instrumentation & controls sppa-d3000 machinery · pdf fileinstrumentation & controls...

of 20 /20
1 Instrumentation & Controls >>>>>>>>> Instrumentation & Controls VIBROCAM 5000 heißt ab sofort SPPA-D3000 Machinery Analysis (Siemens Power Plant Automation) SPPA-D3000 Machinery Analysis • Technische Beschreibung Die diagnostische Überwachungslösung zur Optimierung der Verfügbarkeit von Turbomaschinen März 2008 Answers for energy.

Upload: nguyenbao

Post on 06-Feb-2018

255 views

Category:

Documents


3 download

TRANSCRIPT

1 © Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten

Instrumentation & Controls

>>>>>>>>>

Instrumentation & Controls

VIBROCAM 5000

heißt ab sofort

SPPA-D3000 Machinery Analysis

(Siemens Power Plant Automation)

SPPA-D3000 Machinery Analysis• Technische Beschreibung Die diagnostische Überwachungslösung zur Optimierung der Verfügbarkeit von Turbomaschinen März 2008

Answers for energy.

© Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten 2

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis ...............................................................................................................................................................................2

Gesteigerte Verfügbarkeit ...................................................................................................................................................................3 Vermeiden ungeplanter Stillstände.................................................................................................................................................3 Verkürzen von geplanten Stillstandszeiten durch Beschränkung auf notwendige Wartungsarbeiten.............................................3 Diagnose von Auffälligkeiten ..........................................................................................................................................................4

Die Module von SPPA-D3000 Machinery Analysis .............................................................................................................................5 Übersicht ........................................................................................................................................................................................5 Die Datenerfassungseinheit VD5000..............................................................................................................................................5 Das modulare Softwarepaket CM500............................................................................................................................................6 Der Diagnoserechner .....................................................................................................................................................................9

Einsatz in Dampfkraftwerken ............................................................................................................................................................10

Einsatz in Kombi-Kraftwerken („GuD“)..............................................................................................................................................12

Einsatz in Pumpspeicher- und Laufwasserkraftwerken.....................................................................................................................14

Einsatz des SPPA-D3000 Machinery Analysis portable ...................................................................................................................16 Schnelle Schadensaufklärung mit dem mobilen SPPA-D3000 Machinery Analysis portable .......................................................16

Technische Daten .............................................................................................................................................................................18 SPPA-D3000 Modul Datenerfassungseinheit VD5000 .................................................................................................................18 SPPA-D3000 Modul Software CM500..........................................................................................................................................18 SPPA-D3000 Modul Diagnoserechner .........................................................................................................................................19

Abkürzungen.....................................................................................................................................................................................19

Anmerkung:

VIBROCAM 5000 heißt ab sofort Siemens Power Plant Automation „SPPA -D3000 Machinery Analysis“

VIBRODAU 5000 heißt ab sofort VD5000 als Modul der Lösung SPPA -D3000 Machinery Analysis

VIBROEXPERT CM-500 heißt ab sofort CM500 als Modul der Lösung SPPA -D3000 Machinery Analysis

3 © Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

Gesteigerte Verfügbarkeit Die konsequente Umsetzung der Strategie der zustandsorientierten Instandhaltung setzt fundiertes Wissen über den Maschi-nenzustand voraus.

Für Turbomaschinen, wie z.B.

Dampfturbosätze,

Gasturbinen,

Pumpspeichersätze

aber auch

Verdichter oder

Turbospeisepumpen,

liefert SPPA-D3000 Machinery Analysis diese Informationen.

Zustandsorientierte Instandhaltung ist die Strategie der Optimierung der Verfügbarkeit von Produktionsmaschinen.

Dies wird möglich durch:

Vermeiden ungeplanter Stillstände

Verkürzen von geplanten Stillstandszeiten durch Beschränkung auf notwendige Wartungsarbeiten.

Diagnose von Auffälligkeiten

Vermeiden ungeplanter Stillstände

Weiterbetrieb einer auffälligen Maschine bis zur geplanten Revision unter automatischer und diagnosegerechter Beobachtung der Auffälligkeit vermeidet Produktionsverluste. Versicherungen unterstützen diese Vorgehensweise unter der Voraussetzung, dass entsprechend qualifizierte Systeme zur diagnostischen Überwachung eingesetzt werden.

Verkürzen von geplanten Stillstandszeiten durch Beschränkung auf notwendige Wartungsarbeiten. Anlagenteile werden nur dann in die Revision einbezogen, wenn die dort gemessenen Kenngrößen eine Abweichung vom Sollzustand anzeigen. Mit der detaillierten Kenntnis des Maschinenzustands kann die Revisionsdauer so auf ein Mindestmaß reduziert werden.

© Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten 4

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

Durch Kenntnis des Maschinenzustandes werden Techniker und Ingenieure in die Lage versetzt, die Verfügbarkeit der Ma-schinen zu steigern. Hierfür benötigen Sie leistungsstarke Werkzeuge.

Feinfühlige und diagnosegerechte Überwachung des Maschinenzustandes bietet die Gewähr, dass selbst schleichende Änderungen im Maschinenverhalten sicher detektiert werden. Durch frühest mög-liche Signalisierung sich anbahnender Schädigungen wird die Reaktionszeit zur Ermittlung der wirtschaftlichsten Problemlö-sung maximiert.

Selbst der Notbetrieb von bereits geschädigten oder zur Revision anstehenden Maschinen wird durch die schnelle Bereitstel-lung von Informationen über die Entwicklung der Schädigung unterstützt.

Diagnose von Auffälligkeiten

Die sichere Kenntnis der tatsächlichen Schädigung und deren Ursache ist Voraussetzung für eine wirtschaftliche Lösung des Problems. Durch eine Fülle von Funktionen und Diagrammen zur Schadensanalyse bietet SPPA-D3000 Machinery Analysis gängige und einzigartige Werkzeuge zur Umsetzung der Strategie der zustandsorientierten Instandhaltung an Turbomaschi-nen.

Unwuchten

Ausrichtfehler

Anstreifen

Leitungsbruch

Anrisse

Lockerungen

Schaufelbrüche

Fundamentveränderungen

und vieles mehr werden sicher detektiert.

5 © Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

Die Module von SPPA-D3000 Machinery Analysis Übersicht

SPPA-D3000 Machinery Analysis ist eine Lösung aus dem Portfolio der Siemens Power Plant Automation SPPA-D3000 Di-agnostic Suite.

SPPA-D3000 Machinery Analysis besteht aus drei Modulen:

Der Datenerfassungseinheit VD5000

Dem Softwarepaket CM500 und

Dem Diagnoserechner

Die Datenerfassungseinheit VD5000

VD 5000 wurde speziell für die diagnostische Überwachung von Turboma-schinen entwickelt. Sie zeichnet sich daher durch folgende Eigenschaften besonders aus:

Parallele, rotorgetriggerte Datenerfassung ist die Grundvoraussetzung zur Schadensanalyse und ermöglicht die Korrelation aller Messwerte untereinander

Die Zykluszeit von ca. 1 Sekunde für die Datenerfassung stellt schnells-te Reaktionszeit auf Anomalien im Maschinenverhalten sicher

Bis zu 48 Schwingungsmesskanäle, verteilt auf bis zu drei Wellen, und 112 Kanäle für Prozessgrößen sowie drei Drehzahleingänge ermögli-chen die Datenerfassung an beliebigen Turbomaschinen

Die Erfassung der Summenschwingung, vier Harmonischer nach Be-trag und Phase sowie eines Restwertes bietet die Gewähr für eine si-chere Schadensanalyse

Automatisch erfasste Zeitfunktionen, Spektren und Wellenbahnen stellen weitere Informationsquellen zur Schadensermittlung dar.

Auf einen Blick erkennt der Operator Abweichungen vom Normalverhalten der Maschine.

© Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten 6

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

Das modulare Softwarepaket CM500

Auch CM500 ist vollständig auf die analytische Überwachung von Turbomaschinen zugeschnitten und erfüllt die Aufgaben:

Überwachen,

Archivieren und

Analysieren

Das Normalverhalten der Maschine wird automatisch ermittelt und als Referenzzustand archiviert.

Überwachen

Bis zu 1000 automatisch ermittelte Grenz- und Bezugswerte je Schwingungsmessstelle garantieren im Normalbetrieb eine hochsensible Überwachung des Maschinenzustandes auf Veränderungen gegenüber Referenzzuständen.

Abweichungen einzelner Werte von Referenzwerten können zu schadenstypischen Ereignismustern verknüpft und überwacht werden. Bei Eintritt des Ereignismusters laufen vorprogrammierte Aktionen automatisch ab.

Hochfahr- oder Auslaufvorgänge werden durch Vergleich jedes Schwingungsmesswertes mit einem statistisch ermittelten Re-ferenzvorgang überwacht.

Historische Ereignisse werden mit einer Auflösung von bis zu einer Sekunde präzise für Analysezwecke wiedergegeben.

7 © Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

Die Kombination leistungsstarker Diagramme erleichtert Aktuelle Ereignismuster werden automatisch mit Hinterlegten die Analyse eines Ereignisses merklich. Mustern verglichen. Bei Übereinstimmung kann z.B. eine entsprechende Meldung abgesetzt werden

Archivieren

Bei Abweichung eines einzigen Messwertes vom erlernten Referenzzustand wird ein kompletter Datensatz gespeichert. So-lange alle Messwerte innerhalb der Toleranzbereiche liegen, werden darüber hinaus komplette Datensätze in vorgebbaren Zeitintervallen bzw. im Hoch- und Auslauf in vorgebbaren Drehzahlschritten gesichert.

Auch nach Jahrzehnten liegen auf diese Weise die Originalmessdaten für jedes beliebige Ereignis vor und können zur Inter-pretation aktueller Vorgänge herangezogen werden.

Die wichtigen An- und Abfahrvorgänge werden automatisch erkannt und gespeichert.

© Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten 8

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

Analysieren

Zur Ermittlung von Zusammenhängen zwischen Ursache und Wirkung erlauben nahezu alle Diagramme interaktiv die gleich-zeitige Darstellung der Daten mehrerer Messstellen.

Die modulare und passwortgeschützte Software CM500 erlaubt Warten-personal und Diagnostikern die Auswertung einer Fülle von Diagrammen zur Ermittlung des Maschinenzustandes.

Lockerungen und Anrisse zeigen sich in geändertem Resonanzverhalten der Maschinenstruktur. Dieses lässt sich in den Diagrammen erkennen.

Das Anfahrverhalten wird mit Hilfe von statistisch ermittelten Referenzvorgängen automatisch überwacht.

9 © Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

Der Diagnoserechner

Zum Einsatz kommen handelsübliche Personal Computer der jeweils neuesten Generation mit dem Betriebssystem Windows.

Über Ethernetkarten können Diagnoserechner in das hauseigene LAN (local area network) integriert werden. So wird der Zugriff auf beliebige Datenerfassungseinheiten von beliebigen Standorten aus möglich.

Durch Passwort geschützte Kopplung des Diagnoserechners mit dem Telefonnetz via Modem wird der Zugriff von Spezialis-ten aus der ganzen Welt zur schnellen und kostengünstigen Unterstützung bei der Diagnose möglich.

Zeitfunktionen, Frequenzspektren und Orbits bzw. deren Lage zueinander sind aussagekräftige Analysewerkzeuge.

Besondere Ereignisse wie z.B. die Auswirkungen eines Lastabwurfes werden mit Hilfe des Transientenrecorders untersucht.

© Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten 10

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

Einsatz in Dampfkraftwerken Die Mehrzahl von Dampfturbinen wird in Grund- oder Mittellast Kraftwerken einge-setzt. Hier kommt es insbesondere auf die sensible Überwachung des Normalbe-triebes und auf die Analyse der Hoch- und Auslaufvorgänge an.

Durch die betriebszustandsabhängige Überwachung des Normalbetriebes wird jede abnormale Veränderung im Maschinenverhalten frühzeitig erkannt.

Wie alle mit in SPPA-D3000 Machinery Analysis ausgestatteten Maschinen wer-den auch diese im Normalbetrieb durch Vergleich aktueller Messwerte mit be-triebszustandsabhängigen Referenzwerten überwacht.

Über Größen wie beispielsweise Leistung, Erregerstrom und Kondensatordruck werden bis zu 64 Betriebszustände im Normalbetrieb unterschieden.

Für diese Betriebszustände kann das System bis zu 1000 Grenz- und Bezugswer-te je Schwingungsmessstelle, sogenannte Referenzwerte, berechnen.

Durch stetigen Vergleich aktueller Messwerte mit diesen Referenzwerten werden plötzliche oder schleichende Änderungen sowie Abweichungen vom Normalzu-stand automatisch detektiert.

Die so erreichte Feinfühligkeit ist unabhängig von Typ und Aufstellungsart der Ma-schine.

Die zu verschiedenen Leistungsklassen gehörenden Schwingungsmesswerte werden farblich markiert dargestellt. Für jede Leistungsklasse werden individuelle Grenz- und Bezugswerte automatisch ermittelt.

11 © Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

Ereignisabhängige Systemreaktionen erlauben den Aufbau einer automatisieren Fehlerbehandlung

Schadenstypische Grenzwertverletzungsmuster, auch Ereignismuster genannt, lassen sich in SPPA-D3000 Machinery Analy-sis speichern. Im Falle des Eintritts eines Ereignismusters werden automatisch vorprogrammierbare Aktionen durchgeführt wie:

Schalten eines Relais Messen von Zeitfunktionen, Spektren oder Orbits Ausgabe von Meldungen Einfrieren des Kurzzeitringspeichers Starten eines beliebigen Softwareprogramms wie z.B. Senden eines Fax oder einer Email

Durch die so erreichte automatisierte Dateninterpretation erhält man unmittelbare Hinweise auf die notwendige Vorgehens-weise im Falle eines Ereignisses.

Häufiges An- und Abfahren belastet die Maschinen nicht selten in besonderem Maße.

Der analytischen Betrachtung der An- und Abfahrvorgänge kommt daher große Bedeutung zu. SPPA-D3000 Machinery Ana-lysis kann diese Aufgabe durch Vergleich jedes aktuellen An- oder Abfahrvorganges mit einem Referenzvorgang lösen.

So werden Anrisse, Anstreifen und Lockerungen beim An- oder Abfahren zuverlässig erkannt:

Ereignismuster werden hinterlegt Innerhalb des automatisch ermittelten Toleranzschlauches sollte sich der Schwingungsmesswert beim Anfahren bewegen.

Durch statistische Auswertung normaler An- und Abfahrvorgänge aus gespeicherten Daten bildet in SPPA-D3000 Machinery Analysis einen Referenzvorgang.

Durch den automatischen Vergleich eines aktuellen Hoch- oder Abfahrvorganges mit dem so ermittelten Referenzvorgang werden o.g. Schädigungen unmittelbar sichtbar.

© Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten 12

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

Einsatz in Kombi-Kraftwerken („GuD“) Diese Kraftwerksvariante findet aufgrund der relativ geringen Investitionskosten, des hohen Wirkungsgrades und der flexib-len Betriebsmöglichkeiten weite Verbreitung. Je nach Einsatz-ziel stehen dabei unterschiedliche Maschinenkombinationen zur Verfügung.

Aufgrund seines modularen Aufbaus ist SPPA-D3000 Machi-nery Analysis für den Einsatz an jeder Maschinenkombination einer GuD Anlage geeignet.

Unabhängig von

der Anzahl der mit dem Generator mechanisch gekop-pelten Gas- und Dampfturbinen und

der Kombination energetisch gekoppelter Maschinen

überwacht SPPA-D3000 Machinery Analysis jede Maschine individuell, unabhängig von dem Betriebszustand oder der Be-triebsart gekoppelter Maschinen.

Die flexibel konfigurierbare Datenerfassungsmodul VD 5000 erlaubt die Überwachung beliebig kombinierter Gas- und Dampfturbinen.

13 © Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

Ein wichtiger Aspekt bei der Überwachung von GuD Anlagen ergibt sich aus der Kopplung der Dampfturbine mit dem Genera-tor während des Betriebes. Je nach Kupplungseingriffswinkel ergeben sich unterschiedliche Schwingungszustände für den gesamten Maschinenstrang, die zu erhöhter Belastung der Maschinen führen können.

SPPA-D3000 Machinery Analysis gibt hierüber unmittelbar Rückmeldung. So ist es möglich, die Schalthandlung zu wiederho-len, um die Beanspruchung der Maschinen zu minimieren.

Verzahnungsüberwachung

Die Verzahnungsüberwachung der wichtigen Getriebe ist ebenfalls eine der vielen Anwendungsmöglichkeiten von SPPA-D3000 Machinery Analysis. Schwingbeschleunigungssignale können demoduliert auf getriebespezifische Kennwerte umgesetzt und in die Überwachung einbezogen werden.

Auch Getriebe können über intelligente Kennwertbildung in die diagnostische Überwachung eingebunden werden.

© Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten 14

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

Einsatz in Pumpspeicher- und Laufwasserkraftwerken Im Gegensatz zu Laufwasserkraftwerken stellen Pumpspeicherwerke als Spitzenlastkraftwerke besondere Anforderungen an ein Überwachungssystem.

Die Besonderheit dieser Maschinen liegt in den unterschiedlichen Betriebsregimen in denen sie eingesetzt werden:

Turbinenbetrieb

Pumpbetrieb

Phasenschiebebetrieb in Pumpendrehrichtung und

Phasenschiebebetrieb in Turbinendrehrichtung

In jedem dieser Betriebsregime stellt sich je nach Betriebszustand ein eigenständiges Schwingungsbild ein. SPPA-D3000 Machinery Analy-sis bezieht daher über geeignete Binärsignale das jeweilige Betriebs-regime in die diagnostische Überwachung ein.

Innerhalb der Betriebsregime unterscheidet das System jeweils bis zu 16 Betriebszustände, die sich aus Betriebsgrößen wie z.B. Leistung, Fallhöhe oder Leitschaufelstellung ergeben.

Für jeden Betriebszustand innerhalb jedes Betriebsregimes ermittelt -D3000 Machinery Analysis Grenz- und Bezugswertsätze für plötzli-che und schleichende Veränderungen sowie für die Überwachung von Abweichungen vom erlernten Normalzustand.

So wird die extreme Feinfühligkeit der Überwachung auch bei unterschiedlichsten Betriebsbedingungen sicher gewährleistet.

Deutlich wird der Zusammenhang zwischen Schwingungsamplituden

und Leistung sichtbar.

15 © Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

Die größte Belastung erfährt die Maschine in den Betriebsübergängen Diese sind daher für die Analyse des Maschinenzustandes von großem Interesse. Von Binärsignalen gesteuert oder auf Tastendruck erfasst SPPA-D3000 Machinery Analysis daher die Rohsignale der Schwingungsaufnehmer während der Betriebsübergänge und stellt sie zur Auswertung zur Verfügung.

Betriebsartübergänge z.B. vom Pumpbetrieb zum Turbinenbetrieb lassen sich mit dem Transientenre-corder untersuchen. So werden die auf die Maschi-ne wirkenden Kräfte sichtbar.

Ausrichtfehler werden sichtbar Neben allen bisher geschilderten Funktionen stellt SPPA-D3000 Machinery Analysis ein weiteres, auf diesen Maschi-nentyp zugeschnittenes Softwaremodul zur Verfügung. Im Diagramm „Stapelorbit“ werden die Wellenbahnen der üblicherweise drei Messebenen übereinandergelegt um Aus-richtfehler sichtbar zu machen

Die grafische Kombination der in verschiedenen Ebenen gemessenen Wellenbahnen lässt Rück-schlüsse auf den Ausrichtzustand zu.

© Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten 16

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

Einsatz des SPPA-D3000 Machinery Analysis portable Schnelle Schadensaufklärung mit dem mobilen SPPA-D3000 Machinery Analysis portable

Selten ist zum Zeitpunkt einer Schadensmeldung klar, welche Analysatoren zur Aufklärung benötigt werden.

Mit 32 Schwingungsmesskanälen und 8 Kanälen zur Erfassung von Prozessgrößen stellt SPPA-D3000 Machinery Analysis in der mobilen Variante das ideale Werkzeug zur Schadensaufklärung dar, denn ausgestattet mit allen oben beschriebenen Funktionen (alle Funktionen als Module nachrüstbar) arbeitet diese Lösung als

ereignisgesteuerter Datensammler, der ohne Betreuung durch Bedienpersonal automatisch auch über Monate hinweg jedes Ereignis detailliert archiviert

automatisches Meldesystem, das geringste Veränderungen des Maschinenzustandes zuverlässig signalisiert und auf Wunsch per Fax oder Email an jede beliebige Adresse sendet

32 Kanal Frequenzanalysator, zur Schadensanalyse auf der Basis von Frequenzspektren

32 Kanal Orbitanalysator, der die Wellenbahnen von bis zu 8 Messebenen zur Auswertung aufzeichnet. Differenzdar-stellungen lassen die Kompensation des Runouts zu.

32 Kanal Speicheroszilloskop, zur gezielten Auswertung einzelner Sensorsignale

32 Kanal Transientenrecorder, mit dessen Hilfe besondere, schnell ablaufende Ereignisse, wie z.B. Betriebsregime-Übergänge und Lastabwürfe aufgezeichnet und analysiert werden können.

Gerade für den häufig reisenden Serviceingenieur stellt SPPA-D3000 Machinery Analysis portable aufgrund dieser Eigenschaften die ideale Lösung dar, da der prophylaktische Transport und die zeitintensive Installation verschiedener Analysatoren entfallen.

Auch die speziellen Anforderungen, die Inbetriebnahmen oder der Einsatz an Prüfständen erfordern, erfüllt SPPA-D3000 Machinery Analysis portable durch seine vielfältigen Eigenschaften mit Bra-vour. Besondere Erwähnung verdient hier die einfache und schnel-le Konfiguration des Systems, um es an eine Maschine oder Mess-aufgabe anzupassen.

17 © Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

Das Rohsignal des Sensors wird mit einem Signal aus dem Archiv verglichen

Die Wellenbahn im Vergleich zu einer Referenzmes-sung zeigt deutlich Veränderungen an.

Die Rohsignale werden bei besonderen, kurzzeitigen Ereignissen archiviert und anschließend analysiert.

© Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten 18

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

Technische Daten SPPA-D3000 Modul Datenerfassungseinheit VD5000

Es existieren verschiedene Varianten der Datenerfassungseinheit VD5000, die sich durch die maximale Kanalzahl und einen ggf. integrierten Rechner mit Festplatte voneinander unterscheiden.

Messkanäle zur Schwingungsmessung: Bis zu 64

Messkanäle zur Erfassung von Prozessgrößen: Bis zu 112 analog oder über OPC

Messkanäle zur Erfassung von Referenzsignalen (1 Impuls pro Umdrehung): Bis zu 4

Messkanäle zur Erfassung von Binärsignalen: Bis zu 32

Relaisausgänge: Bis zu 32

Zykluszeit der Datenerfassung ca. 1 Sekunde

Datenerfassung parallel an allen Messkanälen

SPPA-D3000 Modul Software CM500

Die Software CM500 ist modular aufgebaut, um für jede Anwendung eine maßgeschneiderte Lösung erstellen zu können. Für folgende Aufgaben existieren Module.

Diagnostische Überwachung

Statistische Auswertung der Daten zur Ermittlung des Normalverhaltens der Maschine im Leistungsbetrieb

Statistische Auswertung der Daten zur Ermittlung des Normalverhaltens der Maschine im Hoch- und Auslauf

Erstellen von Regeln zur Überwachung

Überwachen der Maschine auf Abweichungen vom Normalverhalten im Leistungsbetrieb

Überwachen der Maschine auf Abweichungen vom Normalverhalten im Hoch – und Auslauf

Überwachen der Maschine im Drehvorrichtungsbetrieb (Wellenverkrümmung)

Darstellung der Daten als Balkendiagramme oder Tabellen mit Farbumschlag im Ereignisfall

Darstellung der Toleranzbereiche im Leistungsbetrieb

Darstellung der Toleranzbereiche im Hoch- und Auslauf (Toleranzschlauch)

Archivierung der Daten im Zeittakt oder ereignisorientiert

Werkzeuge zur Analyse des Maschinenzustandes

Statistische Auswertung der Daten

Trendauswertung, Polardiagramme, XY Diagramme

19 © Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

Spektralanalyse (einer oder aller Messstellen)

Analyse des Zeitsignals (einer oder aller Messstellen)

Orbitanalyse (dynamischer Signalanteil) inkl. Lage des Orbits im Gleitlager (statischer Signalanteil)

Bode- und Nyquist - Diagramme zur Analyse des Hoch- und Auslaufverhaltens

Auslaufkurven

Orbit vs. Drehzahl Diagramm

Transientenrecorder

U.v.m.

SPPA-D3000 Modul Diagnoserechner

Ist kein Rechner in die Datenerfassungseinheit VD5000 integriert, übernimmt der Visualisierungsrechner auch die diagnosti-sche Überwachung der Maschine.

Zum Einsatz kommen jeweils handelsübliche Personal Computer mit Windows XP Betriebssystem.

Im Allgemeinen werden keine besonderen Ansprüche an die Leistungsfähigkeit des Rechners gestellt.

Die technischen Daten entsprechen dem jeweils neuesten Stand der Büro-PC Klasse.

Es wird empfohlen, einen möglichst großen Bildschirm 21“ oder größer einzusetzen.

Abkürzungen OPC OLE for process control

SPPA Siemens Power Plant Automation

SPPA-D3000 Siemens Diagnostik Suite

VD5000 Modul Datenerfassungseinheit der Lösung SPPA-D3000 Machinery Analysis

VC500 Modul Software der Lösung SPPA-D3000 Machinery Analysis

© Siemens AG 2008. Alle Rechte vorbehalten 20

Siemens Energy Sector Instrumentation & Controls

www.siemens.com/energy

Herausgeber und Copyright © 2008 Siemens AG Energy Sector Freyeslebenstraße 1 D-91058 Erlangen Siemens AG Energy Sector Fossil Power Generation Siemensallee 84 D-76187 Karlsruhe [email protected] www.siemens.com/sppa-d3000 D3MMA_DT1_MachAnalys_d_V1-0 Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier. In diesem Dokument genannte Handels- marken und Warenzeichen sind Eigentum der Siemens AG bzw. ihrer Beteiligungs- Gesellschaften oder der jeweiligen Inhaber. Die Informationen in diesem Dokument enthalten allgemeine Beschreibungen der technischen Möglichkeiten, welche im Einzelfall nicht immer vorliegen. Die gewünschten Leistungsmerkmale sind daher im Einzelfall bei Vertragsschluss festzulegen.