen nachgelagerte Kaufpreiszahlungen für die US-Produktionsgesellschaften Left/Right Holdings, LLC („Left/Right“) und Fabrik Entertainment, LLC („Fabrik Entertainment“) enthalten. Der Vorjahreswert enthält die Kaufpreiszahlung für den Erwerb von be Around sowie nachgelagerte Kaufpreiszah-lungen für die Virtual Minds AG („Virtual Minds“), Studio71 und für die US-Produktionsgesellschaft Kinetic Content, LLC („Kinetic Content“).

i Vermögenswerte, die aus Erstkonsolidierungen stammen, werden nicht

als segmentspezifische Investitionen erfasst. In der Position „Auszah-

lungen aus dem Erwerb von konsolidierten Unternehmen und sonstigen

Geschäftseinheiten“ werden die für den Erwerb der erstkonsolidierten

Unternehmen aufgewendeten Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläqui-

valente abgebildet.

_ Für sonstige immaterielle Vermögenswerte flossen im ersten Halb-jahr 2020 74 Mio Euro ab (Vorjahr: 79 Mio Euro). Diese beinhalten im Wesentlichen Entwicklungskosten, Lizenzen aus der Vermark-tung von digitalen Angeboten, Software sowie gewerbliche Schutz-rechte. Im zweiten Quartal 2020 beliefen sich die Auszahlungen für sonstige immaterielle Vermögenswerte auf 30 Mio Euro, nach 46 Mio Euro im Vorjahr. Die Investitionen in Sachanlagen betru-gen im Sechsmonatszeitraum 25 Mio Euro (Vorjahr: 22 Mio Euro). Diese betrafen neben technischen Anlagen sowie Mietereinbauten den Campus-Neubau am Standort Unterföhring.

Aus den beschriebenen Entwicklungen resultiert ein Free Cash-flow von minus 91 Mio Euro für das erste Halbjahr 2020 (Vorjahr: – 79 Mio Euro).

Der M&A-Cashflow belief sich in den ersten sechs Monaten 2020 auf minus 37 Mio Euro, nach minus 94 Mio Euro im Vorjahr. Diese Entwicklung ist bedingt durch im Vergleich zum Vorjahr niedrigere Mittelabflüsse für Zugänge zum Konsolidierungskreis. Gegenläufig wirkten sich gestiegene Auszahlungen für Investitionen in at-Equity bewertete Anteile und finanzielle Vermögenswerte, im Wesentlichen in Bezug auf Joyn, aus. Die Einzahlungen aus dem Verkauf von lang-fristigen finanziellen Vermögenswerten beliefen sich auf 28 Mio Euro (Vorjahr: 32 Mio Euro) und enthalten die Veräußerung der Anteile an der gamigo AG („Gamigo“).

Der Free Cashflow vor M&A betrug im ersten Halbjahr 2020 minus 55 Mio Euro (Vorjahr: 15 Mio Euro). Die Veränderung reflektiert die rückläufige Entwicklung des operativen Ergebnisses als Folge der COVID-19-Auswirkungen. Gegenläufig wirkten sich geringere Aus-zahlungen für Programminvestitionen sowie Steuerzahlungen aus. Der in Relation zum deutlich gesunkenen Ergebnis moderate Rück-gang des Free Cashflow vor M&A unterstreicht die Anstrengungen des Konzerns, die Liquidität in dem durch die Pandemie geprägten, unsicheren Umfeld langfristig zu sichern.

i Der Free Cashflow bildet die Summe der im operativen Geschäft erwirt-

schafteten Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente abzüglich

des Saldos der im Rahmen der Investitionstätigkeit verwendeten und

erwirtschafteten Mittel ab. Der Free Cashflow vor M&A wird definiert als

Free Cashflow bereinigt um verwendete und erwirtschaftete Mittel aus

M&A-Transaktionen (exkl. Transaktionskosten) im Rahmen von durch-

geführten und geplanten Mehrheitserwerben, dem Erwerb und Verkauf

von at-Equity bewerteten Anteilen sowie sonstigen Beteiligungen mit

der Ausnahme von „Media-for-Equity“-Beteiligungen.

Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit belief sich im ersten Halb-jahr 2020 auf 335 Mio Euro (Vorjahr: – 269 Mio Euro). Die Entwicklung zeigt einen Mittelzufluss aus dem in Anspruch genommenen Anteil der revolvierenden Kreditfazilität (RCF) Anfang des zweiten Quartals 2020 in Höhe von 350 Mio Euro, zudem wirkt sich die Rücknahme des Dividendenvorschlags für das Geschäftsjahr 2019 aus (Vorjahr: – 269 Mio Euro).

ÜBERLEITUNG FREE CASHFLOW VOR M&A MASSNAHMEN H1 2020 in Mio Euro

Cashflow gesamtM&A

CashflowCashflow vor M&A

Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit 514 –/– 514

Einzahlungen aus dem Verkauf von langfristigen Vermögenswerten 29 28 0

Auszahlungen für die Beschaffung von sonstigen immateriellen Vermögenswerten und Sachanlagen – 99 –/– – 99

Auszahlungen für Investitionen in at-Equity bewertete Anteile und finanzielle Vermögenswerte – 41 – 41 0

Einzahlungen aus dem Verkauf von Programmvermögen 12 –/– 12

Auszahlungen für die Beschaffung von Programmvermögen – 482 –/– – 482

Einzahlungen aus Darlehensforderungen 1 –/– 1Auszahlungen aus dem Erwerb von konsolidierten Unternehmen und sonstigen Geschäftseinheiten (abzüglich übernommener Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente) – 24 – 24 –/–

Cashflow aus Investitionstätigkeit – 605 – 37 – 568

Free Cashflow – 91 – 37 – 55

Konzern zwischenlageberichtGeschäftsverlauf der ProSiebenSat.1 Group

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

16

Page 17: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

Der Konzern verfügt damit weiterhin über eine komfortable Liqui-ditätsausstattung. Aus den beschriebenen Zahlungsströmen resul-tierte ein Anstieg der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente. Diese betrugen zum Ende des Sechsmonatszeitraums 1.190 Mio Euro (31. Dezember 2019: 950 Mio Euro; 30. Juni 2019: 685 Mio Euro).

Vermögens- und Kapitalstrukturanalyse

Die Bilanzsumme stieg um 3 Prozent und belief sich zum 30. Juni 2020 auf 6.805 Mio Euro (31. Dezember 2019: 6.618 Mio Euro). Die wichtigsten Bilanzpositionen werden nachfolgend näher erläutert:

_ Kurz- und langfristige Aktiva: Die Geschäfts- oder Firmenwerte verzeichneten währungsbedingt zum 30. Juni 2020 einen leichten Rückgang auf 2.107 Mio Euro (31. Dezember 2019: 2.109 Mio Euro); ihr Anteil an der Bilanzsumme lag fast unverändert bei 31 Pro-zent (31. Dezember 2019: 32 %). Die sonstigen immateriellen Ver-mögenswerte verringerten sich um 2 Prozent auf 820 Mio Euro (31. Dezember 2019: 835 Mio Euro). Die Sachanlagen stiegen um 15 Prozent auf 402 Mio Euro (31. Dezember 2019: 351 Mio Euro). Grund hierfür sind im Wesentlichen gemietete Büroflächen in Deutschland und den USA. Die at-Equity bewerteten Anteile ver-zeichneten einen leichten Anstieg auf 28 Mio Euro (31. Dezember 2019: 27 Mio Euro).

Die langfristigen sonstigen finanziellen und nicht-finanziellen Ver-mögenswerte verringerten sich um 4 Prozent auf 307 Mio Euro (31. Dezember 2019: 320 Mio Euro). Der Rückgang ist auf die Wert-minderungen von sonstigen Eigenkapitalinstrumenten zurückzu-führen, die teilweise durch die positive Entwicklung der langfris-tigen Fremdwährungssicherungsgeschäfte sowie die Erhöhung der langfristigen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen kompensiert werden. Die kurzfristigen sonstigen finanziellen und nicht-finanziellen Vermögenswerte erhöhten sich aufgrund des Anstiegs der Vorauszahlungen an Verwertungsgesellschaften und der kurzfristigen Fremdwährungssicherungsgeschäfte um 22 Pro-zent auf 137 Mio Euro (31. Dezember 2019: 113 Mio Euro).

Darüber hinaus verringerten sich die kurzfristigen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen um 21 Prozent auf 417 Mio Euro (31. Dezember 2019: 530 Mio Euro). Dieser Rückgang ist begrün-det durch die saisonalen Umsatzschwankungen im Verlauf des Geschäftsjahres, die durch die gesunkenen Umsätze aufgrund der COVID-19-Pandemie noch verstärkt wurden.

Das Programmvermögen hat sich gegenüber dem Vorjahr um 2 Prozent leicht erhöht und betrug 1.226 Mio Euro (31. Dezember 2019: 1.204 Mio Euro). Das Programmvermögen wies – bezogen auf die Bilanzsumme – einen Anteil von 18 Prozent auf (31. Dezem-ber 2019: 18 %).

Die Entwicklung des Programmvermögens ist in nachfolgender Tabelle dargestellt:

ANLAGESPIEGEL PROGRAMMVERMÖGEN in Mio Euro

H1 2020 H1 2019

Buchwert 01.01. 1.204 1.113

Zugänge1 494 578davon Segment SevenOne Entertainment Group 494 578

Abgänge – 6 – 6

Werteverzehr – 465 – 471davon Segment SevenOne Entertainment Group – 464 – 471davon Segment Red Arrow Studios – 1 –/–

Sonstige Veränderung – 1 – 2

Buchwert 30.06. 1.226 1.212Veränderung Programmvermögensbestand im Vergleich zum Vorjahr + 22 + 99

1 Von den Zugängen im Geschäftsjahr 2020 sind bereits 20 Mio Euro durch im Geschäftsjahr 2018 gebildete Drohverlustrückstellungen erfolgswirksam erfasst worden (Vorjahr: 22 Mio Euro).

VERÄNDERUNG DER ZAHLUNGSMITTEL UND ZAHLUNGSMITTELÄQUIVALENTE in Mio Euro

– 37

335 – 4

514 – 568

950

Zahlungsmittel und Zahlungs­

mitteläquivalente 31.12.2019

Cashflow aus betrieb licher

Tätigkeit

Cashflow aus Investitions tätigkeit (ohne M&A Cashflow) M&A Cashflow

Cashflow aus Finanzierungs­

tätigkeit

Wechselkurs­bedingte

Änderungen

Zahlungsmittel und Zahlungs­

mitteläquivalente 30.06.2020

1.190

Konzern zwischenlageberichtGeschäftsverlauf der ProSiebenSat.1 Group

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

17

Page 18: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

Daraus ergeben sich die in der folgenden Tabelle zusammengefass-ten Ergebniseffekte aus dem Programmvermögen, die im Wesent-lichen dem Segment SevenOne Entertainment Group zuzuordnen sind:

ERGEBNISEFFEKTE AUS DEM PROGRAMM-VERMÖGEN in Mio Euro

H1 2020 H1 2019

Werteverzehr 465 471

Veränderung Drohverlustrückstellung – 19 – 22Werteverzehr inkl. Veränderung Drohverlustrückstellung 447 449

Die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente lagen bei 1.190 Mio Euro. Dies entspricht einem Anstieg gegenüber dem 31. Dezember 2019 von 25 Prozent oder 240 Mio Euro und spie-gelt die Entwicklung der Cashflows wider. → Liquiditäts- und Investi-

tionsanalyse

_ Eigenkapital: Das Eigenkapital verringerte sich leicht um 1 Prozent oder 18 Mio Euro auf 1.270 Mio Euro. Die korrespondierende Eigen-kapitalquote betrug fast unverändert 18,7 Prozent (31. Dezember 2019: 19,5 %). Der Rückgang ist durch das negative Konzernergeb-nis in Höhe von minus 30 Mio Euro begründet, das teilweise durch positive Bewertungseffekte aus Währungssicherungsgeschäften kompensiert wird.

_ Kurz- und langfristige Passiva: Das Fremdkapital hat sich im Ver-gleich zum Bilanzstichtag 2019 um 4 Prozent auf 5.535 Mio Euro erhöht (31. Dezember 2019: 5.330 Mio Euro). Die Summe der im Fremdkapital ausgewiesenen lang- und kurzfristigen Finanz-verbindlichkeiten betrug 3.542 Mio Euro (31. Dezember 2019: 3.195 Mio Euro). Der Anstieg ist im Wesentlichen auf die kurzfris-tigen Finanzverbindlichkeiten zurückzuführen und liegt in der Inanspruchnahme eines Teils der revolvierenden Kreditfazilität (RCF) Anfang des zweiten Quartals in Höhe von 350 Mio Euro begründet. Die im April 2021 fällige Anleihe mit einem Buch-wert von 600 Mio Euro wurde von den lang- in die kurzfristigen

Finanzverbindlichkeiten umgegliedert. Gegenläufig wirkten sich vor allem der Rückgang der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, der sonstigen Verbindlichkeiten (im Wesentlichen der Umsatzsteuerverbindlichkeiten) und der sonstigen Rückstellungen (hier vor allem der Drohverlustrückstellungen) aus.

Das Net Working Capital der ProSiebenSat.1 Group lag zum 30. Juni 2020 bei minus 196 Mio Euro (31. Dezember 2019: – 156 Mio Euro).

NET WORKING CAPITAL in Mio Euro

30.06.2020 31.12.2019

Vorräte 71 48

Forderungen 436 541

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 702 746

Net Working Capital – 196 – 156

Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen unterliegen saisonalen Schwankungen und sind dementsprechend im Vergleich zum 31. Dezember 2019 um 43 Mio Euro zurückgegangen. Bezogen auf die Umsatzerlöse der letzten zwölf Monate lag das durchschnitt-liche Net Working Capital zum 30. Juni 2020 bei minus 5,0 Prozent (31. Dezember 2019: – 3,8 %).

Fremdkapitalausstattung und Finanzierungsstruktur

Die ProSiebenSat.1 Group nutzt verschiedene Finanzierungsinstru-mente und verfolgt ein aktives Finanzmanagement. Das Fremdkapital hatte zum 30. Juni 2020 einen Anteil von 81 Prozent an der Bilanz-summe (31. Dezember 2019: 81 %; 30. Juni 2019: 83 %). Der Großteil entfiel mit 3.542 Mio Euro bzw. 64 Prozent (31. Dezember 2019: 60 %; 30. Juni 2019: 61 %) auf lang- und kurzfristige Finanzverbindlichkei-ten. → Vermögens- und Kapitalstrukturanalyse

Der Konzern beobachtet und bewertet laufend die Entwicklungen an den Geld- und Kapitalmärkten. Die überwiegenden Teile des

BILANZSTRUKTUR in Prozent

72

28

71

29 32

49

19

21

60

19

AKTIVA PASSIVA

31.12.201930.06.2020 30.06.2020 31.12.2019

Davon langfristigesProgrammvermögen

in Mio Euro1.093 1.057

Davon kurzfristigesProgrammvermögen

in Mio Euro134 148

Davon langfristigeFinanz -

verbind lichkeitenin Mio Euro

2.591 3.190

Davon Verbind lich keiten aus Lieferungen und Leistungen

in Mio Euro702 746

Langfristige Aktiva Kurzfristige Aktiva Eigenkapital Langfristige Passiva Kurzfristige Passiva

Konzern zwischenlageberichtGeschäftsverlauf der ProSiebenSat.1 Group

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

18

Page 19: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

syndizierten endfälligen Darlehens (Term Loan) sowie der syndi-zierten revolvierenden Kreditfazilität (RCF) haben eine Laufzeit bis April 2024. Darüber hinaus verfügt die ProSiebenSat.1 Group über Mittel aus einer im April 2014 begebenen siebenjährigen Anleihe mit einem Volumen von 600 Mio Euro. Die Anleihe ist am regulier-ten Markt der Luxemburger Börse notiert (ISIN DE000A11QFA7); der Kupon der Anleihe beträgt 2,625 Prozent per annum. Seit 2016 hat der Konzern zudem drei Schuldscheindarlehen in einer Gesamthöhe von 500 Mio Euro mit Laufzeiten von sieben Jahren (225 Mio Euro festverzinslich und 50 Mio Euro variabel verzinslich) und zehn Jahren (225 Mio Euro festverzinslich) in seinem Portfolio. Im April 2020 hat der Konzern einen Teil der RCF in Höhe von 350 Mio Euro in Anspruch genommen. Dies erfolgte angesichts des von COVID-19-geprägten Umfelds zur Absicherung eines jederzeitigen Zugriffs auf die Liquidi-tätsreserven des Unternehmens. Die Finanzierungsinstrumente des Konzerns unterliegen nicht der Einhaltung von Finanzkennzahlen. Die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente des Konzerns beliefen sich zum 30. Juni 2020 auf 1.190 Mio Euro.

FREMDFINANZIERUNGSINSTRUMENTE UND LAUF ZEITEN ZUM 30. JUNI 2020 in Mio Euro

April 2023

April 2023

April 2021

Term Loan 151 RCF 1

74

April 2024

April 2024

RCF 1 676

Dezember 2026

Anleihe 600

Schuldschein­darlehen 225

Term Loan 1.949

Schuldschein­darlehen 275

Dezember 2023

1 350 Mio Euro der RCF sind in Anspruch genommen.

Die Verzinsung des syndizierten endfälligen Darlehens (Term Loan) sowie der syndizierten revolvierenden Kreditfazilität (RCF) erfolgt variabel zu Euribor-Geldmarktkonditionen zuzüglich einer Kredit-marge. Um sich gegen marktbedingte Zinssatzveränderungen abzu-sichern, setzt der Konzern derivative Finanzinstrumente in Form von Zinsswaps und Zinsoptionen ein. Zum 30. Juni 2020 lag der Festzins-anteil bei ca. 95 Prozent bezogen auf das gesamte langfristige Finan-zierungsportfolio (31. Dezember 2019 bzw. 30. Juni 2019: ca. 98 %). Die durchschnittliche Zinsobergrenze der Zinscaps belief sich zum 30. Juni 2020 auf 0 Prozent per annum für den Zeitraum bis 2024. → Vermögens- und Kapitalstrukturanalyse

Finanzierungsanalyse

Der Verschuldungsgrad ist eine zentrale Steuerungsgröße der konzern-weiten Finanz- und Investitionsplanung und spiegelt das Verhältnis der Netto-Finanzverbindlichkeiten zum adjusted EBITDA der letzten zwölf Monate wider (LTM adjusted EBITDA). Ziel ist ein Faktor zwischen 1,5 und 2,5 bezogen auf das jeweilige Jahresende; unterjährige Schwan-kungen können zu einer Überschreitung des Zielkorridors führen.

Der Verschuldungsgrad belief sich zum 30. Juni 2020 auf den Faktor 3,6 (31. Dezember 2019 bzw. 30. Juni 2019: 2,6) bei einer Netto-Finanz-verschuldung von 2.353 Mio Euro (31. Dezember 2019: 2.245 Mio Euro; 30. Juni 2019: 2.514 Mio Euro). Der deutliche Anstieg ist überwiegend in einem COVID-19-bedingt gesunkenen adjusted EBITDA der letzten zwölf Monate begründet sowie einer höheren Netto-Finanzverschul-dung, welche die Entwicklung der in der Kapitalflussrechnung darge-stellten Zahlungsströme reflektiert. → Liquiditäts- und Investitionsanalyse

i In der Definition der Netto-Finanzverbindlichkeiten von ProSiebenSat.1

Group sind zum 30. Juni 2020 keine Leasingverbindlichkeiten gemäß

IFRS 16 in Höhe von 218 Mio Euro (31. Dezember 2019: 171 Mio Euro;

30. Juni 2019: 164 Mio Euro) sowie Immobilienverbindlichkeiten in

Höhe von 58 Mio Euro (31. Dezember 2019: 48 Mio Euro; 30. Juni 2019:

42 Mio Euro) enthalten.

NETTO-FINANZVERBINDLICHKEITEN 1 in Mio Euro

30.06.2020 31.12.2019

2.3532.245

30.06.2019

2.514

VERSCHULDUNGSGRAD 1

31.12.2019 30.06.2019

2,6 2,6

30.06.2020

3,6

1 Die Netto-Finanzverbindlichkeiten sind definiert als Saldo aus Finanzverbindlichkeiten abzüglich der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente. Der Verschuldungsgrad ergibt sich, indem die Netto-Finanzverbindlichkeiten in Relation zum adjusted EBITDA der letzten zwölf Monate (LTM adjusted EBITDA) gesetzt werden.

Konzern zwischenlageberichtGeschäftsverlauf der ProSiebenSat.1 Group

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

19

Page 20: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

PROSIEBENSAT.1 MEDIA SE AM KAPITALMARKT

Im ersten Halbjahr 2020 bestimmte im Wesentlichen die weltweite Unsi-

cherheit über die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie die Entwicklung

der Aktienmärkte. Nach einem vergleichsweise stabilen Verlauf in den ers-

ten beiden Monaten des Jahres führten der Anstieg der COVID-19-Infekti-

onszahlen ab März in Deutschland und weltweit sowie die damit verbun-

denen Beschränkungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens am

18. März 2020 zu einem Tiefstand des deutschen Aktienmarktes. Zu die-

sem Zeitpunkt hatte der deutsche Leitindex DAX mehr als ein Drittel seines

Wertes gegenüber dem Vorjahresende verloren. Im weiteren Jahresver-

lauf erholten sich die Aktienmärkte und der DAX lag mit der Ankündigung

des deutschen Konjunkturpaketes Anfang Juni nur noch drei Prozent-

punkte unter dem Schlusskurs 2019. Die ersten sechs Monate des Jahres

2020 beendete der DAX mit einem Minus von 7,1 Prozent gegenüber dem

Vorjahresende, der MDAX schloss mit einem Minus von 8,7 Prozent. Der

für europäische Medien werte relevante Sektorindex EURO STOXX Media,

in dem neben TV- Unternehmen auch andere Medienwerte enthalten sind,

beendete das erste Halbjahr 2020 mit einem Minus von 14,7 Prozent.

Hier wirkte sich insbesondere die schwache Performance der zugehöri-

gen internationalen TV-Unternehmen in Spanien, Italien und Frankreich

aus – der für die ProSiebenSat.1 Group relevanten Bezugsgruppe.

Im Vergleich zu den internationalen TV-Unternehmen schnitt die

ProSiebenSat.1 Media SE Aktie zwar besser ab, dennoch beendete das

Papier das erste Halbjahr 2020 mit einem Minus von 23,9 Prozent gegen-

über dem Vorjahresstichtag und damit schwächer als die genannten Ver-

gleichsindizes. Neben strukturellen Herausforderungen vor dem Hinter-

grund einer veränderten Mediennutzung und eines stärker werdenden

Wettbewerbs mit Streamingdiensten ist die ProSiebenSat.1 Group als

prozyklisches Unternehmen aufgrund gesunkener Werbeeinahmen seit

März 2020 erheblich von der COVID-19-Krise betroffen. Dies hat sich

negativ auf die Kursentwicklung ausgewirkt. Von ihrem Tiefstand am

18. März 2020 mit 5,89 Euro erholte sich die Aktie jedoch im weiteren

Verlauf wieder deutlich und schloss am Ende des ersten Halbjahres 2020

bei 10,59 Euro.

Insgesamt haben am Ende des Berichtshalbjahres 19 Brokerhäuser und

Finanzinstitute die ProSiebenSat.1 Media SE Aktie aktiv bewertet und

Research-Berichte veröffentlicht. 47 Prozent der Analysten empfahlen

die Aktie am Ende des ersten Halbjahres 2020 zum Kauf, 42 Prozent

sprachen sich dafür aus, sie zu halten und 11 Prozent gaben eine Ver-

kaufsempfehlung. Das durchschnittliche Kursziel (Median) der Analys-

ten lag bei 11,00 Euro.

HAUPTVERSAMMLUNG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2019

Die ordentliche Hauptversammlung der ProSiebenSat.1 Media SE für

das Geschäftsjahr 2019 fand am 10. Juni 2020 in Unterföhring statt.

Aufgrund des von COVID-19 geprägten Umfelds lief die Veranstaltung

zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens in Übereinstim-

mung mit dem vom deutschen Gesetzgeber verabschiedeten COVID-19-

Gesetz virtuell und ohne physische Präsenz der Aktio näre oder ihrer

Bevollmächtigten ab.

Die Aktionäre stimmten dem Vorschlag des Vorstands und Aufsichts-

rats zu, den Bilanzgewinn in voller Höhe auf neue Rechnung vorzutra-

gen und somit für das Geschäftsjahr 2019 keine Dividende auszuschüt-

ten. Diese Maßnahme sichert dem Konzern eine zusätzliche Liquidität

in Höhe von 192 Mio Euro in einem durch COVID-19-bedingt unsicheren

Umfeld. Der Konzern bestätigte gleichzeitig seine bisherige Dividenden-

politik mit einer Ausschüttungsquote von 50 Prozent des bereinigten

Konzern jahresüberschusses der Gruppe.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt hat die Hauptversammlung

Dr. Antonella Mei-Pochtler mit deutlicher Mehrheit als neues Aufsichts-

ratsmitglied gewählt. Mei-Pochtler ist selbstständige Unternehmerin

sowie Senior Advisor der Boston Consulting Group und Sonder beraterin

des Österreichischen Bundeskanzlers. Sie wurde bereits mit Wirkung zum

13. April 2020 gerichtlich als Mitglied des Aufsichtsrats bestellt und tritt

damit die Nachfolge von Angelika Gifford an, die ihr Amt zum 13. Januar

2020 niedergelegt hatte. Darüber hinaus hat die Hauptversammlung

die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats für das Geschäfts-

jahr 2019 mit deu tlicher Mehrheit entlastet sowie alle sonstigen zustim-

mungspflichtigen Beschlussvorschläge ebenfalls mit deutlicher Mehrheit

angenommen. Die Aktionäre hatten im Vorfeld der Hauptversammlung

insgesamt 115 Fragen eingereicht, die zum Teil aus mehreren Einzel fragen

bestanden. Vorstand und Aufsichtsrat haben diese in der Aussprache

allesamt beantwortet, welche von den angemeldeten Aktionären über

das Aktionärsportal verfolgt werden konnte. Für die interessierte Öffent-

lichkeit hat der Konzern den öffentlichen Teil der Hauptversammlung im

Livestream auf der Website des Unternehmens übertragen.

AKTIONÄRSSTRUKTUR DER PROSIEBENSAT.1 MEDIA SE

Die Aktien der ProSiebenSat.1 Media SE werden größtenteils von institu-

tionellen Investoren aus den USA, Italien, Luxemburg, Deutschland und

Spanien gehalten.

Größter Einzelaktionär der ProSiebenSat.1 Media SE ist die Czech Media

Invest, a.s., Prag, Tschechische Republik („CMI“), die gemäß Stimmrechts-

mitteilung vom 9. Juni 2020 über ihr Investmentunternehmen RUBY

Equity Investment S.à r.l., Luxemburg, Luxemburg („RUBY“) 9,8 Prozent

der Aktien hält. Mediaset S.p.A, Mailand, Italien („Mediaset“), seit 2019

Großaktionär des Unternehmens, hält zum 30. Juni 2020 ausweislich

der Stimmrechtsmitteilung vom 15. Juni 2020 8,9 Prozent Aktien mit

Stimmrechten und zusätzlich 15,2 Prozent an Instrumenten i. S. des § 38

Abs. 1 Nr. 1 WpHG. In den Anteilen von Mediaset sind 3,1 Prozent Aktien

mit Stimmrechten und 6,7 Prozent an Instrumenten der Media España

Comunicación, S.A., Madrid, Spanien („Mediaset España“) enthalten. Ein

weiterer großer Investor zum 30. Juni 2020 ist gemäß Stimmrechtsmit-

teilung Kohlberg Kravis Roberts & Co. L.P., New York City, USA („KKR“)

mit einem Anteil an Stimmrechten von 6,6 Prozent.

28,0 Prozent der Aktien der ProSiebenSat.1 Media SE befanden sich

zum Halbjahresende im Besitz von Privataktionären (30. Juni 2019:

22,0 %). Insgesamt waren zum 30. Juni 2020 78,3 Prozent im Streu-

besitz (30. Juni 2019: 97,0 %). 9,8 Prozent wurden von CMI gehalten,

8,9 Prozent von Mediaset. Die restlichen 2,9 Prozent waren im eigenen

Bestand (30. Juni 2019: 3,0 %).

DIE PROSIEBENSAT.1 MEDIA SE AKTIE

Konzern zwischenlageberichtDie ProSiebenSat.1 Media SE Aktie

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

20

Page 21: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

Da die weitere Entwicklung der COVID-19-Pandemie nicht absehbar ist, lassen sich auch ihre Folgen gegenwärtig nicht solide abschätzen. Aus diesem Grund ist der Inhalt dieses Risikoberichts mit signifikanten Unsicherheiten behaftet: → Rahmenbedingungen des Konzerns → Künftige

wirtschaftliche und branchenspezifische Rahmenbedingungen

Aus Sicht der ProSiebenSat.1 Group sind in den zum Jahresende 2019 berichteten Kategorien die Risiken infolge der COVID-19-Pandemie gestiegen: Risikokategorien, die angesichts des verschlechterten makro ökonomischen und Branchen-Umfelds verstärkt im Fokus ste-hen, sind Vertriebsrisiken in allen Segmenten, Risiken im Hinblick auf die Produktion und Verfügbarkeit von Programminhalten, Ausfall-risiken bei Geschäftspartnern sowie zusätzlich im Vergleich zum Jahresende 2019 Wertminderungsrisiken bei Vermögenswerten. Die jeweilige Auswirkung und Eintrittswahrscheinlichkeit dieser Risiken sind nicht genau einschätzbar. Jedoch kann der Konzern nicht aus-schließen, dass bei einem oder mehreren Risiken eine sehr hohe Aus-wirkung sehr wahrscheinlich ist. Hintergrund der Unsicherheit ist, dass Dauer und Ausmaß der COVID-19-Pandemie sowie die Stärke einer nachfolgenden Erholungsphase gegenwärtig nicht abschätzbar sind.

Die Einschätzung der ProSiebenSat.1 Group bezüglich der im Chancen-bericht 2019 für den Planungszeitraum bis 2024 genannten relevan-ten und wesentlichen Potenziale hat sich gegenüber dem Jahresende 2019 nicht grundlegend verändert.

i Die ProSiebenSat.1 Media SE hat ein umfassendes Risikomanagement-

system implementiert, um Risikopotenziale systematisch zu erfassen, zu

bewerten, zu steuern und zu überwachen. Die berichteten Risiken wer-

den dazu in Kategorien und Clustern zusammengefasst. Alle relevanten

Einzelrisiken werden detailliert geprüft und im Rahmen einer regelmä-

ßigen Berichterstattung gesteuert. Wir überwachen alle im Rahmen des

Risikomanagementprozesses erfassten Risiken; im vorliegenden Risiko-

bericht fokussieren wir jedoch nur die Veränderung jener Risiken, die

in ihrer Auswirkung insgesamt erheblich oder wesentlich sein könnten.

Die Risiken mit potenziell erheblicher oder wesentlicher Auswirkung und wesentliche Chancen werden im Geschäftsbericht 2019 ab Seite 111 beschrieben; dort sind auch die organisatorischen Voraussetzungen für das Risiko- und Chancenmanagement erläutert. Der Geschäfts-bericht wurde am 05. März 2020 veröffentlicht und ist abrufbar unter: → https://www.prosiebensat1.com/investor-relations/publikationen/geschaefts-

bericht

RISIKO- UND CHANCENBERICHT

Konzern zwischenlageberichtRisiko- und Chancenbericht

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

21

Page 22: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

KÜNFTIGE WIRTSCHAFTLICHE UND BRANCHENSPEZIFISCHE RAHMENBEDINGUNGEN

Nachdem der Internationale Währungsfonds (IWF) seine globale Wachstumsprognose für 2020 infolge der COVID-19-Pandemie bereits im April 2020 auf real minus 3,0 Prozent gesenkt hatte, folgte im Juni 2020 eine erneute Abwärtskorrektur. Derzeit erwarten die Exper-ten einen realen Rückgang der Weltwirtschaft um 4,9 Prozent. Für die Eurozone wird sogar ein Wirtschaftseinbruch um 10,2 Prozent vorhergesagt. Für das Jahr 2021 rechnen die Experten aufgrund von Nachholeffekten zwar mit einer schnellen Erholung (global + 5,4 % Wachstum) – ausgehend von einem entsprechend niedrige-ren Vorjahresniveau. Voraussetzung hierfür wäre allerdings, dass die COVID-19-Pandemie im zweiten Halbjahr 2020 weitgehend unter Kontrolle gebracht und das Wirtschaftsleben zur Normalität zurück-kehren kann.

Die deutsche Wirtschaft dürfte laut aktuellem Gutachten des Sachver-ständigenrates 2020 real um 6,5 Prozent sinken. Positive Wachstums-beiträge werden allein vom staatlichen Konsum und den Bauinves-titionen erwartet. Der in den Vorjahren konjunkturtragende private Konsum wird dagegen wohl mit minus 5,5 Prozent nachgeben. Dabei werden die positiven Effekte, wie beispielsweise die kräftige Erhöhung der Renten zur Jahresmitte oder die konsumstimulierenden Maßnah-men aus dem Konjunkturpaket (Mehrwertsteuersenkung, Kinder-bonus), die Lockdown-bedingten Einschränkungen, Einkommens-verluste und Unsicherheiten aber nicht ausgleichen können.

Nachdem auf Jahressicht die stärksten Belastungen im zweiten Quartal liegen dürften, dem Zeitraum mit den strengsten Lockdown- Beschränkungen, hellen sich erste wirtschaftliche Indikatoren nach den Lockerungen der öffentlichen Beschränkungen wieder auf. So werden für das dritte und vierte Quartal durch die zunehmende Nor-malisierung des öffentlichen Lebens und der Wirtschaftstätigkeit im Vorquartalsvergleich wieder positivere Werte erwartet.

Gleichzeitig zeigen auch andere Indikatoren wie das ifo-Geschäfts-klima und das GfK-Konsumklima wieder aufwärts. So legte etwa das GfK-Konsumklima im Juni von minus 23,1 Punkten auf minus 18,6 Punkte zu und soll im Juli 2020 bei einem Wert von voraus-sichtlich minus 9,6 Punkten liegen. Trotz des starken Anstiegs würde dies jedoch immer noch dem drittniedrigsten jemals gemessenen Wert entsprechen.

All diese Prognosen stehen unter dem Vorbehalt erheblicher Risi-ken. Ausschlaggebend hierfür wird vor allem der weitere Verlauf der COVID-19-Pandemie im In- und Ausland sein. Die deutsche Wirtschaft ist durch die verstärkte Internationalisierung stark vernetzt, wodurch ungünstige Entwicklungen bei wichtigen Handelspartnern hierzulande nicht ohne Folgen bleiben würden.

Angesichts der COVID-19-bedingten wirtschaftlichen Einschränkun-gen geht der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft („ZAW“) derzeit in einem günstigeren Verlauf für das Gesamtjahr 2020 von einem Rückgang der Werbeinvestitionen von 10 Prozent aus. In einem weniger optimistischen Szenario könnte der Rückgang 20 Prozent

PROGNOSEBERICHT

ERWARTETE ENTWICKLUNG DES BRUTTOINLANDSPRODUKTS, DES PRIVATEN KONSUMS SOWIE DES NETTO-GESAMTWERBEMARKTS IN DEN FÜR DIE PROSIEBENSAT.1 GROUP WICHTIGEN LÄNDERN in Prozent, Veränderung gegenüber Vorjahr

AT AT ATCH CH CHBruttoinlandsprodukt Privater Konsum Netto-Gesamtwerbemarkt 1

DE DE DE

– 6,5 – 5,5 – 10,5– 7,0 – 5,5 – 7,0– 6,2 – 7,2 – 8,6

4,9 4,7

7,8

4,3 4,5 4,05,3

6,5 5,9

2020 p 2021 pQuellen: DE: Sachverständigenrat Konjunkturprognose 2020 und 2021, Juni 2020. / AT: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung (WiFo): Konjunkturprognose für 2020 und 2021, Juni 2020. / CH: SECO Konjunkturprognose der Expertengruppe des Bundes, Juni 2020. 1 Quelle: Magna Global, Ad Forecasts Juni 2020, Zahlen auf Netto-Basis angepasst, dennoch methodische Unterschiede zwischen den Ländern und Quellen.

Konzern zwischenlageberichtPrognosebericht

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

22

Page 23: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

betragen. Voraussetzung für einen günstigen Verlauf wäre, dass die COVID-19-Pandemie im zweiten Halbjahr 2020 weitgehend unter Kon-trolle gebracht wird und keine erneuten weitreichenden Beschrän-kungen verhängt werden. Die Mediaagentur Magna Global rechnet für das Gesamtjahr 2020 mit einem Rückgang der Gesamt-Netto- Werbeausgaben von 10,5 Prozent, die Werbeinvestitionen in TV dürf-ten um 15 Prozent zurückgehen.

Die Mediaagentur ZenithOptimedia hat aufgrund der fehlenden gesamtwirtschaftlichen Visibilität das Prognose-Update im Frühjahr 2020 zur Entwicklung des Netto-Gesamtwerbemarkts ausgesetzt. Es bleibt weiterhin abzuwarten, welche Auswirkungen die COVID-19- Pandemie für die Werbeindustrie und insbesondere für den TV-Werbe-markt haben wird.

UNTERNEHMENSAUSBLICK

Vor dem Hintergrund der weltweiten COVID-19 Pandemie und den damit verbundenen wirtschaftlichen Unsicherheiten, auch hin-sichtlich des Ausmaßes der negativen Geschäftsauswirkungen, hat die ProSiebenSat.1 Group ihren Anfang März 2020 veröffentlich-ten Finanz ausblick für das Geschäftsjahr 2020 am 22. April 2020 zurückgenommen. Bereits zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich ab, dass sämtliche in diesem Finanzausblick genannten Zielgrößen für den Konzern umsatz, das adjusted EBITDA, das adjusted net income, den Free Cashflow vor M&A und den Verschuldungsgrad des Konzerns aufgrund der COVID-19 bedingten Auswirkungen auf das Geschäft der ProSiebenSat.1 Group nicht zu erreichen sein werden. Diese Erwartun-gen haben sich im zweiten Quartal 2020 für sämtliche steuerungs-relevanten Zie lgrößen bestätigt.

In diesem Umfeld konzentriert sich der Konzern weiter verstärkt dar-auf, Kosten, Cashflow und Profitabilität der Gruppe aktiv zu steuern und hat in allen Geschäftsbereichen verschiedene Maßnahmen ergrif-fen, um negative Auswirkungen auf die Profitabilität der Gruppe abzu-schwächen und die Liquidität zu sichern. Auch wenn die Unsicherhei-ten über die wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Krise weiterhin hoch sind und keine verlässlichen Prognosen zulassen, hellen sich erste wirtschaftliche Indikatoren nach den Lockerungen der öffentli-chen Beschränkungen in Deutschland auf und die Anzeichen für eine konjunkturelle Erholung nehmen zu. Die ProSiebenSat.1 Group kon-zentriert sich darauf, in allen Geschäftsbereichen von dieser Erho-lung zu profitieren, die sich – so sie denn nachhaltig sein sollte – auch positiv auf die Werbeerlöse der Gruppe in der zweiten Jahreshälfte auswirken dürfte. Angesichts der fortbestehenden erheblichen Unsi-cherheit über Ausmaß und Dauer der wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, der damit verbundenen geringen Visibilität sowie der Abhängigkeit der Gesamtjahresentwicklung des Konzerns vom traditionell bedeutsamen vierten Quartal, ist es dem Vorstand weiterhin nicht möglich, einen verlässlichen Ausblick für das Gesamt-jahr 2020 zu geben. In einem von Einflüssen wie COVID-19 unbeein-flussten Geschäftsjahr mit normalem Umsatzverlauf erwirtschaftet der Konzern insbesondere in den Monaten September bis Dezem-ber etwa 50 Prozent des adjusted EBITDA des Gesamtjahres. Dies unterstreicht die Bedeutsamkeit des Geschäfts am Jahresende für die ProSiebenSat.1 Group.

Unabhängig hiervon legt die ProSiebenSat.1 Group den Fokus weiter auf ihre strategischen Kernprojekte mit dem Ziel, der führende Enter-tainment- und Infotainment-Player in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu sein. Dabei spielen lokale und digitale Angebote – auch

in enger Zusammenarbeit mit Red Arrow Studios und Studio71 – eine wichtige Rolle, um Reichweite und damit Monetarisierung zu stärken sowie die Abhängigkeit von TV-Werbeeinnahmen zu reduzieren und langfristig Wert für ihre Stakeholder zu schaffen. Gleichzeitig bleibt die NuCom Group eine synergetisch wichtige Säule des Konzerns und stärkt die Diversifizierung der Gruppe.

Konzern zwischenlageberichtPrognosebericht

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

23

Page 24: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

GEWINN-UND VERLUSTRECHNUNG DER PROSIEBENSAT.1 GROUP in Mio Euro

H1 2020 H1 2019 Q2 2020 Q2 2019

1. Umsatzerlöse 1.634 1.860 709 947

2. Umsatzkosten – 1.051 – 1.057 – 499 – 535

3. Bruttoergebnis vom Umsatz 584 803 209 413

4. Vertriebskosten – 299 – 292 – 137 – 151

5. Verwaltungskosten – 246 – 252 – 113 – 125

6. Sonstige betriebliche Aufwendungen – 8 – 4 – 2 – 2

7. Sonstige betriebliche Erträge 15 18 7 9

8. Betriebsergebnis 45 273 – 35 144

9. Zinsen und ähnliche Erträge 2 1 1 0

10. Zinsen und ähnliche Aufwendungen – 34 – 25 – 17 – 15

11. Zinsergebnis – 32 – 24 – 17 – 14

12. Ergebnis aus at-Equity bewerteten Anteilen – 28 – 20 – 15 – 12

13. Sonstiges Finanzergebnis – 10 80 – 1 13

14. Finanzergebnis – 70 36 – 33 – 13

15. Ergebnis vor Steuern – 26 309 – 68 131

16. Ertragsteuern – 5 – 94 7 – 37

KONZERNERGEBNIS – 30 215 – 61 94

Den Anteilseignern der ProSiebenSat.1 Media SE zuzurechnendes Konzernergebnis – 17 215 – 54 93

Anderen Gesellschaftern zuzurechnendes Konzernergebnis – 13 – 1 – 7 1

in Euro

Ergebnis je Aktie

Unverwässertes Ergebnis je Aktie – 0,07 0,95 – 0,24 0,41

Verwässertes Ergebnis je Aktie – 0,08 0,94 – 0,24 0,41

GEWINN– UND VERLUSTRECHNUNG

KONZERN-ZWISCHENABSCHLUSS

Konzern zwischenabschlussGewinn– und Verlustrechnung

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

24

Page 25: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

GESAMTERGEBNISRECHNUNGGESAMTERGEBNISRECHNUNG DER PROSIEBENSAT.1 GROUP in Mio Euro

H1 2020 H1 2019 Q2 2020 Q2 2019

Konzernergebnis – 30 215 – 61 94

Zukünftig erfolgswirksam umzugliedernde Posten

Unterschiedsbetrag aus Währungsumrechnung 0 4 – 9 – 5

Bewertung von Cashflow Hedges 21 – 1 – 22 – 12Latente Steuern auf direkt mit dem Eigenkapital verrechnete Wertänderungen – 6 0 6 3

Sonstige im Eigenkapital erfasste Ergebnisse 15 4 – 26 – 14

Konzern-Gesamtergebnis – 15 218 – 86 80

Den Anteilseignern der ProSiebenSat.1 Media SE zuzurechnendes Konzern-Gesamtergebnis – 2 219 – 80 79

Anderen Gesellschaftern zuzurechnendes Konzern-Gesamtergebnis – 13 0 – 7 1

Konzern zwischenabschlussGesamtergebnisrechnung

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

25

Page 26: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

BILANZ

30.06.2020 31.12.2019

A. Eigenkapital

I. Gezeichnetes Kapital 233 233

II. Kapitalrücklage 1.045 1.045

III. Erwirtschaftetes Konzerneigenkapital 8 25

IV. Eigene Anteile – 63 – 63

V. Kumuliertes übriges Eigenkapital 70 55

VI. Sonstiges Eigenkapital – 239 – 236

Den Anteilseignern der ProSiebenSat.1 Media SE zustehendes Eigenkapital 1.055 1.059

VII. Anteile anderer Gesellschafter 216 229

1.270 1.288

B. Langfristige Verbindlichkeiten und Rückstellungen

I. Finanzverbindlichkeiten 2.591 3.190

II. Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten 358 329

III. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 56 79

IV. Übrige Verbindlichkeiten 8 15

V. Rückstellungen für Pensionen 31 31

VI. Sonstige Rückstellungen 38 55

VII. Latente Ertragsteuerschulden 241 236

3.324 3.934

C. Kurzfristige Verbindlichkeiten und Rückstellungen

I. Finanzverbindlichkeiten 951 5

II. Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten 108 116

III. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 646 667

IV. Übrige Verbindlichkeiten 294 357

V. Laufende Ertragsteuerschulden 88 110

VI. Sonstige Rückstellungen 123 140

2.211 1.395

Bilanzsumme 6.805 6.618

BILANZ DER PROSIEBENSAT.1 GROUP in Mio Euro

30.06.2020 31.12.2019

A. Langfristige Vermögenswerte

I. Geschäfts- oder Firmenwerte 2.107 2.109

II. Sonstige immaterielle Vermögenswerte 820 835

III. Sachanlagen 402 351

IV. At-Equity bewertete Anteile 28 27

V. Langfristige finanzielle Vermögenswerte 304 316

VI. Programmvermögen 1.093 1.057

VII. Übrige Forderungen und Vermögenswerte 3 4

VIII. Latente Ertragsteueransprüche 66 66

4.823 4.764

B. Kurzfristige Vermögenswerte

I. Programmvermögen 134 148

II. Vorräte 71 48

III. Kurzfristige finanzielle Vermögenswerte 73 67

IV. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 417 530

V. Steuererstattungsansprüche aus Ertragsteuern 35 48

VI. Übrige Forderungen und Vermögenswerte 64 46

VII. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.190 950

VIII. Zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte –/– 17

1.983 1.853

Bilanzsumme 6.805 6.618

Konzern zwischenabschlussBilanz

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

26

Page 27: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

KAPITALFLUSSRECHNUNGKAPITALFLUSSRECHNUNG DER PROSIEBENSAT.1 GROUP in Mio Euro

H1 2020 H1 2019 angepasst 1 Q2 2020 Q2 2019 angepasst 1

Konzernergebnis – 30 215 – 61 94

Ertragsteuern 5 94 – 7 37

Finanzergebnis 70 – 36 33 13Abschreibungen und Wertminderungen auf sonstige immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen 121 110 57 59Werteverzehr auf das Programmvermögen inkl. Veränderung der Drohverlustrückstellung 447 449 221 217

Veränderung der Rückstellungen – 13 – 20 – 9 – 17

Ergebnis aus dem Verkauf von Vermögenswerten – 3 – 1 – 1 – 1

Sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen und Erträge – 2 – 3 – 1 – 2

Veränderung des Working Capital – 42 – 51 10 – 5

Erhaltene Dividenden 7 7 1 1

Gezahlte Steuern – 13 – 52 11 – 4

Gezahlte Zinsen – 35 – 30 – 25 – 23

Erhaltene Zinsen 2 2 1 0

Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit 514 683 228 369

Einzahlungen aus dem Verkauf von langfristigen Vermögenswerten 29 34 8 2Auszahlungen für die Beschaffung von sonstigen immateriellen Vermögenswerten und Sachanlagen – 99 – 101 – 44 – 59Auszahlungen für Investitionen in at-Equity bewertete Anteile und finanzielle Vermögenswerte – 41 – 35 – 22 – 19

Einzahlungen aus dem Verkauf von Programmvermögen 12 19 5 5

Auszahlungen für die Beschaffung von Programmvermögen – 482 – 586 – 216 – 239

Auszahlungen von Darlehen –/– – 2 –/– – 1

Einzahlungen aus Darlehensforderungen 1 0 0 0Auszahlungen aus dem Erwerb von konsolidierten Unternehmen und sonstigen Geschäftseinheiten (abzüglich übernommener Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente) – 24 – 94 – 1 – 85Einzahlungen aus dem Verkauf von konsolidierten Unternehmen und sonstigen Geschäftseinheiten (abzüglich abgegangener Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente) –/– 2 –/– 2

Cashflow aus Investitionstätigkeit – 605 – 762 – 269 – 394

Auszahlung der Dividende –/– – 269 –/– – 269

Auszahlungen zur Rückführung von verzinslichen Verbindlichkeiten – 5 – 5 0 – 2

Einzahlungen aus der Aufnahme von verzinslichen Verbindlichkeiten 361 21 356 6

Auszahlungen zur Rückführung von Leasingverbindlichkeiten – 18 – 20 – 9 – 11Auszahlungen für den Erwerb von Gesellschaftsanteilen ohne Änderung der Kontrolle 0 – 1 0 – 1

Einzahlungen anderer Gesellschafter 0 7 –/– –/–

Auszahlungen von Dividenden an andere Gesellschafter – 3 – 2 0 – 1

Cashflow aus Finanzierungstätigkeit 335 – 269 346 – 277Wechselkursbedingte Änderungen der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente – 4 3 – 12 – 2

Veränderung der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 240 – 346 292 – 304

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente zum Periodenanfang 950 1.031 898 989

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente zum Periodenende 1.190 685 1.190 685

1 Anpassung Vorjahr siehe Konzernanhang, Ziffer 1 „Allgemeine Angaben“.

Konzern zwischenabschlussKapitalflussrechnung

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

27

Page 28: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

EIGENKAPITALVERÄNDERUNGSRECHNUNGEIGENKAPITALVERÄNDERUNGSRECHNUNG DER PROSIEBENSAT.1 GROUP H1 2019 in Mio Euro

Kumuliertes übriges Eigenkapital

Gezeichne-tes Kapital

Kapital-rücklage

Erwirt-schaftetes

Konzern-eigen- kapital

Eigene Anteile

Unter-schieds-

betrag aus Währungs-

umrechnung

Bewer-tung von

Cashflow- Hedges

Bewertungs-effekte aus

Pensionsver-pflichtungen

Latente Steuern

Sonstiges Eigen-kapital

Den Anteilseignern der ProSiebenSat.1

Media SE zustehen-des Eigenkapital

Anteile anderer

Gesell-schafter

Konzern-eigen kapital

31. Dezember 2018 233 1.043 – 119 – 64 4 54 – 10 – 13 – 246 883 187 1.070

Konzernergebnis –/– –/– 215 –/– –/– –/– –/– –/– –/– 215 – 1 215Sonstige im Eigenkapital erfasste Ergebnisse –/– –/– –/– –/– 4 – 1 –/– 0 –/– 3 0 4Konzern- Gesamt ergebnis –/– –/– 215 –/– 4 – 1 –/– 0 –/– 219 0 218

Dividenden –/– –/– – 269 –/– –/– –/– –/– –/– –/– – 269 – 2 – 271Sonstige Veränderungen –/– 1 0 –/– –/– –/– –/– –/– 13 15 48 63

30. Juni 2019 233 1.044 – 173 – 64 8 53 – 10 – 12 – 233 848 232 1.080

EIGENKAPITALVERÄNDERUNGSRECHNUNG DER PROSIEBENSAT.1 GROUP H1 2020 in Mio Euro

Kumuliertes übriges Eigenkapital

Gezeichne-tes Kapital

Kapital-rücklage

Erwirt-schaftetes

Konzern-eigen-kapital

Eigene Anteile

Unter-schieds-

betrag aus Währungs-

umrechnung

Bewer-tung von

Cashflow- Hedges

Bewertungs-effekte aus

Pensionsver-pflichtungen

Latente Steuern

Sonstiges Eigen-kapital

Den Anteilseignern der ProSiebenSat.1

Media SE zustehen-des Eigenkapital

Anteile anderer

Gesell-schafter

Konzern-eigen kapital

31. Dezember 2019 233 1.045 25 – 63 15 70 – 14 – 16 – 236 1.059 229 1.288

Konzernergebnis –/– –/– – 17 –/– –/– –/– –/– –/– –/– – 17 – 13 – 30Sonstige im Eigenkapital erfasste Ergebnisse –/– –/– –/– –/– 0 21 –/– – 6 –/– 15 0 15Konzern-Gesamtergebnis –/– –/– – 17 –/– 0 21 –/– – 6 –/– – 2 – 13 – 15

Dividenden –/– –/– –/– –/– –/– –/– –/– –/– –/– –/– – 3 – 3Sonstige Veränderungen –/– 0 0 –/– –/– –/– –/– –/– – 3 – 2 3 0

30. Juni 2020 233 1.045 8 – 63 15 91 – 14 – 22 – 239 1.055 216 1.270

Konzern zwischenabschlussEigenkapitalveränderungsrechnung

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

28

Page 29: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

1 / Allgemeine Angaben

Der Konzernzwischenabschluss der ProSiebenSat.1 Media SE und ihrer Tochtergesellschaften (zusammen „der Konzern“ oder „ProSiebenSat.1 Group“) zum 30. Juni 2020 wurde in Übereinstimmung mit den für die Zwischen-berichterstattung anzuwendenden IFRS, wie sie vom IASB veröffentlicht wurden und in der EU anzuwenden sind, aufgestellt und sollte im Zusammenhang mit dem Konzernabschluss zum 31. Dezember 2019 gelesen werden.

Die Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze, die der Konzern für den Konzernzwischenabschluss zum 30. Juni 2020 angewendet hat, sind dieselben, die auch dem Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2019 zugrunde lagen. Einzelne Vorjahresangaben sind an die aktuelle Darstellung angepasst. Aufgrund von Rundungen ist es möglich, dass sich einzelne Zahlen nicht genau zur angegebenen Summe addieren lassen. Der Konzernzwischenabschluss wurde vom Vorstand am 23. Juli 2020 zur Veröffentlichung freigegeben.

Zwischen März 2020 und dem Stichtag dieses Konzernzwischenabschlusses wurde das geschäftliche und wirt-schaftliche Umfeld der ProSiebenSat.1 Group durch die weltweite Verbreitung des Coronavirus und der damit einhergehenden COVID-19-Pandemie in weiten Teilen nachteilig beeinflusst. Obgleich sowohl in Deutschland als auch weltweit Erfolge bei der Eindämmung der Ausbreitung des Virus erzielt werden konnten, ist es nach wie vor schwierig, Dauer und Ausmaß der daraus resultierenden Auswirkungen auf Vermögenswerte, Verbindlichkeiten, Ergebnisse, Cashflows und steuerungsrelevante Kennzahlen des Konzerns vorherzusagen. Diese geringe Visi-bilität betrifft auch das für die Gesamtjahresentwicklung des Konzerns traditionell bedeutsame vierte Quartal. Vor diesem Hintergrund hat die ProSiebenSat.1 Group ihren Anfang März 2020 veröffentlichten Finanzausblick für das Geschäftsjahr 2020 am 22. April 2020 zurückgenommen.

Des Weiteren unterliegen die im Rahmen der Aufstellung des Konzernzwischenabschlusses zu treffenden Annahmen und Schätzungen in Folge der Pandemie einer gegenüber vergangenen Berichtsperioden erhöhten Unsicherheit. Diese können sich auf den Wertansatz der bilanzierten Vermögenswerte und Verbindlichkeiten sowie auf die Höhe der Aufwendungen und Erträge auswirken. Im Besonderen wurden bei der Beurteilung der Werthaltigkeit von Vermögenswerten (insbesondere der Geschäfts- oder Firmenwerte, der sonstigen immateri-ellen Vermögenswerte, des Programmvermögens, der sonstigen Eigenkapitalinstrumente und der Forderungen aus Lieferung und Leistungen) sowie bei der Bewertung der Verbindlichkeiten aus Put-Options mögliche Aus-wirkungen der COVID-19-Pandemie berücksichtigt. Bei der Aufstellung des Konzernzwischenabschlusses wurden die Effekte der COVID-19-Pandemie auf Basis des derzeitigen Wissensstandes und der besten verfügbaren Infor-mationen berücksichtigt. Allgemein ging das Management des Konzerns bei Aufstellung des Konzernzwischen-abschlusses davon aus, dass die aktuelle COVID-19-Situation nicht von langfristiger Dauer ist.

Um die Liquidität auch in einer möglicherweise länger andauernden COVID-19-Krise zu schützen, hat die Haupt-versammlung am 10. Juni 2020 dem Vorschlag zugestimmt, den Bilanzgewinn der ProSiebenSat.1 Media SE für das Geschäftsjahr 2019 von 454 Mio Euro in voller Höhe auf neue Rechnung vorzutragen und somit für das Geschäftsjahr 2019 keine Dividende auszuschütten. Diese Maßnahme sichert dem Konzern eine zusätzliche Liqui-dität in Höhe von 192 Mio Euro. Der Konzern bestätigte gleichzeitig seine bisherige Dividendenpolitik mit einer Ausschüttungsquote von 50 Prozent des bereinigten Konzernjahresüberschusses der ProSiebenSat.1 Group.

KONZERNANHANG

Konzern zwischenabschlussKonzernanhang

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

29

Page 30: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

Das Kerngeschäft des Konzerns unterliegt starken saisonalen Schwankungen und ist im laufenden Geschäfts-jahr zudem von den gesamtwirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie betroffen. Insbesondere die Monate September bis Dezember sind für die Geschäftsjahresentwicklung von besonderer Bedeutung. In einem von Ein-flüssen wie COVID-19 unbeeinflussten Geschäftsjahr mit normalem Umsatzverlauf erwirtschaftet der Konzern in diesen Monaten etwa 50 Prozent des adjusted EBITDA des Gesamtjahres. Die in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2020 erzielten Ergebnisse lassen deshalb nicht notwendigerweise Vorhersagen über die Ent-wicklung des weiteren Geschäftsverlaufes zu.

Zu Beginn des ersten Quartals 2020 hat die ProSiebenSat.1 Group ihre Segmente umbenannt und berichtet seither über die Segmentaktivitäten der SevenOne Entertainment Group (vormals: Entertainment), Red Arrow Studios (vormals: Content Production & Global Sales) und NuCom Group (vormals: Commerce). Um eine unab-hängigere Entertainment-Organisation zu implementieren, hat man die vormals operative Holdinggesellschaft der ProSiebenSat.1 Group, welche früher als Teil des Entertainment-Segments ausgewiesen wurde, in eine stra-tegische Holding umgewandelt. Als solches werden die Holdingfunktionen der ProSiebenSat.1 Media SE ab dem 1. Januar 2020 in der Segmentberichterstattung in der Überleitungspalte (Holding & Sonstiges) berichtet. Diese umfassen sowohl die strategische Holding als auch Support-Funktionen, die in verschiedenen Centers of Excellence und einem Shared Service Center gebündelt sind. Zugehörige Kosten für erbrachte Dienstleistungen der Center werden an die entsprechenden Segmente weiterbelastet. Die Vorjahreswerte wurden entsprechend angepasst.

In der Kapitalflussrechnung wurde in den Vergleichsperioden aufgrund einer Darstellungsanpassung von Aus- und Einzahlungen im Rahmen des Erwerbs bzw. Verkaufs von Programmvermögen eine Umgliederung in Höhe von 35 Mio Euro für das 2. Quartal 2019 bzw. 4 Mio Euro für das 1. Halbjahr 2019 aus dem Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit in den Cashflow aus Investitionstätigkeit vorgenommen. Infolge der Anpassung wird der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit niedriger und der Cashflow aus Investitionstätigkeit entsprechend weniger negativ berich-tet. Da sich die beiden Effekte vollständig ausgleichen, ist der Free Cashflow von der Anpassung nicht betroffen.

2 / Akquisitionen und Verkäufe von Beteiligungen

ÜBERNAHME DER THE MEET GROUP, INC.

Am 5. März 2020 haben die ProSiebenSat.1 Group und die General Atlantic PD GmbH, München („General Atlantic“) über ihr gemeinsames Unternehmen, die NUCOM GROUP SE, Unterföhring eine Vereinbarung zur vollständigen Übernahme des US-amerikanischen Online-Dating- und Social-Entertainment-Unternehmens The Meet Group, Inc., New Hope, Pennsylvania, USA („The Meet Group“) unterzeichnet. Der Übernahmevertrag sieht einen Kaufpreis von 6,30 US-Dollar pro Aktie der The Meet Group vor, was einem Unternehmenswert von ca. 500 Mio US-Dollar entspricht. Die Hauptversammlung der The Meet Group hat der Übernahme am 4. Juni 2020 zugestimmt. Die Port-folio Unternehmen der Parship Group sollen gemeinsam mit The Meet Group als neugeschaffenes gemeinsames Unternehmen zu einem führenden Anbieter im globalen Online-Dating-Markt aufgebaut werden. ProSiebenSat.1 Group wird einen Anteil von 55 % an dem neugeschaffenen gemeinsamen Unternehmen halten, General Atlantic einen Anteil von 45 %. Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung eines regulatorischen Gremiums in den USA und soll voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2020 wirtschaftlich vollzogen werden.

VERÄUSSERUNG DER ANTEILE AN DER GAMIGO AG

Mit Unterzeichnung einer Optionsvereinbarung am 20. Dezember 2019 wurde die 33 %-Beteiligung an der gamigo AG, Hamburg, die dem damaligen Segment Entertainment zugeordnet war, per 31. Dezember 2019 als zur Veräu-ßerung gehaltener langfristiger Vermögenswert ausgewiesen. Bis zum 20. Dezember 2019 wurde die Beteiligung als assoziiertes Unternehmen nach der Equity-Methode in den Konzernabschluss einbezogen. Die Kaufoption zum Bezug der von der ProSiebenSat.1 Group gehaltenen Aktien der Gesellschaft für einen Ausübungspreis von 17 Mio Euro wurde vom Käufer am 17. Februar 2020 ausgeübt und die Transaktion am 5. März 2020 wirtschaft-lich vollzogen. Ein Veräußerungsgewinn oder -verlust fiel nicht an.

Konzern zwischenabschlussKonzernanhang

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

30

Page 31: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

3 / Umsatzerlöse

Die folgenden Tabellen zeigen die Aufgliederung von Umsatzerlösen aus Verträgen mit Kunden nach Katego-rien und Segmenten.

UMSATZERLÖSE H1 in Mio Euro

SevenOne Entertainment Group Red Arrow Studios NuCom Group Summe Konzern

H1 2020 H1 2019 H1 2020 H1 2019 H1 2020 H1 2019 H1 2020 H1 2019

Werbeerlöse 809 1.024 –/– –/– –/– –/– 809 1.024

Distribution 83 76 –/– –/– –/– –/– 83 76

Production –/– –/– 90 140 –/– –/– 90 140Global Sales und sonstige Programmverkäufe 20 14 35 34 –/– –/– 55 48

Studio71 –/– –/– 110 109 –/– –/– 110 109

Consumer Advice –/– –/– –/– –/– 97 105 97 105

Experiences –/– –/– –/– –/– 25 30 25 30

Matchmaking –/– –/– –/– –/– 117 104 117 104

Beauty & Lifestyle 1 –/– –/– –/– –/– 198 158 198 158

Sonstige Umsatzerlöse 49 66 –/– –/– –/– 1 49 67

Summe 961 1.180 236 283 437 397 1.634 1.860

1 Hierin enthalten sind Verkäufe von Waren in Höhe von 169 Mio Euro (Vorjahr: 132 Mio Euro).

UMSATZERLÖSE Q2 in Mio Euro

SevenOne Entertainment Group Red Arrow Studios NuCom Group Summe Konzern

Q2 2020 Q2 2019 Q2 2020 Q2 2019 Q2 2020 Q2 2019 Q2 2020 Q2 2019

Werbeerlöse 323 516 –/– –/– –/– –/– 323 516

Distribution 42 38 –/– –/– –/– –/– 42 38

Production –/– –/– 37 76 –/– –/– 37 76Global Sales und sonstige Programmverkäufe 11 10 12 12 –/– –/– 23 23

Studio71 –/– –/– 53 60 –/– –/– 53 60

Consumer Advice –/– –/– –/– –/– 36 51 36 51

Experiences –/– –/– –/– –/– 10 15 10 15

Matchmaking –/– –/– –/– –/– 58 51 58 51

Beauty & Lifestyle 1 –/– –/– –/– –/– 105 81 105 81

Sonstige Umsatzerlöse 22 36 –/– –/– –/– –/– 22 36

Summe 398 601 102 148 209 198 709 947

1 Hierin enthalten sind Verkäufe von Waren in Höhe von 90 Mio Euro (Vorjahr: 68 Mio Euro).

4 / Ertragsteuern

Der für den Konzern maßgebliche statutarische Steuersatz beläuft sich auf 28,0 Prozent (Vorjahr: 28,0 %). Bei Ermittlung der Steuern vom Einkommen und Ertrag für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2020 wurde für das Ergebnis aus at-Equity bewerteten Anteilen und für laufende operative Verluste, für die eine aktive latente Steuer nicht in Betracht kommt, jeweils keine Steuerabgrenzung vorgenommen.

5 / Werthaltigkeit der Geschäfts- oder Firmenwerte

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie stellen ein Anzeichen („Triggering Event“) für die Not-wendigkeit eines situationsbedingten Wertminderungstests zum 30. Juni 2020 für die Geschäfts- oder Firmen-werte der zahlungsmittelgenerierenden Einheiten SevenOne Entertainment Group (vormals: Entertainment), Red Arrow Studios (vormals: Content Production & Global Sales) und NuCom Group (vormals: Commerce) dar. Dies liegt bei der SevenOne Entertainment Group insbesondere am Rückgang der Werbeeinnahmen in Folge der COVID-19-Pandemie, bei Red Arrow Studios insbesondere an der Absage oder Verschiebung von geplanten Produktionen in Folge der staatlichen Reise- und Ausgangsbeschränkungen und bei der NuCom Group insbe-sondere an den staatlichen Reise- und Ausgangsbeschränkungen, die auf einigen relevanten Absatzmärkten zu Nac hfragerückgängen führten.

Konzern zwischenabschlussKonzernanhang

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

31

Page 32: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

Im Rahmen des Wertminderungstests zum 30. Juni 2020 wurden die erzielbaren Beträge der zahlungsmittelge-nerierenden Einheiten in Form von Nutzungswerten ermittelt.

Die Ermittlung der Nutzungswerte erfolgte im Vergleich zum Bewertungsstichtag 31. Dezember 2019 unter der Anwendung angepasster Zahlungsströme, welche insbesondere die nachteiligen Effekte der COVID-19-Pande-mie auf die Zahlungsströme des Jahres 2020 berücksichtigen, sowie angepasster Diskontierungszinssätze. Auf-grund der aktuellen Lage kann die Dauer und das Ausmaß dieser nachteiligen Effekte auf die Zahlungsströme nur schwer vorhergesagt werden. Unter Bezugnahme auf die derzeitig besten verfügbaren Informationen wird eine nicht langfristig anhaltende Dauer der aktuellen COVID-19-Situation unterstellt.

Der Wertminderungstest zum 30. Juni 2020 für die Geschäfts- oder Firmenwerte der zahlungsmittelgenerie-renden Einheiten SevenOne Entertainment, Red Arrow Studios und NuCom Group führte zu keinem Wertminde-rungsbedarf.

Wie im Konzernabschluss zum 31. Dezember 2019 dargelegt, könnte bei der zahlungsmittelgenerierenden Ein-heit Red Arrow Studios (vormals: Content Production & Global Sales) eine für möglich gehaltene Änderung der im Modell angenommenen EBITDA-Marge nach Ende des Planungszeitraums und des im Modell angenommenen durchschnittlichen Diskontierungszinssatzes künftig zur Erfassung einer Wertminderung veranlassen. Die Situ-ation stellt sich zum 30. Juni 2020 im Wesentlichen unverändert dar.

6 / Sonstige finanzielle Verpflichtungen

Die sonstigen finanziellen Verpflichtungen setzen sich folgendermaßen zusammen:

SONSTIGE FINANZIELLE VERPFLICHTUNGEN in Mio Euro

30. Juni 2020 31. Dezember 2019

Einkaufsobligo für Programmvermögen 2.342 2.532

Distribution 154 177

Leasing- und Mietverpflichtungen 66 75

Übrige finanzielle Verpflichtungen 722 294

Summe 3.285 3.078

Der Rückgang des Einkaufsobligos für Programmvermögen spiegelt im Wesentlichen die Anpassung der Pro-grammstruktur aufgrund des strategischen Fokus auf lokale Inhalte wider.

Die Leasing- und Mietverpflichtungen beinhalten größtenteils zukünftige variable Leasingzahlungen bei beste-henden Leasingverträgen und neue Leasingverträge, bei denen die Nutzung der vertragsgegenständlichen Miet-objekte zum Stichtag noch nicht begonnen hat.

In den übrigen finanziellen Verpflichtungen ist zum Stichtag 30. Juni 2020 ein Betrag in Höhe von 105 Mio Euro (31. Dezember 2019: 140 Mio Euro) im Zusammenhang mit Zusagen zur zukünftigen Finanzierung des nach der Equity-Methode bilanzierten Gemeinschaftsunternehmens Joyn GmbH, München („Joyn“) enthalten. Der Mittel-abfluss aus den im ersten Halbjahr 2020 durchgeführten Kapitalerhöhungen bei Joyn von 39 Mio Euro (Vorjahr: 23 Mio Euro) ist in den Auszahlungen für Investitionen in at-Equity bewertete Anteile und finanzielle Vermögens-werte im Cashflow aus Investitionstätigkeit ausgewiesen.

Der Anstieg der übrigen finanziellen Verpflichtungen ist hauptsächlich auf Verpflichtungen im Zusammenhang mit der Übernahme der The Meet Group zurückzuführen. An der aus der Transaktion resultierenden finanziellen Verpflichtung beteiligt sich General Atlantic in einer entsprechenden Höhe, um mit Abschluss der Transaktion einen Anteil von 45 % an dem neugeschaffenen gemeinsamen Unternehmen zu halten. → siehe Ziffer 2 „Akquisitio-

nen und Verkäufe von Beteiligungen“

Konzern zwischenabschlussKonzernanhang

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

32

Page 33: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

7 / Finanzinstrumente

Die Bewertung von Finanzinstrumenten zum beizulegenden Zeitwert erfolgte per 30. Juni 2020 anhand dersel-ben Methoden, die in Ziffer 33 „Sonstige Erläuterungen nach IFRS 7 zum Finanzrisikomanagement und zu den Finanzinstrumenten“ des Konzernabschlusses für das Geschäftsjahr 2019 im Einzelnen beschrieben werden.

Die folgende Tabelle stellt die Buchwerte und beizulegenden Zeitwerte einander gegenüber und gibt jeweils die Fair-Value-Hierarchiestufe der bei der Bewertung zum beizulegenden Zeitwert vorrangig verwendeten Input-faktoren an.

BUCHWERTE UND BEIZULEGENDE ZEITWERTE (FAIR VALUES) VON FINANZINSTRUMENTEN in Mio Euro

30.06.2020 31.12.2019

Fair Value Fair Value

In der Bilanz ausgewiesen in Buchwert Fair Value Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Buchwert Fair Value Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3

Finanzielle Vermögenswerte

Bewertet zum Fair Value

Fondsanteile zur Absiche-rung von Pensionsver-pflichtungen

Langfristige finanzielle Vermögenswerte

27 27 27 –/– –/– 26 26 26 –/– –/–Sonstige Eigenkapital-instrumente

Langfristige finanzielle Vermögenswerte 183 183 –/– –/– 183 206 206 –/– –/– 206

Sonstige Level 3 Instru-mente sowie Derivate, die nicht dem Hedge Accounting unterliegen

Kurz- und langfristige finanzielle Vermögenswerte

4 4 –/– 1 3 9 9 –/– 3 6Hedge Derivate Kurz- und langfristige

finanzielle Vermögenswerte 103 103 –/– 103 –/– 85 85 –/– 85 –/–

Summe 317 317 27 104 186 327 327 26 88 212

Finanzielle Verbindlichkeiten

Bewertet zum Fair Value

Verbindlichkeiten aus Put-Options und Earn-Outs

Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

126 126 –/– –/– 126 166 166 –/– –/– 166Derivate, die nicht dem Hedge Accounting unterliegen

Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

1 1 –/– 1 –/– 2 2 –/– 2 –/–Hedge Derivate Sonstige finanzielle

Verbindlichkeiten 15 15 –/– 15 –/– 15 15 –/– 15 –/–Bewertet zu fortgeführ-ten Anschaffungskosten

Darlehen und Kredite Finanzverbindlichkeiten 2.444 2.463 –/– 2.463 –/– 2.098 2.179 –/– 2.179 –/–Anleihen Finanzverbindlichkeiten 599 602 602 –/– –/– 599 615 615 –/– –/–Schuldscheindarlehen Finanzverbindlichkeiten 499 512 –/– 512 –/– 499 525 –/– 525 –/–Immobilienkredite Sonstige finanzielle

Verbindlichkeiten 58 65 –/– 65 –/– 48 57 –/– 57 –/–Summe 3.742 3.784 602 3.056 126 3.426 3.559 615 2.779 166

Die ProSiebenSat.1 Group hält weitere, nicht in der Tabelle aufgeführte Finanzinstrumente, die zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet werden. Bei ihnen stellt der Buchwert einen angemessenen Näherungswert für den beizulegenden Zeitwert dar.

Im April 2020 hat der Konzern einen Teil der revolvierenden Kreditfazilität („RCF“) im Gesamtvolumen von 750 Mio Euro in Höhe von 350 Mio Euro in Anspruch genommen. Das verbleibende abrufbare Rahmenvolumen der RCF beläuft sich damit auf 400 Mio Euro. Die Inanspruchnahme erfolgte angesichts des COVID-19-geprägten Umfelds zur Absicherung eines jederzeitigen Zugriffs auf die Liquiditätsreserven der ProSiebenSat.1 Group. Die Finanzierungsinstrumente des Konzerns unterliegen nicht der Einhaltung von Finanzkennzahlen.

Die im April 2021 fällige Anleihe im Volumen von 600 Mio Euro wurde im Berichtszeitraum in die kurzfristigen Finanzverbindlichkeiten umgegliedert.

Konzern zwischenabschlussKonzernanhang

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

33

Page 34: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

Die folgende Tabelle stellt die Entwicklung der vorrangig auf Basis von Stufe-3-Inputfaktoren zum beizulegenden Zeitwert bewerteten Finanzinstrumente im Berichtszeitraum dar:

ENTWICKLUNG DER BEIZULEGENDEN ZEITWERTE IM BEREICH STUFE 3 in Mio Euro

Sonstige Eigen kapital-instrumente

Verbindlichkeiten aus Put-Options und

Earn-Outs

Sonstige Stufe-3- Instrumente und

Derivate, die nicht dem Hedge Accounting

unterliegen

1. Januar 2020 206 166 6In der Berichtsperiode in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasste Ergebnisse 1 – 15 – 17 – 3

Zugänge aus Akquisitionen 3 0 –/–

Abgänge aus Veräußerungen/Tilgungen – 12 – 24 0

30. Juni 2020 183 126 3

1 Von den in der Berichtsperiode erfassten Gewinnen und Verlusten waren bei den Sonstigen Eigenkapitalinstrumenten Verluste von 15 Mio Euro, bei den Verbindlichkeiten aus Put-Optionen und Earn-Outs Erträge von 13 Mio Euro und bei den Sonstigen Stufe-3-Instrumenten Verluste von 3 Mio Euro unrealisiert.

Ergebniswirksame Effekte aus sämtlichen Instrumenten der Stufe 3 werden bis auf die im Zinsergebnis erfass-ten Aufzinsungseffekte im Sonstigen Finanzergebnis gezeigt.

Die in der Berichtsperiode für Sonstige Eigenkapitalinstrumente erfassten Verluste aus rückläufigen beizulegenden Zeitwerten in Höhe von minus 15 Mio Euro betreffen im Wesentlichen von der Seven Ventures GmbH, Unterföhring gehaltene Minderheitenbeteiligungen und sind weitgehend den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie geschuldet.

Die in der Berichtsperiode für die Verbindlichkeiten aus Put-Options und Earn-Outs in der Gewinn- und Verlust-rechnung erfassten Erträge in Höhe von 17 Mio Euro ergeben sich im Wesentlichen aus der Neubewertung der Put-Option im Zusammenhang mit Studio71 und anderen Gesellschaften aus dem Red Arrow Studios Segment. Die Abgänge in Höhe von 24 Mio Euro resultieren vor allem aus Auszahlungen für den nachträglichen Erwerb von Anteilen an der Left/Right Holdings, LLC, Dover, Delaware, USA und der Fabrik Entertainment, LLC, Wilmington, Delaware, USA im Zusammenhang mit Unternehmenserwerben aus Vorjahren.

Bei der Bewertung der Verbindlichkeiten aus Put Options und Earn-Outs sind wesentliche nicht am Markt beob-achtbare Inputgrößen bei der Bewertung die den jeweiligen Instrumenten zugrundeliegenden Ergebnisgrößen sowie die verwendeten risikoadäquaten Fremdkapitalzinssätze. Eine Verbesserung der zugrundeliegenden Ergeb-nisgrößen um 5,0 Prozent würde den (negativen) beizulegenden Zeitwert der Put-Options zum Bilanzstichtag um 5 Mio Euro erhöhen, eine Verschlechterung um 5,0 Prozent würde ihn um 5 Mio Euro mindern. Daneben würde eine Zinssatzänderung um plus bzw. minus einen Prozentpunkt dazu führen, dass sich der beizulegende Zeit-wert dieser Finanzverbindlichkeiten insgesamt um 2 Mio Euro reduzieren bzw. um 2 Mio Euro erhöhen würde.

Konzern zwischenabschlussKonzernanhang

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

34

Page 35: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

8 / Segmentberichterstattung

Wie in → Ziffer 1 „Allgemeine Angaben“ beschrieben hat die ProSiebenSat.1 Group ihre Segmente umbenannt und berichtet seither in den Segmenten SevenOne Entertainment Group (vormals: Entertainment), Red Arrow Studios (vormals: Content Production & Global Sales) und NuCom Group (vormals: Commerce). Die Überleitungsspalte (Holding & Sonstiges) enthält die Aktivitäten der strategischen Holding sowie sonstige Effekte. Die Vorjahres-werte wurden entsprechend angepasst. Sonstige Effekte resultieren aus der Eliminierung bzw. Konsolidierungen von konzerninternen Transaktionen zwischen den Segmenten.

SEGMENTINFORMATIONEN DER PROSIEBENSAT.1 GROUP H1 2020 in Mio Euro

SevenOne Entertainment Group Red Arrow Studios NuCom Group

Summe Segmente

Überleitung (Holding & Sonstiges)

Summe Konzern

Umsatzerlöse 994 268 438 1.700 – 65 1.634

Außenumsatzerlöse 961 236 437 1.634 –/– 1.634

Innenumsatzerlöse 32 32 1 65 – 65 –/–

Adjusted EBITDA 155 9 28 191 – 11 180

Sondereffekte 1 – 2 – 6 – 7 – 7 – 14

Abschreibungen und Wertminderungen 53 20 35 107 14 121

Investitionen 528 16 22 566 15 581

SEGMENTINFORMATIONEN DER PROSIEBENSAT.1 GROUP H1 2019 in Mio Euro

SevenOne Entertainment Group Red Arrow Studios NuCom Group

Summe Segmente

Überleitung (Holding & Sonstiges)

Summe Konzern

Umsatzerlöse 1.212 319 397 1.928 – 68 1.860

Außenumsatzerlöse 1.180 283 397 1.860 –/– 1.860

Innenumsatzerlöse 32 36 0 68 – 68 –/–

Adjusted EBITDA 375 17 36 429 – 26 403

Sondereffekte – 2 0 – 8 – 11 – 9 – 19

Abschreibungen und Wertminderungen 49 18 31 98 13 110

Investitionen 653 16 13 682 6 688

Von den in der Spalte „Überleitung (Holding & Sonstiges)“ dargestellten Beträgen entfallen auf die strategische Holding minus 11 Mio Euro adjusted EBITDA (Vorjahr: – 26 Mio Euro), minus 7 Mio Euro Sondereffekte (Vorjahr: – 9 Mio Euro), 14 Mio Euro Abschreibungen und Wertminderungen (Vorjahr: 13 Mio Euro) und 19 Mio Euro Inves-titionen (Vorjahr: 12 Mio Euro). Auf Eliminierungen bzw. Konsolidierungen entfallen minus 65 Mio Euro Innen-umsatzerlöse (Vorjahr: -68 Mio Euro) sowie minus 4 Mio Euro der Investitionen (Vorjahr: – 6 Mio Euro).

Konzern zwischenabschlussKonzernanhang

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

35

Page 36: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

SEGMENTINFORMATIONEN DER PROSIEBENSAT.1 GROUP Q2 2020 in Mio Euro

SevenOne Entertainment Group Red Arrow Studios NuCom Group

Summe Segmente

Überleitung (Holding & Sonstiges)

Summe Konzern

Umsatzerlöse 413 115 209 737 – 28 709

Außenumsatzerlöse 398 102 209 709 –/– 709

Innenumsatzerlöse 15 14 0 28 – 28 –/–

Adjusted EBITDA 13 1 13 27 – 3 23

Sondereffekte 2 – 2 – 2 – 2 0 – 2

Abschreibungen und Wertminderungen 25 9 16 50 7 57

Investitionen 235 3 12 250 9 259

SEGMENTINFORMATIONEN DER PROSIEBENSAT.1 GROUP Q2 2019 in Mio Euro

SevenOne Entertainment Group Red Arrow Studios NuCom Group

Summe Segmente

Überleitung (Holding & Sonstiges)

Summe Konzern

Umsatzerlöse 616 171 198 985 – 38 947

Außenumsatzerlöse 601 148 198 947 –/– 947

Innenumsatzerlöse 15 23 0 38 – 38 –/–

Adjusted EBITDA 197 9 17 223 – 10 213

Sondereffekte – 2 0 – 4 – 5 – 4 – 9

Abschreibungen und Wertminderungen 27 9 16 53 6 59

Investitionen 280 9 7 296 2 298

Von den in der Spalte „Überleitung (Holding & Sonstiges)“ dargestellten Beträgen entfallen auf die strategi-sche Holding minus 3 Mio Euro adjusted EBITDA (Vorjahr: – 10 Mio Euro), 0 Mio Euro Sondereffekte (Vorjahr: – 4 Mio Euro), 7 Mio Euro Abschreibungen und Wertminderungen (Vorjahr: 6 Mio Euro) und 11 Mio Euro Investiti-onen (Vorjahr: 6 Mio Euro). Auf Eliminierungen bzw. Konsolidierungen entfallen minus 28 Mio Euro Innenumsatz-erlöse (Vorjahr: – 38 Mio Euro) sowie minus 2 Mio Euro der Investitionen (Vorjahr: – 4 Mio Euro).

Nachfolgend wird die Überleitungsrechnung auf die entsprechenden Konzernwerte dargestellt:

ÜBERLEITUNG AUF DIE KONZERNWERTE in Mio Euro

H1 2020 H1 2019 Q2 2020 Q2 2019

ADJUSTED EBITDA

Adjusted EBITDA der berichtspflichtigen Segmente 191 429 27 223

Überleitung (Holding & Sonstiges) – 11 – 26 – 3 – 10

Adjusted EBITDA des Konzerns 180 403 23 213

Sondereffekte – 14 – 19 – 2 – 9

Finanzergebnis – 70 36 – 33 – 13

Abschreibungen und Wertminderungen – 121 – 110 – 57 – 59

Ertragsteuern – 5 – 94 7 – 37

Konzernergebnis – 30 215 – 61 94

Konzern zwischenabschlussKonzernanhang

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

36

Page 37: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

Die im adjusted EBITDA bereinigten Sondereffekte verteilen sich auf folgende Kategorien:

DARSTELLUNG DER SONDEREFFEKTE in Mio Euro

H1 2020 H1 2019 Q2 2020 Q2 2019

Zu bereinigende Erträge 0 0 0 0

M&A-bezogene Aufwendungen – 8 – 4 – 1 – 2

Reorganisations-Aufwendungen – 4 – 16 – 3 – 8Anpassungen des beizulegenden Zeit-werts anteilsbasierter Vergütungen 3 3 1 1Aufwendungen aus sonstigen Einmal- Effekten – 4 – 2 2 – 2Bewertungseffekte aus strategischen Neuausrichtungen von Business Units – 1 1 0 1

Zu bereinigende Aufwendungen – 14 – 20 – 2 – 10

Sondereffekte – 14 – 19 – 2 – 9

9 / Beziehungen zu nahestehenden Personen und Unternehmen

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende Max Conze ist zum 26. März 2020 aus dem Vorstand ausgeschieden. Sein Anstellungsvertrag, der noch eine Laufzeit bis Ende Mai 2021 hatte, endete mit Wirkung zum Ablauf des 31. Mai 2020. Max Conze erhielt eine Abfindung in Höhe von 3,9 Mio Euro. Die Vergütungsansprüche für die verbleibende Restlaufzeit des Anstellungsvertrags wurden gemäß Aufhebungsvereinbarung im Anschluss an den Beendigungs-zeitpunkt ausgezahlt bzw. im Falle der vertraglichen Versorgungsbeiträge regulär für die Restlaufzeit fortgewährt.

Zudem ist der ehemalige stellvertretende Vorstandsvorsitzende und General Counsel Conrad Albert zum 30. April 2020 aus dem Vorstand ausgeschieden. Sein Anstellungsvertrag, der noch eine Restlaufzeit bis 30. April 2021 gehabt hätte, endete mit Wirkung zum 30. April 2020. Conrad Albert erhielt eine Abfindung in Höhe von 3,1 Mio Euro. Die Vergütungsansprüche für die verbleibende Restlaufzeit des Anstellungsvertrags wurden gemäß Aufhebungsvereinbarung im Anschluss an den Beendigungszeitpunkt in voller Höhe ausgezahlt. Die vertra glichen Versorgungsbeiträge wurden regulär für die Restlaufzeit fortgewährt und im Falle der Regelungen zum Group Share Plan zurückgestellt.

Neu in den Vorstand berufen wurden im März 2020 Wolfgang Link und Christine Scheffler. Finanzvorstand Rainer Beaujean übernimmt seither zusätzlich die Funktion des Vorstandssprechers.

Mit Wirkung zum 13. April 2020 wurde Dr. Antonella Mei-Pochtler gerichtlich als Mitglied des Aufsichtsrats der ProSiebenSat.1 Media SE bestellt. Auf der ordentlichen Hauptversammlung am 10. Juni 2020 wurde sie ordnungs-gemäß gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Angelika Gifford an, die ihr Amt zum 13. Januar 2020 niedergelegt hatte.

Directors’-Dealings-Meldungen nach Art. 19 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 über Marktmissbrauch (MAR) werden unverzüglich nach deren Eingang unter → https://www.prosiebensat1.com/investor-relations/publikationen/directors-

dealings-meldungen veröffentlicht.

Innerhalb der ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2020 wurden an assoziierte Unternehmen Lieferungen und Leistungen in Hohe von insgesamt 46 Mio Euro (Vorjahr: 60 Mio Euro) erbracht. Zum 30. Juni 2020 betru-gen die Forderungen gegen die assoziierten Unternehmen 24 Mio Euro (31. Dezember 2019: 17 Mio Euro). Der Konzern empfing innerhalb der ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2020 von seinen assoziierten Unter-nehmen Lieferungen und Leistungen und erfasste in diesem Zuge Aufwendungen in Hohe von 11 Mio Euro (Vor-jahr: 14 Mio Euro). Die Verbindlichkeiten gegenüber diesen Unternehmen beliefen sich zum 30. Juni 2020 auf 1 Mio Euro (31. Dezember 2019: 3 Mio Euro).

Innerhalb der ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2020 wurden an Gemeinschaftsunternehmen Liefe-rungen und Leistungen in Hohe von insgesamt 17 Mio Euro (Vorjahr: 19 Mio Euro) erbracht. Zum 30. Juni 2020 betrugen die Forderungen gegen die Gemeinschaftsunternehmen 13 Mio Euro (31. Dezember 2019: 21 Mio Euro). Der Konzern empfing innerhalb der ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2020 von seinen Gemeinschafts-unternehmen Lieferungen und Leistungen und erfasste in diesem Zuge Aufwendungen in Hohe von 4 Mio Euro (Vorjahr: 1 Mio Euro). Die Verbindlichkeiten gegenüber diesen Unternehmen beliefen sich zum 30. Juni 2020 auf 5 Mio Euro (31. Dezember 2019: 12 Mio Euro).

23. Juli 2020 Der Vorstand

Konzern zwischenabschlussKonzernanhang

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

37

Page 38: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

Wir versichern nach bestem Wissen, dass gemäß den anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen für die Zwischenberichterstattung der Konzernzwischenabschluss ein den tatsächlichen Verhältnis-sen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns vermittelt und im Konzernzwischenlagebericht der

Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses und die Lage des Konzerns so dargestellt sind, dass ein den tatsächlichen Ver-hältnissen entsprechendes Bild vermittelt wird, sowie die wesentlichen Chancen und Risiken der voraussichtlichen Entwicklung des Konzerns im verbleibenden Geschäftsjahr beschrieben sind.

VERSICHERUNG DER GESETZLICHEN VERTRETER

Unterföhring, den 23. Juli 2020

Rainer BeaujeanVorstandssprecher & Finanzvorstand

Wolfgang LinkVorstand & CEO SevenOne Entertainment

Christine SchefflerVorstand & Chief Human Resources Officer

InformationenVersicherung der gesetzlichen Vertreter

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

INFORMATIONEN

38

Page 39: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

AN DIE PROSIEBENSAT.1 MEDIA SE

Wir haben den verkürzten Konzernzwischenabschluss der ProSiebenSat.1 Media SE, Unterföhring, – bestehend aus Gewinn- und Verlustrechnung, Gesamtergebnisrechnung, Bilanz, Kapitalflussrech-nung, Eigenkapitalveränderungsrechnung sowie ausgewählten erläu-ternden Anhangangaben – und den Konzernzwischenlag ebericht für den Zeitraum vom 1. Januar 2020 bis 30. Juni 2020, die Bestand-teile des Halbjahresfinanzberichts nach § 115 WpHG sind, einer prü-ferischen Durchsicht unterzogen. Die Aufstellung des verkürzten Konzernzwischenabschlusses nach den IFRS für Zwischenbericht-erstattung, wie sie in der EU anzuwenden sind, und des Konzern-zwischenlageberichts nach den für Konzernzwischenlageberichte anwendbaren Vorschriften des WpHG liegt in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, eine Bescheinigung zu dem verkürzten Konzernzwischenabschluss und dem Konzernzwischenlag ebericht auf der Grundlage unserer prüfe-rischen Durchsicht abzugeben.

Wir haben die prüferische Durchsicht des verkürzten Konzern-zwischenabschlusses und des Konzernzwischenlageberichts unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze für die prüferische Durchsicht von Abschlüssen vorgenommen. Danach ist die prüferische Durchsicht so zu planen und durchzuführen, dass wir bei kritischer Würdigung mit einer gewissen Sicherheit ausschließen können, dass der verkürzte Konzernzwischen-abschluss in wesentlichen Belangen nicht in Übereinstimmung mit den IFRS für Zwischenberichterstattung, wie sie in der EU anzuwenden sind, und der Konzernzwischenlagebericht in wesentlichen Belangen nicht in Übereinstimmung mit den für Konzernzwischen lageberichte anwendbaren Vorschriften des WpHG aufgestellt worden sind. Eine prüferische Durchsicht beschränkt sich in erster Linie auf Befragun-gen von Mitarbeitern der Gesellschaft und auf analytische Beurtei-lungen und bietet deshalb nicht die durch eine Abschluss prüfung erreichbare Sicherheit. Da wir auftragsgemäß keine Abschlussprü-fung vorgenommen haben, können wir einen Bestätigungsvermerk nicht erteilen.

Auf der Grundlage unserer prüferischen Durchsicht sind uns keine Sachverhalte bekannt geworden, die uns zu der Annahme veranlas-sen, dass der verkürzte Konzernzwischenabschluss in wesent lichen Belangen nicht in Übereinstimmung mit den IFRS für Zwischen-berichterstattung, wie sie in der EU anzuwenden sind, oder dass der Konzernzwischenlagebericht in wesentlichen Belangen nicht in Über-einstimmung mit den für Konzernzwischenlageberichte anwendbaren Vorschriften des WpHG aufgestellt worden ist.

München, den 23. Juli 2020

Ernst & Young GmbHWirtschaftsprüfungsgesellschaft

Barth MielkeWirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüferin

BESCHEINIGUNG NACH PRÜFERISCHER DURCHSICHT

InformationenBescheinigung nach prüferischer Durchsicht

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

39

Page 40: ProSiebenSat.1 Media SE Halbjahresfinanzbericht 2020...der Sendergruppe über Social-Media-Plattformen und arbeitet in Deutschland sowie in den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich

FINANZ-KALENDERP R Ä S E N TAT I O N E N & E V E N T S 2 0 2 0 / 2 0 2 1

31.07.2020 Veröffentlichung des Halbjahresfinanzberichts 2020

05.11.2020 Veröffentlichung der Quartalsmitteilung für das 3. Quartal 2020

04.03.2021 Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2020

04.03.2021 Pressekonferenz/IR-Telefonkonferenz anlässlich der Zahlen 2020

12.05.2021 Veröffentlichung der Quartalsmitteilung für das 1. Quartal 2021

01.06.2021 Ordentliche Hauptversammlung 2021

05.08.2021 Veröffentlichung des Halbjahresfinanzberichts 2021

04.11.2021 Veröffentlichung der Quartalsmitteilung für das 3. Quartal 2021

Datum Event

Diese und andere Veröffentlichungen sowie Informationen über die ProSiebenSat.1 Group erhalten Sie im Internet unter der Adresse→ www.ProSiebenSat1.com

ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Dieser Bericht beinhaltet zukunftsgerichtete Aussagen über die ProSiebenSat.1 Media SE und die ProSiebenSat.1 Group, die mitunter durch Verwendung der Begriffe „erwarten“, „beabsichtigen“, „planen“, „annehmen“, „das Ziel verfolgen“ und ähnliche Formulierungen kenntlich gemacht werden. Eine Vielzahl von Faktoren, von denen zahlreiche außerhalb des Einflussbereichs der ProSiebenSat.1 Media SE liegen, beein-flusst die Geschäftsaktivitäten, den Erfolg, die Geschäftsstrategie und die Ergebnisse der ProSiebenSat.1 Media SE. Zukunftsorientierte Aus-sagen sind keine historischen Fakten und beinhalten daher bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere wichtige Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den erwarteten Ergebnissen abweichen. Diese in die Zukunft gerichteten Aussagen beruhen auf gegenwärtigen Plänen, Zielen, Schätzungen und berücksichtigen Erkenntnisse nur bis einschließlich des Datums der Er-stellung dieses Berichts. In Anbetracht dieser Risiken, Ungewissheiten sowie anderer wichtiger Faktoren übernimmt die ProSiebenSat.1 Media SE keine Verpflichtung und beabsichtigt auch nicht, derartige zukunftsgerichtete Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse und Entwicklungen anzupassen. Obwohl mit größtmöglicher Sorgfalt sichergestellt wird, dass die hierin bereitgestellten Informationen und Fakten zutreffend und dass die Meinungen und Erwartungen angemessen sind, wird keine Haftung oder Garantie auf Vollständigkeit, Richtigkeit, An-gemessenheit und/oder Genauigkeit jeglicher hier enthaltener Informationen und Meinungen übernommen.

P R E S S E

ProSiebenSat.1 Media SE Konzernkommunikation Medienallee 7 85774 Unterföhring Tel.: +49 [0]89 95 07 — 11 45 Fax: +49 [0]89 95 07 — 11 59 E-Mail: [email protected]

I N V E S T O R R E L AT I O N S

ProSiebenSat.1 Media SE Investor Relations Medienallee 7 85774 Unterföhring Tel.: +49 [0]89 95 07 — 15 02 Fax: +49 [0]89 95 07 — 15 21 E-Mail: [email protected]

H E R A U S G E B E R

ProSiebenSat.1 Media SE Medienallee 785774 Unterföhring Tel.: +49 [0]89 95 07 — 10 Fax: +49 [0]89 95 07 — 11 21 www.ProSiebenSat1.com HRB 219 439 AG München

I N H A LT & G E S TA LT U N G

ProSiebenSat.1 Media SE Konzernkommunikation

Strichpunkt Design,Stuttgart/Berlin

IMPRESSUM & KONTAKTE

Inhaltsverzeichnis Konzernzwischenlagebericht Konzernzwischenabschluss Informationen

InformationenFinanz kalender / Impressum 40