universität st.gallen präsentation jahresmediengespräch 2014 … · 2014. 9. 8. ·...

Click here to load reader

Post on 24-Feb-2021

0 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • 05.09.2014

    1

    Jahresmediengespräch, 8. September 2014

    Agenda

    • Stefan Kölliker: Raumbedarf und Finanzierung als Herausforderungen

    • Thomas Bieger: Auf dem Weg zur Vision 2020:Wichtige Zwischenschritte erreicht – Mit ausgewählten, globalen Profilbereichen zu weltweiter Anerkennung

    • Oliver Gassmann: Global Center for Entrepreneurship and Innovation (GCE&I)

    • Fragerunde und individuelle Gespräche

  • 05.09.2014

    2

    Regierungsrat Stefan Kölliker, Vorsteher des Bildungsdepartements des Kantons St.Gallen und Präsident des Universitätsrates

    Raumbedarf und Finanzierung als Herausforderungen

    Auf dem Weg zur Vision 2020:Wichtige Zwischenschritte erreicht – Mit ausgewählten, globalen Profilbereichen zu weltweiter Anerkennung

    Prof. Dr. Thomas Bieger, Rektor der Universität St.Gallen (HSG)

  • 05.09.2014

    3

    Erreichtes 2013/2014

    1. Rankings– Financials-Times-Ranking: Top-Ten-Platzierung bestätigt.

    Beste öffentliche Wirtschaftsuniversität Europas.

    Entwicklung der HSG im Financial Times Ranking

  • 05.09.2014

    4

    Financial Times Ranking 2013

    Erreichtes 2013/2014

    2. Qualität in der Lehre Reform des Assessmentjahres und Einführung eines zweisprachigen

    Bachelorstudiums. Start Master in International Law (MIL).

  • 05.09.2014

    5

    Programm-Portfolio: Masterstufe

    International

    RegionalPractical Scientific

    MiQeF

    MIASIM

    IMT

    MSC

    MBF

    MEcon

    MOKMLaw

    MAccFin

    MIL

    VWL

    BIA

    BLE

    BLS

    BWL d

    BWL eMUG

    MLE

    Cluster

    Bachelor-Programm

    Master-Programm

    Entwicklung Studierendenzahlen

    Für das Herbstsemester 2014 haben sich rund 8000 Studierende angemeldet.

  • 05.09.2014

    6

    Erreichtes 2013/2014

    3. Raumsituation– Mittelfristige Sicherung von Lehrraum durch Lehrpavillon und Tellstrasse 2.– Langfristige Planung einer Campus-Erweiterung.– Ungenügende Kapazität der Bibliothek: Auf 3500 Studierende ausgelegt.

    Tellstrasse 2 und Lehrraum-Provisorium

  • 05.09.2014

    7

    Erreichtes 2013/2014

    4. Forschung– Sechs neue Ordinarien (Accounting, Internationales Wirtschaftsrecht und Law

    and Economics, Personalmanagement, Öffentliches Recht, Volkswirtschaftslehre)

    – Summer School: Erneute erfolgreiche Durchführung für Doktorierende und Post-Docs zu empirischen Forschungsmethoden.

    – Neues Center: Center for Energy Innovation, Governance and Investment (EGI-HSG).

    – Denkplatz: Verabschiedung eines Konzepts zur Lancierung global anerkannter Profilbereiche.

    Summer School zu empirischen Forschungsmethoden

    • Das zweiwöchige Programm richtete sich an regionale sowie internationale Nachwuchsforschende.

    • 2014: 225 Teilnehmende aus 45 Ländern.2013: 110 Teilnehmende aus 18 Ländern.

  • 05.09.2014

    8

    Center for Energy Innovation, Governance and Investment

    • Das Anfang 2014 gegründete Center bündelt die Kompetenzen der Universität St.Gallen im Forschungsbereich Energie. Das Zentrum erarbeitet wissenschaftlich fundierte Entscheidungs-grundlagen für Wirtschaft und Politik.

    Erreichtes 2013/2014

    5. Internationalisierung und regionale Verankerung– Region: Durchführung neuer Formate wie «HSG Hautnah» und

    Wissenschaftscafé, letzteres in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule und Pädagogischen Hochschule.

    – Die HSG als regionaler Partner für Unternehmen.– Internationales: Konsolidierung des St.Gallen Institute in Singapur (SGI).

  • 05.09.2014

    9

    HSG Hautnah & Wissenschaftscafé

    Die HSG als regionaler Partner

    Die HSG offeriert regionalen Unternehmen eine Vielzahl interessanter Möglichkeiten in den drei Kernbereichen:– Rekrutieren an der HSG– Weiterbildung der Mitarbeitenden– Kooperationen mit der HSG

  • 05.09.2014

    10

    Denkplatz: Globale Profilbereiche

    Forschungsförderung an der HSG seit 2006

    Forschungsschwerpunkte

    Profilbereiche

    «Denkplatz-Initiative»

    2006 20202014

    2006-2012

    2009-2015

    2014-2020

    • Stärkung der Forschungsorientierung• Kooperation & Integration

    • Nachwuchsförderung• Kooperation & Integration

    «Global anerkannter Denkplatz»

    Generelle Verbesserung der Rahmenbedingungen für die

    HSG-Forschenden

    Prinzip: Personenförderung

    Entwicklung von global anerkannten Profilbereichen durch

    «Stärken stärken»-Ansatz

    Prinzip: Förderung von «Bereichen» durch neue Lehrstühle

    Denkplatz-Initiative

  • 05.09.2014

    11

    Ziele der globalen Profilbereiche

    1. Bindung international renommierter Forschender und Dozierende an die HSG.

    2. Wesentliche Impulse für die Forschung.3. Steigerung der Unterrichtsqualität in den entsprechenden

    Gebieten.4. Steigerung der Bekanntheit, der Know-how-Rückflüsse und somit

    der direkten wirtschaftlichen Effekte für die Region.

    Auf dem Weg zu «global» anerkannten Profilbereichen

    • Gezielte Förderung von ausgewählten Profilbereichen, in denen die HSG weltweit beachtete Beiträge zur Lösung aktueller Probleme in Wirtschaft und Gesellschaft leisten kann.

    • Global Center for Customer Insight (GCCI) • Global Center for Entrepreneurship

    & Innovation (GCE&I)

    • Budget: Rund 6-7 Mio. Franken pro globaler Profilbereich pro JahrFinanzierung über öffentliche Mittel und Forschungskooperationen

  • 05.09.2014

    12

    Global Center for Customer Insight (GCCI)

    Neuartige und relevante Insights in das Denken und Verhalten von Kunden sind für Unternehmen zentral, um im Markt von morgen erfolgreich Marketing betreiben zu können.

    Das Global Center for Customer Insight St.Gallen (GCCI-HSG) soll ein weltweit anerkannter Denkplatz für Führungskräfte und Experten aus innovativen und erfolgreichen Unternehmen sein, die den Austausch mit exzellenten Wissenschaftlern im Feld der Kaufentscheidungs- und Käuferverhaltensforschung suchen.

    Aus der intensiven und vertrauensvollen Zusammenarbeit von Praxis und Wissenschaft sollen neueste und richtungsweisende Erkenntnisse resultieren, die wesentlich dazu beitragen, aktuelle und relevante Probleme der Marketingpraxis zu lösen.

    Andreas HerrmannResearch

    Torsten TomczakKooperationen & Transfer

    Wolfgang JeneweinExecutive Education &

    Consulting

    Leitung GCCI

  • 05.09.2014

    13

    BMW Lab

    Das FCI ist einer von acht strategischen akademischen

    Partnern der BMW Group weltweit – der einzige Partner im Feld Consumer Behavior

    und Marketing.

    Audi Lab

  • 05.09.2014

    14

    Ausblick

    • Mehrjährige Leistungsvereinbarung mit dem Kanton.• Innovationen in der Lehre zur Weiterentwicklung der Lehrqualität.

    Global Center for Entrepreneurship and Innovation (GCE&I)

    Prof. Dr. Oliver Gassmann, Direktor ITEM-HSG und Leitungsteam GCE&I

  • 05.09.2014

    15

    Inhalt

    1. Vision und Grundsätze

    2. Status quo a. Beteiligte Lehrstühle b. Anerkennung in der Praxisc. Anerkennung in der Wissenschaft

    3. Entwicklunga. Zieleb. Strategiec. Organisation

    Das «Global Center for Entrepreneurship and Innovation» unterstützt diese Vision durch internationale Leuchtkraft auf dem für die Schweizer Gesellschaft hoch relevanten Gebiet des Unternehmertums und der Innovation.

  • 05.09.2014

    16

    Unser Beitrag zur HSG Vision 2020

    Entrepreneurship und Innovation sind die zentralen Wachstumstreibereiner modernen Volkswirtschaft und damit Garant für nachhaltigen Wohlstand. Beide Felder sind eng miteinander verbunden:

    Innovation braucht Unternehmertum, Unternehmertum braucht Innovation.

    Global anerkannter Denkplatz für Entrepreneurship und Innovation.

    Unsere Grundsätze für unseren globalen Denkplatz

    1. Wir streben nach Exzellenz.Diese zeigt sich in unserer anwendungsorientierten Spitzenforschung: Fragen von hoher Relevanz werden mit Rigor vereint und in den international führenden Outlets publiziert.

    2. Wir erzielen Impact.Wir publizieren in den führenden Journals unseres Gebiets. Die wissenschaftliche Community baut auf unseren Arbeiten auf (Zitationen) und unsere Erkenntnisse fliessen in die Praxis ein (Forschungspartner, Drittmittel).

    3. Wir stiften Nutzen über Forschung.Die Forschung dient bei uns als zentrale Basis für den Mehrwert in Wissenschaft, Lehre und Praxisarbeit.

  • 05.09.2014

    17

    Leitung GCE&I

    Oliver GassmannInnovation

    Dietmar GrichnikEntrepreneurship

    Thomas ZellwegerFamily Business

    HSG Gründergarage und Gründer Lab

    600 Teilnehmende

    60 Investors Pitches

    >400 Coaching Sessions

    Graubner-Müller, Kreditech – HSG Gründer des Jahres: «Ohne die HSG hätte ich das in dieser Form wohl nicht hinbekommen.»

  • 05.09.2014

    18

    Anerkennung in der Praxis

    Auswahl der Praxispartner in Forschungsprojekten und Konsortien der drei Lehrstühle (2008-2013):

    Anerkennung in der Praxis

    Zahlreiche Standardbücher

    • Managing global innovation. Harvard: ‚A standard for sometime to come.‘

    • Geschäftsmodelle entwickeln.FAZ: ‚Nichts weniger als eine Sensation‘.

    • Wachstumsmarkt Alter;Top 10 der Financial Times Deutschland.

    • 33 Erfolgsprinzipien der Innovation, Bestseller.

    • Handbuch TIM;Buch des Monats McKinsey.

  • 05.09.2014

    19

    Internationale Forschungsprojekte

    Swiss Start-up Monitor: Der Swiss Start-up Monitor generiert quantitative Daten und Einblicke in die Entwicklung der Schweizer Start-up-Szene, rund 1460 registrierte Start-ups in der Schweiz, startupmonitor.ch(Dietmar Grichnik).

    GUESSS: Globales Forschungsprojekt zu den Karriereabsichten von Studierenden, insbesondere deren Absicht, ein Unternehmen zu gründen (Thomas Zellweger).

    Innovation Research: ‚Geschäftsmodell-Innovation‘ mit Stanford University, ‚Open Innovation‘ mit University of Berkeley, ‚Global R&D‘ with TongjiUniversity (Oliver Gassmann).

    NeueProblemstellungen

    InternationaleForschung

    RegionalePraxis

    TalenteKooperation

    Wissens-transfer

    Internationale Wissens-netzwerke

  • 05.09.2014

    20

    Beispiel: Geschäftsmodell-Forschung

    Wie kommen Unternehmen auf neue Geschäftsmodelle?

    Analyse von 360 Geschäftsmodellen

    Emerging Market No Frills

    Low Cost Carrier

    Subscription

    Leverage Customer Data

    Two-SidedMarket

    Software-as-a-Service

    Advertisment

    Market Maker

    Razor and Blade

    Long Tail

    Crowdsourcing

    Mass Customization

    Disintermediation

    Cash Machine

    Megastore

    Rent Instead of Buy

    Franchising

    2000

    XING (2003)

    My Space (2003)

    Skype (2003)

    FlickR (2002)

    Grameen Bank (1983)

    Mymüsli (2007 )

    Thread-less (2000)

    Rhapsody (2001)

    AppleiPod/iTunes (2003)

    Amazon Kindle (2007)

    Nintendo Wii (2006)

    Gillette (1904)

    Nespresso (1986)

    JCDecaux (1964)

    Google (1998) Metro

    Newspaper (1995)

    facebook (2004)

    Zattoo(2006)

    Twitter(2006)

    PatientsLikeMe(2004)

    Netflix (1999)

    blacksox (1999)

    Salesforce (1999)

    SAP BYD (2007)

    Amazon (1994)

    Dell (1984)

    Traveler's cheque (1981)

    texteagle (2009)

    cafepress.com (1999)

    Spread-shirt (2001)

    Red Hat (1993)

    Local Motors(2008)

    Amazon mechanicalturk (2005)

    Spotify (2006)

    MySQL (1994)

    Sabre (1960)

    eBay (1995)

    FordModel T (1908)

    IKEA (1958)

    ALDI (1961)

    Southwest Airlines (1971) Ryanair

    (1985 ) EasyJet (1995 )

    Swatch (1983)

    Grameenphone (1997) Tata Home (2011)

    IKEA Boklok(1996)

    Xiameter (2002)

    Denne-meyer (1973)

    lastfm(2002)

    Parship(2000)

    Wikipedia (2001)

    Charles Schwab (1971)

    NYSE(1792)

    ZOPA (2005)

    AirBnB (2008)

    RelayRide (2010)

    23andMe(2006)

    Craigslist (1996)

    MFG(1999)

    WedMD (1996)

    PayPal (1998)

    1990 1992 1994 1996 19981980 19701960Unicef (1946)

    Etsy (2005)

    Levi's Personal Pair (1994)

    Vobis Built-to-Customer (1995)

    Couch-surfing(2003)

    Napster 1 (1999)

    CarMax (1993)

    AutoNation(1996)

    Special T(2011)

    Betfair(1999)

    Freemium

    BabyNes(2011)

    Eli Lilly (2009)

    Diners Club (1950)

    American Express(1958)

    NetJets(1964)

    ZipCar (2000)

    Mobility Car Sharing (1997)

    Car2Go (2008)

    Hertz (1918)

    Sixt (1912)

    Europcar (1927)

    BYD (1995)

    Better Place (2007)

    IBM (1993)

    Rolls Royce (1980)

    BASF(2000)

    Hilti (2001)

    Fractionalized OwnerhsipFull Service Provider

    2002 2004 2006 2008 2010 20121950

    machinery-link (2000)

    Gamestop(2000) Lego

    Design ByMe (2005)

    YouTube(2006)

    Business Model Innovation Map

    Performance-based Contracting

    luxusbabe (2006)

    Gassmann, Frankenberger, Csik (2012)

    Peer-to-Peer

    LeShop(1997)

    Zalando(2008)

    Microinsurance (2008) Hindustan Unilever (1933)

    Aravind Eye Care Hospital (1976)

    HomeDepot (1978)

    McDonald's (1940)

    Starbucks (1971)

    ZARA (1975) Li&Fung (1906)

    Walmart (1962)

    Subway (1965)

    McCafé (1993)

    Blockbuster (1985)

    Xerox(1959)

    Barnes & Noble (1873)

    Staples (1986)

    Natur-house (1973)

    Media Markt (1979)

    Orchestrator

    DriveNow (2011)

    Rara (2011)

    Bombardier Flexjet (1995)

    Xerox 2(2002)

    Napster 2 (2003)

    Myfab (2008 )

    Wave;Maker(1996)

    Mozilla Firefox (2002)

    Berkeley Software Distribution (1993)

    SurveyMonkey (1998)

    GoogleDocs (2006)

    Pic-asa (2006)

    Dropbox (2007)

    LinkedIn (2003)

    TomTom(2009)

    Prezi (2008)

    Simfy(2009)

    Sharing Back-yards (2006)

    Guidehop(2011)

    FarmVille(2009)

    Verizon(2011)

    Hotmail(1995)

    Slide Share(2006)

    Intellectual Ventures (2000)

    Fressnapf (1985 )

    Quirky (2009)

    Myuniquehandbag.de(2010)

    Groupon (2008)

    MyM&M's (2011)

    frontlineshop.com (1986)

    OpenRide (2009)

    FairTrade (2003)

    Pay-as-You-Drive (2007)

    asos (2000)

    Apple iPhone (2007)

    AppleiPad (2010)

    RCI Timesharing (1974)

    Quicksoft Shareware (1983)

    P&G (2001)

    Miadidas(2001)

    TheClothingExchange (2004)

    Vapiano (2002)

    backwerk (2001)

    Air Berlin (1978) Tata Nano (2009)

    GMX (1997)

    Toys"R"Us (1948)

    90 % aller Geschäftsmodelle wiederholen sich.

    55 Muster von Geschäftsmodell-Innovation.

    Geschäftsmodelle als Handwerk statt Kunst

  • 05.09.2014

    21

    Wie würde…

    … unser Geschäft führen?

  • 05.09.2014

    22

    Wechselseitiger Nutzen Muster Analyse

    JournalPublikationen

    Kooperation mit führendenUnternehmen

    Transfer zu KMU

    Dozenten-ausbildung

    Ausbildung

    Buch

    Arbeitskreise

    Lernen!

    Mechanikermeister

    StiftungsratITEM

    Spin-offs

    Anerkennung in der Wissenschaft

    Die drei Professoren haben wesentlichen internationalen Impact in ihren Forschungsgebieten.

    Hoher Zitationsimpact, unsere Arbeiten hinterlassen Spuren in der akademischen Community.

    Sehr gute Vertretung in A und B Journals, noch Potential in A+ Journals.

  • 05.09.2014

    23

    Anerkennung in der Wissenschaft

    Awards Dietmar Grichnik2013: Grant by Swiss National Research Foundation (SNF)

    HSG Communication Impact Award, Profile Area Business Innovation2012: Full Professorship Heinrich-Heine Univesity Duesseldorf (refused)

    FGF Best Sustainable- & Social Entrepreneurship Research Paper AwardBest Paper Nominee, FGF Best Research Paper

    2011: Selected Paper in Babson Frontiers of Entrepreneurship ResearchHSG Communication Impact Award, Profile Area Business Innovation

    2010: Full Professorship University of St. Gallen (accepted)2009: Academy of Management Best Paper Proceedings, Ent. Division

    Visiting Professorship University of Melbourne2007: Full Professorship WHU – Otto Beisheim School of Management (accepted)

    Wolfgang Ritter Research Award (Outstanding Contribution Habilitation)Visiting Professorship Harvard Business SchoolFunding European Foundation of Entrepreneurship Research (EFER)

    2005: Full Professorship Witten/Herdecke University (accepted)Funding Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

    2004: Funding Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)2003: Research Grant Henkel Foundation and Case Western Reserve University

    Anerkennung in der Wissenschaft

    Awards Thomas Zellweger2014: Best Paper Award, Treffen deutschsprachiger

    Family Business Forscher2012: Best Paper Nominee, International Family Enterprise

    Research AcademyJeff Rothstein Award, International Family Enterprise Research Academy

    2011: Best unpublished paper award, Family Firm InstituteAcademy of Management Best Paper Proceedings, Ent. Division

    2009: Outstanding Reviewer Award, Family Business Review2008: Best Unpublished Paper Award, Family Firm Institute

    Family Enterprise Research Conference, Honorable MentionJSBM Office Depot Best Paper Award at USASBE

    2007: Joe Goodman Award of the Family Firm InstituteGrant by Swiss National Research Foundation (SNF)

    2006: Honorable Mention Best Doctoral Dissertation Award Family Firm InstituteWehrhahn Award at HSG: Best dissertation in management

  • 05.09.2014

    24

    Anerkennung in der Wissenschaft

    Awards Oliver Gassmann2014: Award as Top Researcher worldwide by IAMOT, Washington

    Top 10 of most cited articles of R&D Management ever (1969-2013)No. 1 and 2 of most cited R&D Management articles (2008-2013)Scholary Impact Award of Journal of Management

    2013: Top 30 of most influential economists of Germany (FAZ Ranking)2012: Most published author in R&D Management (since 1969)2010: Top 6 of the most cited professors at DACH (Uni Münster)2009: Award as Top Researcher worldwide by IAMOT, Orlando1998: RADMA Prize, Manchester

    Best paper nominations at Strategic Management Society (SMS) in 2013, 2012, 2009, 2006. Several best paper proceedings at RADMA and AOM Most downloaded articles in Research Policy (2002), CIM (2008), R&D Mgmt (2006, 2010, 2011) Research stays at Berkeley (2007) and Stanford (2012)HSG Rigor & Relevance Award (2010, 2013), Scientific Award (2011)

    Ziele 2020

    1. Eine der führenden Forschungsinstitutionen in «Entrepreneurship und Innovation» mit weltweiter Leuchtkraft und Ausstrahlung

    2. Europas Nr. 1 Anlaufstelle für Unternehmen mit Fragestellungen in Unternehmertum und Innovation.

  • 05.09.2014

    25

    Auf dem Weg zu «globaler Anerkennung»

    Anerkennungin der Praxis

    Anerkennungin der Wissenschaft

    Harvard

    Indiana

    HSG

    MIT

    HEC Imperial

    Top

    Top«mittelmässig»«Elfenbeinturm»

    INSEAD

    Babson

    ErasmusSyracuse

    DurhamTUM

    Penn State

    Jönköping

    Colorado

    ESADE

    Stanford

    Berkeley LBS

    EuropäischeUniversitäten

    AmerikanischeUniversitäten

    Strategische Eckpfeiler: Research

    Research1. Fokus auf die internationalen Spitzenjournals im Feld E&I sowie

    auf die FT relevanten A / A+ Publikationen2. Etablierung von «Forschungskultur» an den Lehrstühlen, mit

    hohem Leistungsbewusstsein, ohne die HSG-Kultur der Integration von Rigor & Relevance zu beinträchtigen

    3. Weitere Stärkung Methodenkompetenz4. Hebeln der bestehenden Forschung an den drei Lehrstühlen

    Wir verstärken unsere Stärken in der Forschung, unter Beibehaltung des Impacts in Praxis und Lehre.

  • 05.09.2014

    26

    Europaweit einzigartige Positionierung der Lehrstühle

    Mit den drei Lehrstühlen decken wir den gesamtenunternehmerischen Zyklus ab, von der Gründung, über die Geschäftsmodellentwicklung bis zur Unternehmensnachfolgerespektive Exit.

    Schwerpunktunternehmen: Gassmann (MNU), Grichnik (Start-ups), Zellweger (KMU).

    Life stageFounding

    SME

    BusinessInnovation

    SuccessionExit Transgenerational

    Entrepreneurship

    NascentEntrepreneurship

    Spillover-Effekte: HSG Start-ups und Spin-offs

  • 05.09.2014

    27

    Daniel Borel (2008)Gründer von Logitech

    Individuelle Gespräche und Interviews