mass customization in der ostdeutschen textilindustrie: status...

of 103/103
www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de Mass Customization in der ostdeutschen Textilindustrie: Status quo, Geschäftsmodelle, IT & Potenziale textiler Technologien Abschlussdokument des futureTEX-Projekts Basisvorhaben Mass Customization

Post on 13-Jul-2020

7 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Mass Customization in der ostdeutschen Textilindustrie: Status quo, Geschäftsmodelle, IT &

    Potenziale textiler Technologien

    Abschlussdokument des futureTEX-Projekts

    Basisvorhaben Mass Customization

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 2

    Inhaltsverzeichnis I. Einleitung II. Mass Customization & die ostdeutsche Textilindustrie III. Textiltechnologien in Ostdeutschland: Status quo, Potenziale & Empfehlungen Faser- & Garnherstellung Weberei Strickerei & Wirkerei Vliesherstellung Stickerei Druckerei Studie: Potenziale im Digitaldruck Veredlung Konfektion: klassisch & technisch IV. Vertriebsprozesse & Wertkomponenten individualisierter Produkte V. B2B MC außerhalb der Textilindustrie VI. Geschäftsmodelle VII. Konfiguratoren & Interaktionsplattform VIII. Handlungsempfehlungen an Praxis & Forschung An Unternehmen An die Forschung Wirtschaftspolitische Empfehlungen Danksagung Kontakt

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 3

    I. Einleitung

    Das Basisvorhaben Mass Customization (MC) hatte zum Ziel, die Forschungslücke der kundenindividuellen Massenproduktion im B2B-Bereich zu schließen. Im Fokus stand hierbei der Wachstumszweig Technische Textilien. Vor allem betriebswirtschaftliche sowie technische Fragestellungen von Mass Customization auf textilen B2B-Märkten wurden in diesem Projekt prototypisch beantwortet. Tragfähige Geschäftsmodelle, technische Umsetzungen sowie Handlungsleitfäden wurden entwickelt und evaluiert, sodass diese auch branchenübergreifend eingesetzt werden können. Das Vorhaben zielte darauf ab, kleine und mittelständische Textilunternehmen in den ostdeutschen Bundesländern in ihrer Entwicklung in Richtung zukunftsfähiger und kundenorientierter Wertschöpfungsnetze zu unterstützen. Im vorliegenden Dokument werden sämtliche Aktivitäten vorgestellt und ggf. auf detailliertere, im Projekt erarbeitete Publikationen, Management Summaries oder weitere Dokumente verwiesen. Im Konsortium wurden von den Partnern gemeinsam unterschiedliche Schwerpunkte adressiert und die im Folgenden dargestellten Aktivitäten durchgeführt:

    Untersuchung von 68 Unternehmen der ostdeutschen Textilindustrie zur Datenerhebung

    Identifizierung von MC-Potenzialen für 10 Textiltechnologien, unter anderem für Weberei, Druckerei, Veredlung sowie Technische Konfektion

    Ableitung von Handlungsempfehlungen für Unternehmen

    Künftige Handlungsfelder für Forschungsprojekte & das

    futureTEX-Konsortium

    Abbildung des betriebswirtschaftlichen Status quo hinsichtlich Vertriebsprozesse,

    Geschäftsmodelle und MC-Readiness

    Pilotierung eines Konfigurators im Reha-Bereich sowie einer B2B-

    Interaktionsplattform

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 4

    Die Forschungsfragen im Überblick

    Welche Handlungsempfehlungen können zur Einführung von MC in der Zielbranche gegeben werden?

    Welche Erfolgsfaktoren sind für MC im B2B-Bereich zentral?

    Welches Potenzial birgt MC bei Technischen Textilien und Heim- und Haustextilien?

    Welche Werkzeuge sind erforderlich, um Mass Customization in der ostdeutschen Textilindustrie zum Erfolg zu bringen?

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 5

    Überblick der Datenerhebungen 1/2

    Qualitative Erhebung: - Strategie & Geschäftsmodell - Individualisierungsprozess - Kundenwert im B2B-Bereich Insgesamt 68

    Unternehmen aus B2B-Umfeld

    befragt Quantitative Erhebung: - 14 grundlegende Fragen - 10 zur Individualisierung - 11 zur IT - 4 zur Marktposition

    Anzahl Mitarbeiter

    Branchensegmente

    Stand der Einführung von MC

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    6

    Überblick der Datenerhebungen 2/2

    Anteil Sonderfertigung an Gesamtumsatz

    Art der Auftragsgenerierung

    Barrieren für kleine Losgrößen

    Eine ausführliche Zusammenstellung der Statistiken ist auf Anfrage erhältlich.

    Weiterführend auch: Gebhardt, R., Grafmüller L., Barteld M., & Mosig T. (2016). Mass-customized Technical Textiles - Challenges to the Textile Industry of tomorrow. 24th International IFATCC Congress.

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Höherer Kundenwert durch individuelles Produkt

    Kunden sind Ko-Produzenten ihrer individuellen Lösung

    Effizienz der Massenproduktion durch smarte Balance aus

    Flexibilisierung und Standardisierung

    Definierter Rahmen Individualisierung:

    • angemessene Anpassungs-möglichkeiten

    • bei geringen Zusatzkosten

    7

    II. MC & die ostdeutsche Textilindustrie

    I. Differen-zierungs-

    vorteil II. Kosten-

    position

    III. Stabiler Lösungsraum

    IV. Kunden-integration

    Generell wird Mass Customization als die Befriedigung individueller Bedürfnisse zum Preis eines vergleichbaren Standardprodukts definiert.

    Strategie

    Interaktion

    Vorteile der Mass Customization • Erschließung neuer

    Nischenmärkte • Verbesserung der Markt- und

    Kundenkenntnis • Verstärkung der

    Kundenbindung • Kostensenkung durch

    geringere Lagerhaltung und Fehlerproduktion

    • Verbesserung der Fertigungs- und Absatzplanung und der Flexibilität

    • Impulse für den Innovationsprozess

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Bevor der Status quo im direkten Bezug auf die vier beschriebenen Mass-Customization-Kompetenzen analysiert wird, sollen verschiedene Eigenheiten der Branche aufgezeigt werden, die für eine kostengünstige Individualisierung als relevante Faktoren zu beachten sind:

    8

    Die Ausgangssituation in der Zielbranche

    Typische Vertriebsprozesse & Kundeninteraktion Das Textil als „Fühlprodukt“ erfordert stets persönlichen Kontakt – was über Vertreter oder Messen geleistet wird. Das Vertretergeschäft bedeutet hohe Kosten & oftmals einen schwer kontrollierbaren Prozess der Individualisierung, da es sich bei sehr technischen Anwendungen nicht immer um Experten handelt. Zudem sind die Ausmusterungskosten relativ hoch, da in der Regel das Produktdesign „live“, nicht virtuell, vom Kunden begutachtet werden möchte, bevor bestellt wird.

    Von klassischer Auftragsproduktion zu Mass Customization Während in der Vergangenheit bei MC typischerweise eine Standard-Produktpalette vorherrschte, bei der erst durch MC die Individualisierung Einzug erhielt, ist es in der ostdeutschen Textilindustrie das Gegenteil: Seit jeher wird individualisiert und differenziert. MC bedeutet im gegebenen Kontext eher, standardisierte Elemente einzuführen, die die Effizienz steigern. Feststehende, standardisierte Elemente werden vorproduziert und durch individualisierte Aspekte ergänzt, wodurch die Kosten gesenkt werden können.

    Der Fokus auf Geschäftskunden Bei MC denkt man vorerst an Endkunden. Doch in der ostdeutschen Textilindustrie handelt es sich größtenteils um den B2B-Kontext, d.h. Geschäftskunden. Die Bedeutung dieser Kundengruppe und dieses wirtschaftlichen Verhältnisses ist vor allem für die ostdeutsche Textilindustrie maßgeblich. Grund dafür sind die zum Teil hohen Abnahmemengen im Vergleich zum B2C-Geschäft, die es erst ermöglichen, Effizienz im Bereich Mass Customization zur Wirkung zu bringen.

    Drei zentrale Eckpfeiler

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 9

    MC-Kompetenz I: Differenzierungsvorteil

    Differen-zierung

    Kosten-position

    Stabiler Lösungsraum

    Kunden-integration

    Wie vorherrschend in der ostdeutschen Textilindustrie, gilt es, den hohen Grad an technischer Innovationsfähigkeit beizubehalten und weiterhin auf spezifische Kundenwünsche einzugehen.

    „Wir müssen generell weg von den Standardgrößen und müssen dem Kunden theoretisch alles machen. Wenn heute ein Kunde kommt, machen wir alles individuell. Das hat sich verstärkt, und wird sich weiter verstärken.“

    Es ergab sich ein weitgehend homogenes Bild: Die Branche ist seit langem auf Individuallösungen spezialisiert und differenziert somit seit geraumer Zeit.

    Im Gegensatz zu Massenproduzenten, die sich zu MC entwickeln wollen und Kompetenzen zur eigenen Differenzierungsstrategie ausbilden müssen, handelt es sich in der ostdeutschen Textilindustrie bereits um differenzierende Unternehmen. Sie lösen spezifische Kundenprobleme, gehen in Vorleistung bei Ausmusterungen & entwickeln auf Kundenwunsch.

    MC als Geschäftsstrategie zielt darauf ab, dem Kunden ein Produkt anzubieten, das seinen individuellen Bedürfnissen bestmöglich entspricht. Erreicht wird dies dadurch, dass auf die spezifischen Wünsche des einzelnen Kunden eingegangen und reagiert werden kann.

    Ein Unternehmen kann einen Wettbewerbsvorteil gegenüber jenen erzielen, die auf standardisierte und vorkonfigurierte Produkte setzen.

    9

    Beschreibung

    In den Befragungen zum Status quo manifestiert sich, dass hinsichtlich der MC-Kompetenz der Differenzierung keine grundlegenden Maßnahmen notwendig sind – denn die Unternehmen sind bereits in dieser Position.

    Status quo in Zielbranche Potenziale

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 10

    MC-Kompetenz II: Kostenposition

    Differen-zierung

    Kosten-position

    Stabiler Lösungsraum

    Kunden-integration

    Smarte Standardisierung der Produktion ist notwendig, um auf individuelle Wünsche kostengünstig eingehen zu können. Zudem sollte über Modularisierung nachgedacht werden.

    Möglichkeiten zur Standardisierung bei der Kundeninteraktion sollten ausgelotet werden, ggf. über IT-Lösungen (Konfigurator), wodurch Ausmusterungskosten gesenkt werden können.

    Nahezu alle Befragten erachten dies für sinnvoll, haben jedoch keine konkreten Ideen – dies sollte somit verfolgt werden.

    Zahlreiche Aspekte treiben die Kosten in die Höhe und verhindern eine Effizienz nahe der Massenproduktion.

    Aufwendige Ausmusterungen & kostspielige Vertriebs-prozesse sind maßgebliche Hemmnisse der angestrebten MC-Effizienz, ganz gleich in welchem Zweig der Textilindustrie.

    Problematik wurde erkannt: Verschiedene Maßnahmen existieren bereits in der Branche, um die Musterkosten gering zu halten. Allerdings gibt es noch keine zufriedenstellenden Ansätze.

    Bei MC spielt die Kostenposition eine zentrale Rolle: Unternehmen verfolgen das Ziel der Massenproduktionseffizienz.

    Alle zusätzlichen Kosten, die mit der Spezifizität der kostengünstigen Massenproduktion einhergehen, können durch das Potenzial verschiedener kostensenkender Mechanismen ausgeglichen werden: durch Konfiguratoren, Standardisierung, Flexibilisierung der Produktion & Modularisierung.

    Beschreibung

    Die Kostenposition wurde im Rahmen des Projekts als eine der wichtigsten Herausforderungen für die Branche identifiziert. Möglichkeiten der Standardisierung (durch IT-Lösungen, Modularisierung etc.) sollten zeitnah ausgelotet

    werden.

    Status quo in Zielbranche Potenziale

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 11

    MC-Kompetenz III: stabiler Lösungsraum

    Differen-zierung

    Kosten-position

    Stabiler Lösungsraum

    Kunden-integration

    Durch Modularisierung bzw. eine feststehende Produktarchitektur kann der stabile Lösungsraum teilweise gewährleistet werden.

    „Das Grundprodukt muss immer stehen. Also was wir nie machen, ist ein individuelles Produkt anzubieten, wo wir sagen, alle Möglichkeiten stehen zu 100%, das ist immer günstig umsetzbar. Es gibt immer kundemspezifische Anpassungen, aber das Grundprodukt muss stehen.“

    Für die ostdeutsche Textilindustrie, die von Individualproduktion geprägt ist, zeigt sich der stabile Lösungsraum als Herausforderung.

    Verkäufer/Vertreter (ob intern oder extern) kennen in manchen Fällen das Produkt nicht ausreichend, was die Vermittlung der Produktmerkmale gegenüber dem Kunden erschwert.

    Nicht unüblich in der Branche: Teilweise wird auf Kundenwunsch eine Komponente speziell entwickelt – in diesem Fall ist der Lösungsraum naturgemäß nicht vordefinierbar.

    Mass Customization bedeutet nicht, ein von Grund auf individuelles Produkt zu erstellen, sondern auf Basis der Massenproduktionseffizienz ein bestimmtes Maß an individuellem Lösungsraum zu definieren.

    Aufgrund dieser Einschränkung des Lösungsraums gelingt es einem Unternehmen, die Kosten trotz der Erstellung individueller Leistungen niedrig zu halten. Idealerweise legt der Anbieter auf Basis seiner autonomen Vorproduktion den Individualisierungsrahmen im Vorfeld fest.

    Beschreibung

    Es gilt, ein Grundprodukt zu definieren & eine feststehende Produktarchitektur zu schaffen. Bei hoher Komplexität ist das Vertriebspersonal ggf. zu schulen oder einen „Intern-Konfiguratoren“ zur Abbildung der Möglichkeiten zu erproben.

    Status quo in Zielbranche Potenziale

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 12

    MC-Kompetenz IV: Kundenintegration

    Differen-zierung

    Kosten-position

    Stabiler Lösungsraum

    Kunden-integration

    Auch hier gilt es, Potenziale von IT-gestützten Lösungen zu erproben. Denn diese können den Einbezug des Kunden einerseits effizienter und effektiver gestalten – gleichermaßen für design- wie effizienzgetriebene Kundentypen.

    Oftmals besteht kein Bewusstsein dafür, was der Kunde letztlich im Prozess wertschätzt. So könnte über Analysen (auch intern unter Einbezug des Vertriebs) geprüft werden, welche Elemente der Kunde beim Einbezug in den Prozess überhaupt wertschätzt.

    Kunden sind, da schon individualisiert wird, bereits in den Prozess integriert. Es kommen jedoch Probleme auf, da die Kundeninteraktion generell sehr ausgeprägt ist – und somit zeit- und kostenintensiv, was vielfach beklagt wird.

    Befragungen zeigen, dass es grundsätzlich design- und effizienzgetriebene Kunden gibt, die verschiedene Integrationsausprägungen wünschen: Designorientierte investieren gerne viel Zeit, während die effizienzgetriebenen so wenig Interaktion wie möglich wünschen, um Zeit zu sparen.

    Um dem Kundenwunsch nach dem individualisierten Produkt gerecht zu werden, müssen Kunden in den Prozess integriert werden. Zunächst werden Informationen über Bedürfnisse sowie spezifische Anforderungen aufgenommen und diese im Anschluss in ein entsprechendes Produktdesign überführt.

    Der Kunde wird in diesem Kontext auch als Co-Designer bezeichnet.

    Beschreibung

    Die Kundenintegration gestaltet sich schwierig, da zum einen das Fühlprodukt Textil Offline-Interaktionen erfordert und zum anderen vielfach keine Klarheit darüber herrscht, wie der Kunde effizient und vor allem effektiv einbezogen werden

    kann. Der Einbezug des Kunden kann durch IT-Lösungen erheblich unterstützt werden, was es für den Einzelfall zu prüfen gilt.

    Status quo in Zielbranche Potenziale

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Im Basisvorhaben MC wurden zehn textile Technologien untersucht. Auf den folgenden Seiten sind gleichermaßen die Ausgangssituation, die Potenziale sowie Handlungsempfehlungen auf unternehmerischer sowie forschungsseitiger Ebene auf jeweils vier Folien abgeleitet. Anschließend werden für die weiteren futureTEX-Basisvorhaben Anknüpfungspunkte auf einer Folie dargestellt. Teilweise wurden bei Technologien wie Wirkerei & Strickerei die Handlungsempfehlungen zusammengefasst, da eine starke Ähnlichkeit identifiziert wurde. Die analysierten Technologien können folgender Übersicht entnommen werden:

    13

    III. Textile Technologien

    Garn- / Fadenherstellung Weberei Wirkerei Strickerei Vliesstoffherstellung Stickerei Druckerei Veredlung Klassische Konfektion Technische Konfektion

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Betrachtung der Fertigungstechnologie

    Status quo:

    Verarbeitung einer großen Vielfalt von technischen Fasern und deren Kombinationen, insbesondere Mischungen aus Verstärkungsfasern

    Primärspinnerei: verschiedene Technologien zur Hybridisierung von CF-, GF-, AR-Rovings vorhanden, z.B. Luftverwirbeln, -texturieren

    Sekundärspinnerei: OE-Friktionsspinntechnologie für technische Garne von Bedeutung (viele Freiheitsgrade bzgl. Titer, Fasereinsatz, Garnkonstruktion)

    Zwirntechnologien und spezielle Spinntechnologien (Endlosfasern) zur Herstellung von technischen Nähfäden

    14

    MC-Potentiale:

    OE-Friktionsspinntechnologien o für sehr unterschiedliche Anwendungen o hohe Flexibilität in Hinblick auf Faserstoffeinsatz, Titer,

    Garnkonstruktion o relativ geringe Rüstzeiten o große Produktvielfalt auf gleicher technischer Basis

    möglich

    Technologien zur Funktionalisierung von technischen Garnen und Nähfäden

    Faser- und Garnherstellung (1/4)

    Ansprechpartner: Dr.-Ing. Kathrin Pietsch

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Betrachtung der Maschinen/Software

    Status quo:

    Einsparung von Teilprozessstufen (Rationalisierung)

    hohe Wirtschaftlichkeit bei Massenanwendungen geringer Energieverbrauch

    Verarbeitung kleinerer Garnmengen nur begrenzt

    möglich

    Verkürzung der Umrüstzeiten nur begrenzt möglich

    15

    MC-Potentiale:

    schnelle Fertigung kleinerer und mittlerer Produktionsmengen

    hohe Flexibilität bei kleiner Stückzahl

    hoher Individualisierungsgrad möglich

    Faser- und Garnherstellung (2/4)

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 16

    Nach Differenzierungsvorteil:

    Aufbau von Produktgruppen für technische Garne, die trotz gleicher Fertigungstechnologie mit hoher Varianz herstellbar sind

    Aufbau von Produktgruppen für technische Nähfäden, die trotz gleicher Fertigungstechnologie mit hoher Varianz herstellbar sind

    Handlungsempfehlungen

    Nach Kostenposition: Standardisierung der Garnprodukte hinsichtlich

    technologischer Kriterien

    Nach stabilem Lösungsraum: Nähfäden und technische Garne

    Auswahl von Produktgruppen hinsichtlich möglichst

    einfach konfigurierbarer Merkmale (Fasermaterialien, Anwendung, Garnaufbau, Funktionalisierung)

    Nach Kundenintegration:

    Analyse des bestehenden Kundenpools nach

    Individualisierungspotenzial

    Faser- und Garnherstellung (3/4)

    Folgeaktivitäten - Anforderungen für weitergehende Forschung und Entwicklung

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 17

    Potentieller Forschungs- und Entwicklungsbedarf: Schnittstelle zwischen Kundenbestellung und Produktionsvorbereitung ist nicht oder nur unzureichend vorhanden

    und muss entwickelt werden

    Entwicklung von Konfiguratoren für die spezifischen Belange der Garnherstellung

    Entwicklung von Mechanismen zur Beurteilung der Plausibilität der von Garn-Konfiguratoren angebotenen Varianten

    Entwicklung von Technologien für das individuell angepasste Schlichten, Avivieren und Ausrüsten von Garnen aus Hochleistungsfasern für Leichtbauanwendungen

    Entwicklung von Technologien zur Funktionalisierung der Oberflächen von technischen Garnen und Nähfäden

    Entwicklung von Technologien zur Integration von Mikrosystemtechnik in Garne und Nähfäden

    Entwicklung von Konfiguratoren im B2B-Bereich, die von Firmenkunden genutzt werden und auf den Endkunden zugeschnitten sind (Nutzung von Internetplattformen bei Versendern etc.)

    Entwicklungen zur Erzielung einer höheren Flexibilität in der Partiegröße

    Folgeaktivitäten

    Faser- und Garnherstellung (4/4)

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 18

    Bereich Smart Factory: Technologieentwicklung zur Verknüpfung von

    Garnherstellungs- und Veredlungsprozessen

    Technologieentwicklung zur Verknüpfung von Garnherstellungs- und den nachfolgenden Flächenbildungsprozessen

    Technologieentwicklung zur Verknüpfung der Nähfadenherstellungsprozesse mit den nachfolgenden nähtechnischen Montageprozessen und den Anforderungen des Anwenders bzw. Kunden

    Intelligente Verknüpfung zwischen den Prozessen in der Nähfadenherstellung und Konfektion

    Anforderungen

    Faser- und Garnherstellung & futureTEX

    Bereich Open Innovation: Informative Aufbereitung technologischer

    Konzepte zur besseren Einbeziehung der Kunden

    Bereich IT-Infrastruktur: Schließen der Lücke zwischen

    Konfiguration des Kunden und Aufbereitung der Daten für die Produktionsvorbereitung in der Konfektion

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Betrachtung der Fertigungstechnologie

    Status quo:

    Verarbeitung einer großen Vielfalt von technischen Fasern und deren Kombinationen

    Verarbeitung einer großen Vielfalt von Hochleistungsfasern (CF/GF/AR) und deren Kombinationen auf gleicher Webmaschinentechnik möglich

    Bereitstellung der gesamten Prozesskette vom Garn bis zum gewebten Halbzeug

    19

    MC-Potentiale:

    Gleiche Webtechnologie für sehr unterschiedliche Anwendungen

    Bandwebtechnologie

    ORW-Technologie (Open-Read-Weave)

    Mittlerer Individualisierungsgrad bei effizienter Webtechnologie (veränderte Materialvorlage, u.a. Spulengatter)

    Weberei (1/4)

    Ansprechpartner: Dr.-Ing. Kathrin Pietsch

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Betrachtung der Maschinen/Software

    Status quo:

    Mittlere und hohe Stückzahlen bei Standardwebmaschinen

    Mittlere Stückzahlen bis Einzelanfertigung bei Bandwebmaschinen

    Sehr gute Reproduzierbarkeit der Fertigungsabläufe

    Auflösung der Rapportgrenzen durch Einzelkettfadensteuerung (Jacquardmaschine)

    komplette Anlagen zur Herstellung von gewebten Faserverbund-kunststoffverbunden

    20

    MC-Potentiale:

    Schnelle Fertigung auch größerer Stückzahlen bei hohem Standardisierungsgrad

    geringe Flexibilität bei kleinen Produktionsmengen

    Individualisierungsgrad in begrenztem Umfang gut möglich

    Senkung der Umrüstzeiten nur in sehr begrenztem Umfang möglich

    Weberei (2/4)

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 21

    Nach Differenzierungsvorteil:

    Aufbau von Produktgruppen (Heimtextilien, Technische Textilien, Verstärkungshalbzeuge), die trotz gleicher Fertigungstechnologie mit hoher Varianz herstellbar sind

    Handlungsempfehlungen

    Nach Kostenposition: Standardisierung der herzustellenden Gewebe

    hinsichtlich technologischer Kriterien

    Nach stabilem Lösungsraum: Auswahl von Produktgruppen (Heimtextlilien,

    Technische Textilien) hinsichtlich möglichst einfach konfigurierbarer Merkmale (Garnmaterial, Gewebeart, Gewebedichte, Veredlung usw.)

    Vorgabe des kompletten Designs oder von Design-

    und funktionalen Elementen

    Nach Kundenintegration: Analyse des bestehenden Kundenpools nach

    Individualisierungspotenzial

    Weberei (3/4)

    Folgeaktivitäten - Anforderungen für weitergehende Forschung und Entwicklung

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 22

    Potentieller Forschungs- und Entwicklungsbedarf: Schnittstelle zwischen Kundenbestellung und Produktionsvorbereitung ist nicht oder nur unzureichend vorhanden

    und muss entwickelt werden

    Entwicklung von Gewebe-Konfiguratoren für die Produktgruppen Heimtextilien, Technische Textilien und Faserverbundhalbzeuge

    Entwicklung von Algorithmen zur Beurteilung der Plausibilität der von Konfiguratoren angebotenen Varianten

    Entwicklung von Lösungen für die effiziente Bearbeitung kleiner Partien in der Veredlung

    Entwicklung von Konfiguratoren im B2B-Bereich, die von Firmenkunden genutzt werden und auf den Endkunden zugeschnitten sind (Nutzung von Internetplattformen bei Versendern etc.)

    Folgeaktivitäten

    Weberei (4/4)

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 23

    Bereich Smart Factory: Technologieentwicklung zur Verknüpfung des

    Webprozesses mit den vorgeschalteten bzw. nachgeschalteten Prozessstufen Garnherstellung und Veredlung

    Anforderungen

    Weberei & futureTEX

    Bereich Open Innovation: Informative Aufbereitung technologischer

    Konzepte zur besseren Einbeziehung der Kunden

    Bereich IT-Infrastruktur: Schließen der Lücke zwischen Konfiguration des

    Kunden und Aufbereitung der Daten für die Produktionsvorbereitung in der Weberei

    Verknüpfung des Webprozesses mit der Simulation der erzielten Gewebeeigenschaften

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Betrachtung der Fertigungstechnologie

    24

    Wirkerei und Strickerei (1/4)

    Status quo:

    Verarbeitung einer großen Vielfalt von Materialien und deren Kombinationen auf gleicher Maschinentechnik möglich

    Hoher Standardisierungsgrad der Prozesse beim Stricken und Wirken ist möglich

    Gestaltungsmöglichkeiten auf Basis der jeweiligen Feinheit

    Kontinuierlicher Fertigungsprozess

    Eingeschränkte Nachveredlung (bspw. mittels Digitaldruck)

    MC-Potentiale:

    Ähnliche Fertigungstechnologien für unterschiedliche Anwendungen

    Hohe Flexibilität durch relativ geringe Rüstzeiten beim Stricken

    Große Produktvielfalt auf gleicher technischer Basis möglich

    Hohes Individualisierungspotential

    Sehr gute technische Verarbeitung kleine Materialmengen bei Flach- und Rundstricken

    Ansprechpartner: Prof. Dr. Rainer Gebhardt Thomas Lindner

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Betrachtung der Maschinen/Software

    25

    Wirkerei und Strickerei (2/4)

    Status quo:

    Mittlere und hohe Stückzahlen

    Einzelanfertigungen möglich

    Sehr hohe Flexibilität der Maschinen/Software

    Sehr gute Reproduzierbarkeit der Fertigungsabläufe

    Technische Verarbeitung kleiner Materialmengen bei Flach- und Rundstricken

    Weiterentwicklung der Zusatzeinrichtungen (Fournisseure, Ketteleinrichtungen etc.)

    MC-Potentiale:

    Schnelle Fertigung auch größerer Stückzahlen bei hohem Standardisierungsgrad

    Hohe Flexibilität bei kleiner Stückzahl

    Hoher Individualisierungsgrad möglich, insbesondere beim Flachstricken

    Sonder- und Maßanfertigungen bei RR- und Rundwirken, Flach- und Rundstricken

    Gute Adaptionsfähigkeit der Wirkmaschinen-Parameter

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 26

    Nach Differenzierungsvorteil:

    Aufbau von Produktgruppen, die trotz gleicher Fertigungstechnologie mit hoher Varianz herstellbar sind

    Ausnutzung und Kombination einstellbarer Maschinenparameter zur Herstellung von mehr Produktvarianten

    Handlungsempfehlungen

    Nach Kostenposition: Standardisierung der Produkte hinsichtlich

    technischer und technologischer Kriterien

    Nach stabilem Lösungsraum: Auswahl von Produktgruppen hinsichtlich möglichst

    einfach konfigurierbarer Merkmale (Technologie, Grundmaterial, Größenspiegel, Farben, usw.)

    Vorgabe des kompletten Designs oder von Designelementen

    Nach Kundenintegration:

    Differenzierung des Kundenstamms gemäß deren

    Marktposition

    Analyse des bestehenden Kundenstamms nach Individualisierungspotenzial

    Wirkerei und Strickerei (3/4)

    Folgeaktivitäten - Anforderungen für weitergehende Forschung und Entwicklung

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 27

    Folgeaktivitäten

    Wirkerei und Strickerei (4/4)

    Potentieller Forschungs- und Entwicklungsbedarf: Entwicklung von Werkzeugen für Modellierung und Simulation im Bereich Rundstricken

    Untersuchung der Integration von Stricken und Wirken in eine prozessorientierte, netzwerkbasierte

    Wertschöpfungsgestaltung

    Schnittstellen zwischen Kundenbestellung und Produktionsvorbereitung sind nicht vorhanden und müssen entwickelt werden

    Entwicklung von Konfiguratoren für die spezifischen Belange

    Entwicklung von Mechanismen zur Beurteilung der Plausibilität der von Konfiguratoren angebotenen Varianten

    Entwicklung von Lösungen für die effiziente Bearbeitung kleiner Partien in der Weiterverarbeitung bzw. Veredlung (Digitaldruck)

    Entwicklung von Konfiguratoren im B2B Bereich, die von Firmenkunden genutzt werden und auf den Endkunden zugeschnitten sind (Nutzung von Internetplattformen bei Versendern etc.)

    Entwicklung von Konfiguratoren mit integrierten Tools zur Individualisierung im B2C Bereich.

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 28

    Anforderungen

    Wirkerei und Strickerei & futureTEX

    Bereich Smart Factory: Technologieentwicklung zur Verknüpfung von

    Wirkerei/Strickerei- und Veredlungsprozessen

    Intelligente Verknüpfung zwischen den Prozessen in der Wirkerei/Strickerei und in der Veredlung

    Endkunde wird zum Designer

    Einbindung der Ansteuerung und Einstellungen von Strick- und Wirkmaschinen in die automatische Maschine/PC-Maschine/PC-Kommunikation

    Stufenabdeckende Integration der Drahtloskommunikation in Herstellungskette sowie Produkte und Zwischenprodukte

    Bereich Open Innovation: Informative Aufbereitung technologischer

    Konzepte zur besseren Einbeziehung der Kunden

    Verknüpfung von Ideenmanagement mit Product Lifecycle Management (PLM)

    Bereich IT-Infrastruktur: Schließen der Lücke zwischen Konfiguration

    des Kunden und Aufbereitung der Daten für die Produktionsvorbereitung

    Visualisierung der Produkte unter Einbeziehung der Haptik

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Betrachtung der Fertigungstechnologie

    29

    Vliesherstellung (1/4)

    Status quo:

    Sehr hoher Investitionsaufwand, speziell bei Hochleistungsanlagen

    Kontinuierlicher Fertigungsprozess, deshalb Vermeidung von Stillstandzeiten

    Modularer, veränderbarer Aufbau der Anlagen

    Verarbeitung vielfältiger Materialien und deren Kombinationen mit gleicher Maschinentechnik

    MC-Potentiale:

    Zunahme technologischer Varianten und Verfahrenskombinationen erweitern Standardherstellung

    Verfahrenstechnische Innovationen steigern Flexibilität/Eignung für MC, z.B. Schmelzspinnverfahren

    Kundenspezifische Lösungen für die Verarbeitung von Spezialfasern bzw. Recyclingmaterialien möglich

    Individualisierung auch über inline-Ausrüstungen

    oder im Nachgang (Veredlung, Drucken, Konfektion)

    Ansprechpartner: Ansprechpartner: Dr. Dietmar Hietel Prof. Dr. Rainer Gebhardt

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Betrachtung der Maschinen/Software

    30

    Vliesherstellung (2/4)

    Status quo:

    Freie Einstellungsmöglichkeit bei einigen Eingangsparametern

    Sehr gute Reproduzierbarkeit der Produkteigenschaften

    Weiterentwicklung vieler Anlagen-module (Faservorbereitung, Krem-pelspeisung, Nadelmaschine u.a.)

    MC-Potentiale:

    Schnelle Fertigung auch größerer Mengen durch hohe Gleichmäßigkeit über große Anlagenbreiten

    Höhere Flexibilität und Einstellbarkeit der Maschinen/Software durch Online-Monitoring

    Hoher Individualisierungsgrad durch individuelle Maschineneinstellung in Abhängigkeit der Produkteigenschaften

    Hohes Potential einer an den funktionalen Vliesstoffeigenschaften ausgerichteten Produktion (z.B. Airlay)

    Revolutionierung des Herstellungsprozesses durch Modellierungs- und Simulationswerkzeuge zu einem simulationsbasierten MC

    Verbesserung des Wartungsservice fördert Einhaltung von Zielqualitäten

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 31

    Handlungsempfehlungen

    Vliesherstellung (3/4)

    Folgeaktivitäten - Anforderungen für weitergehende Forschung und Entwicklung

    Nach Differenzierungsvorteil:

    Aufbau von Produktgruppen, die trotz gleicher Fertigungstechnologie mit hoher Varianz herstellbar sind

    Vorhersage spezifischer Vliesstoffeigenschaften Skizzieren des produktbezogenen Individuali-

    sierungsspielraums und dessen Grenzen

    Nach Kostenposition:

    Standardisierung der Vliesstoffe hinsichtlich technologischer Kriterien

    Material- und Prozessoptimierung schon vor der Vliesherstellung (Modellierung einsetzen)

    Unternehmensübergreifende Bündelung von Kundenaufträgen und Fertigungsanlagen

    Nach stabilem Lösungsraum:

    Auswahl von Produktgruppen hinsichtlich möglichst einfach konfigurierbarer Merkmale (Technologie, Material, Flächenmasse usw.)

    Vorgabe der Produkteigenschaften und Möglichkeiten der Veredlung und Konfektionierung

    Vermeidung von Verschnitt

    Nach Kundenintegration:

    Analyse des bestehenden Kundenpools nach Individualisierungspotenzial

    Einbeziehung der Unternehmen aus gesamter Herstellungskette in die Produktentwicklung

    Aufbau enger Kundenbeziehung durch Lieferung individuell spezifizierter Produkte

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 32

    Folgeaktivitäten

    Vliesherstellung (4/4)

    Potentieller Forschungs- und Entwicklungsbedarf:

    Vliesstoffherstellungsprozesse sind noch ungenügend physikalisch und mathematisch analysiert und beschrieben

    Werkzeuge für die Vorhersage und Simulation von Vliesstoffen sind nur rudimentär vorhanden und decken nicht die gesamte Prozesskette ab

    Schnittstelle zwischen Kundenbestellung, Produktionsvorbereitung und Anlagensteuerung sind nicht oder nur unzureichend vorhanden und müssen entwickelt werden

    Entwicklung von Konfiguratoren für die Vorhersage von spezifischen Vliesstoffeigenschaften

    Entwicklung von Mechanismen zur Beurteilung der Plausibilität der von Konfiguratoren angebotenen Varianten

    Entwicklung von Lösungen für die effiziente Bearbeitung kleiner Aufträge

    Entwicklung von Konfiguratoren im B2B-Bereich, die von Firmenkunden genutzt werden und auf den Endkunden zugeschnitten sind (Nutzung von Internetplattformen bei Versendern etc.)

    Entwicklungen zur Erzielung einer höheren Flexibilität

    Prozessorientierte Wertschöpfungsgestaltung in textilen Netzwerken

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 33

    Anforderungen

    Vliesherstellung & futureTEX

    Bereich Smart Factory: Intelligente Verknüpfung zwischen neuartigen

    Ausgangsmaterialien, den Prozessen der Vliesbildung, der Vliesverfestigung und der Veredlung

    Kombination unterschiedlicher Vliesstoffverfahren mit vertikaler und horizontaler Faserlage, z.B. beim Airlay-Verfahren

    Modulare, prozessabhängige Anlagenkonfiguration

    Verknüpfung zwischen maschinen- und kundenindividueller Prozesscharakterisierung/-erfassung und Modellierung/Simulation

    Bereich Open Innovation: Informative Aufbereitung technologischer

    Konzepte zur besseren Einbeziehung der Kunden in der Produktentwicklung

    Simulationsbasierte Kreation von Lösungen und Produktideen

    Detektion neuer Anwendungsgebiete

    Bereich IT-Infrastruktur:

    Visualisierung der Endprodukte (Materialsimulation) mit textil-physikalischen Materialkennwerten

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 34

    Simulation Prozesskette für Airlay-Produkte (1/4)

    Referenzszenario Autefa Solutions (Airlay K12) Strömungssimulationen durchgeführt mit kommerziellem Tool Fluent basierend auf Navier-Stokes-Gleichungen mit Turbulenzmodell

    [m/s]

    800 Upm

    [m/s]

    800 Upm

    [m/s] 800 Upm

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 35

    Simulation Prozesskette für Airlay-Produkte (2/4)

    Material Bico Solid

    Dichte 1,325 kg/m³ 1,380 kg/m³

    Länge 51 mm 51 mm

    Titer 4,4 dtex 6,7 dtex

    Durchm. 20 μm 25 μm

    E-Modul 3 GPa 3 GPa

    Simulation Faserdynamik mit Softwaretool FIDYST (Fiber Dynamics Simulation Tool) entwickelt am Fraunhofer ITWM

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 36

    Simulation Prozesskette für Airlay-Produkte (3/4)

    Generierung der 3D-Struktur mit SURRO (Fraunhofer ITWM) basierend auf FIDYST-Ergebnissen Import der 3D-Struktur auf Mikroebene durch GeoDict (Math2Market) zur Simulation von Vlieseigenschaften Schichtaufbau führt zu sichtbarer Rampenstruktur mit quasi-isotroper Ausrichtung in der Rampenebene

    Stapelfaservlies Airlay (Foto) 3D-Struktur (Simulation SURRO) 3D-Mikrostruktur (GeoDict)

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 37

    Simulation Prozesskette für Airlay-Produkte (4/4)

    Stochastische Strukturanalyse ausgewählter am STFI erzeugter Vliesstoffe auf Basis von 2D- und 3D-Aufnahmen und Ableitung von mathematischen Zusammenhängen

    CT-Aufnahmen dieser Airlay-Proben aufgenommen und visualisiert durch Fraunhofer ITWM

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Betrachtung der Fertigungstechnologie

    Status quo:

    Verarbeitung einer großen Vielfalt von Materialien und deren Kombinationen auf gleicher Maschinentechnik möglich

    Hoher Standardisierungsgrad der Prozesse beim Sticken ist möglich

    Freie Gestaltungsmöglichkeit in zwei Dimensionen

    Diskontinuierlicher Fertigungsprozess (Aufspannen, Sticken, Ausspannen)

    38

    MC-Potentiale:

    Gleiche Fertigungstechnologie für sehr unterschiedliche Anwendungen

    Hohe Flexibilität durch relativ geringe Rüstzeiten

    Große Produktvielfalt auf gleicher technischer Basis möglich

    Stickerei (1/4)

    Ansprechpartner: Bernd Weller

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Betrachtung der Maschinen/Software

    Status quo:

    Mittlere und hohe Stückzahlen bei Großstickmaschinen

    Mittlere Stückzahlen bis Einzelanfertigung bei Mehrkopfautomaten

    Sehr hohe Flexibilität der Punchsoftware

    Sehr gute Reproduzierbarkeit der Fertigungsabläufe

    Auflösung der Rapportgrenzen durch Einzelnadelschaltung

    Annäherung der Großstick- und Mehrkopftechnik

    Weiterentwicklung der Zusatzeinrichtungen (Bohrer, Paillette, Kordel, Laser, Thermocut usw.)

    39

    MC-Potentiale:

    Schnelle Fertigung auch größerer Stückzahlen bei hohem Standardisierungsgrad

    Hohe Flexibilität bei kleiner Stückzahl

    Hoher Individualisierungsgrad möglich

    Stickerei (2/4)

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 40

    Nach Differenzierungsvorteil:

    Aufbau von Produktgruppen, die trotz gleicher Fertigungstechnologie mit hoher Varianz herstellbar sind

    Handlungsempfehlungen

    Nach Kostenposition: Standardisierung der Stickereiprodukte hinsichtlich

    technologischer Kriterien

    Nach stabilem Lösungsraum: Auswahl von Produktgruppen hinsichtlich möglichst

    einfach konfigurierbarer Merkmale (Grundmaterial, Stickmaterial, Größenspiegel, Farben, Veredlung usw.)

    Vorgabe des kompletten Designs oder von Designelementen zur Vermeidung eines hohen Punchaufwandes

    Nach Kundenintegration: Analyse des bestehenden Kundenpools nach

    Individualisierungspotenzial

    Stickerei (3/4)

    Folgeaktivitäten - Anforderungen für weitergehende Forschung und Entwicklung

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 41

    Potentieller Forschungs- und Entwicklungsbedarf:

    Schnittstelle zwischen Kundenbestellung und Produktionsvorbereitung ist nicht oder nur unzureichend vorhanden

    und muss entwickelt werden

    Entwicklung von Konfiguratoren für die spezifischen Belange der Stickerei

    Entwicklung von Mechanismen zur Beurteilung der Plausibilität der von Konfiguratoren angebotenen Varianten

    Entwicklung von Lösungen für die effiziente Bearbeitung kleiner Partien in der Veredlung

    Entwicklung von Konfiguratoren im B2B-Bereich, die von Firmenkunden genutzt werden und auf den Endkunden zugeschnitten sind (Nutzung von Internetplattformen bei Versendern etc.)

    Entwicklungen zur Erzielung einer höheren Flexibilität in der Partiegröße bei Großstickmaschinen.

    Folgeaktivitäten

    Stickerei (4/4)

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 42

    Anforderungen

    Stickerei & futureTEX

    Bereich Open Innovation: Informative Aufbereitung technologischer

    Konzepte zur besseren Einbeziehung der Kunden

    Bereich Smart Factory: Technologieentwicklung zur

    Verknüpfung von Stickerei- und Veredlungsprozessen

    Intelligente Verknüpfung zwischen den Prozessen in der Stickerei und in der Veredlung

    Bereich IT-Infrastruktur: Schließen der Lücke zwischen Konfiguration des

    Kunden und Aufbereitung der Daten für die Produktionsvorbereitung in der Stickerei

    Visualisierung der Stickereiprodukte unter Einbeziehung der Haptik

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Betrachtung der Fertigungstechnologie

    43

    Druckerei (1/4)

    Status quo:

    Sehr hoher Investitionsaufwand bei klassischen Drucktechnologien

    Relativ geringer bis mittlerer Investitionsaufwand bei digitalen Druckern (je nach Anforderung an Durchsatz)

    Hoher Aufwand bei Klischee und Schablonenherstellung und deren Lagerung bei konventionellen Druckverfahren

    Zu bedruckendes Textil muss vorbehandelt werden

    Kontinuierlicher Fertigungsprozess, deshalb Vermeidung von Stillstandzeiten

    Verarbeitung verschiedener Materialien (nicht nur Farbe) erfordert spezielle Drucktechnologie

    Notwendige Fixierung Nachbehandlung

    MC-Potentiale:

    Digitale Druckverfahren und kleine Maschinen ermöglichen die Herstellung einzelner Stücke

    Verschiedene Tinten ermöglichen Effekte wie Fluoreszenz usw., sind aber für den Digitaldruck unter Entwicklung

    Verfahrenstechnische Innovationen steigern Flexibilität/Eignung für MC, z.B. Digitaldruck, digitale Funktionalisierung

    Kundenspezifische Lösungen in Material, Farbgebung und Design

    Weitere Individualisierung durch Veredlungsprozesse

    Ansprechpartner:

    Ansprechpartner: Prof. Dr. Rainer Gebhardt Dr. Frank Siegel

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Betrachtung der Maschinen/Software

    44

    Druckerei (2/4)

    Status quo:

    Kundenindividuelles Design unter Berücksichtigung von Bildeingangsqualitäten

    Reproduzierbarkeit der Farbgebung auch bei gleicher Rezeptur bei Digitaldruck durch Verwendung von 4 - 12 Farben und Mischung restlicher Farben mittels Rasterung (autotypische Farbmischung)

    Große Variation der Anlagenbreiten

    Weiterentwicklung von Druckköpfen und Tinten

    für Standard- und Spezialanwendungen (z.B. Fujifilm Dimatix Samba Druckköpfe, Ricoh GH2220 oder zur Funktionalisierung Jetronica oder Chromojet)

    MC-Potentiale:

    Schnelle Fertigung auch größerer Mengen bei automatischer Maschinenansteuerung und -ausrichtung nach Auftragsvorgabe

    Höhere Flexibilität Maschinen/Software durch optische Überwachungsmodule

    Hoher Individualisierungsgrad durch pixelgenaue Ausführung beim Digitaldruck

    Revolutionierung des Druckvorgangs durch mehrdimensionales Auftragen

    Flexible Druckplatzierung durch mehrdimensionale Druckkopfbewegung (Koordinaten)

    Integration von Partikeln in das Druckmedium zur individuellen Erzeugung zusätzlicher Funktionalitäten

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 45

    Nach Differenzierungsvorteil:

    Aufbau von Produktgruppen, die trotz gleicher Fertigungstechnologie mit hoher Varianz herstellbar sind

    Vorhersage materialbasierter Farbänderungen Skizzieren des produktbezogenen Individuali-

    sierungsspielraums und dessen Grenzen

    Handlungsempfehlungen

    Nach Kostenposition: Standardisierung der Trägermaterialien hinsichtlich

    technologischer Kriterien Material- und Tintenoptimierung schon vor dem

    Drucken (Modellierung einsetzen) Unternehmensübergreifende Bündelung von

    Kundenaufträgen und Fertigungsanlagen

    Nach stabilem Lösungsraum: Bereitstellung von Standardproduktgruppen mit

    möglichst einheitlichen Merkmalen (Material, Flächenmasse, Druckuntergrund usw.)

    Vorgabe der Produkteigenschaften und Möglichkeiten von Drucken und Veredlung

    Vermeidung von eingetrockneten Druckköpfen

    Nach Kundenintegration: Analyse des bestehenden Kundenpools nach

    Individualisierungspotenzial Einbeziehung der Unternehmen aus gesamter

    Herstellungskette in die Produktentwicklung

    Druckerei (3/4)

    Folgeaktivitäten - Anforderungen für weitergehende Forschung und Entwicklung

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 46

    Folgeaktivitäten

    Druckerei (4/4)

    Potentieller Forschungs- und Entwicklungsbedarf: Druckprozesse in Kombination mit der Veredlung sind noch ungenügend analysiert und beschrieben

    Werkzeuge für die Vorausschau von Drucken sind vorhanden, wobei es Probleme mit der realistischen Farbdarstellung gibt

    Schnittstellen zwischen Kundenbestellung, Produktionsvorbereitung und Druckersteuerung sind zu erweitern bzw.

    weiterzuentwickeln im Rahmen von Web-to-Print oder anderen Online-Funktionalitäten

    Entwicklung von Konfiguratoren für die Vorhersage von nachfolgenden Veredlungsschritten

    Entwicklung von Mechanismen zur Beurteilung der Plausibilität der von Konfiguratoren angebotenen Varianten

    Entwicklung von Lösungen für die effiziente Bearbeitung kleiner Aufträge über die textile Kette

    Entwicklung von Konfiguratoren im B2B-Bereich, die von Firmenkunden genutzt werden und auf den Endkunden zugeschnitten sind (Nutzung von Internetplattformen bei Versendern etc.)

    Entwicklungen zur Erzielung einer höheren Flexibilität.

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 47

    Anforderungen

    Druckerei & futureTEX

    Bereich Smart Factory: Herstellung von Funktionsbeschichtungen

    Drucken als Fertigungstechnologie

    Datenhandling unterschiedlicher Formate

    Intelligente Regelung zwischen digitalem Materialauftrag und Beschichtungsqualität bzw. Funktionsqualität

    Bereich Open Innovation: Informative Aufbereitung technologischer

    Konzepte zur besseren Einbeziehung der Kunden

    Bereich IT-Infrastruktur: Web-To-Print und Web-To-Function

    Visualisierung der Drucke – vor allem Kombination

    2D- und 3D-Druck

    Vorhersagbarkeit/Modellierung von gedruckten Eigenschaften

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 48

    Studie: Digitaldruck

    Im Rahmen des Projekts wurde außerhalb des Konsortiums die Studie „Zukünftige Entwicklungsrichtungen und Anwendungsmöglichkeiten von Digitaldrucktechniken für KMU im Textilbereich im Kontext von Mass Customization für das B2B-Segment“ durchgeführt. Die Schwerpunkte lagen auf der Identifizierung der Potenziale digitaler Drucktechniken, vor allem im Heim- und Haussegment, sowie die Definierung eines Anforderungsprofils für einen Digitaldruck-Konfigurator. Die Studie ist auf Anfrage einsehbar und umfasst die folgenden Aktivitäten:

    Marktanalyse & -entwicklung technische Perspektive (Drucker, Inkjet-

    Qualitäten) Textilien & Produkte Customer Relationship Management

    E-Commerce & E-Business Aufbau & Funktion von Produktkonfiguratoren Workflow & Wertschöpfungsnetzwerk Anforderungen an Konfigurator aus Kunden- &

    Anbietersicht Produktionsprozess

    Überblick Status Quo und Trends der digitalen Drucktechnik

    Anforderungsprofil für ein Digitaldruck-Konfigurationstool

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Betrachtung der Fertigungstechnologie

    49

    Veredlung (1/4)

    Status quo:

    Extrem große Bandbreite von Veredlungs-verfahren für verschiedenste Produktgruppen, Materialien und Anwendungsgebiete

    Kontinuierliche Arbeitsprozesse mit teilweise hohen Materialdurchsätzen (z.B. Spann-Trocken-Fixierprozesse)

    Diskontinuierliche Arbeitsprozesse mit relativ langen Verweilzeiten (z.B. HT-Färbeprozesse)

    Aufteilung in unternehmensinterne Veredlungsabteilungen mit hohem Spezialisierungsgrad und Lohnveredler mit breitem Produktspektrum

    Zunehmende Bedeutung ökologischer Aspekte

    MC-Potentiale:

    Bündelung gleicher oder sehr ähnlicher Veredlungsprozesse für verschiedene Hersteller bei den Lohnveredlern

    Zunehmende Möglichkeiten der finalen Funktionalisierung

    Einbeziehung ökologischer Aspekte in die Individualisierung Ansprechpartner:

    Bernd Weller

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Betrachtung der Maschinen/Software

    50

    Veredlung (2/4)

    Status quo:

    Hoher Automatisierungsgrad und Reproduzierbarkeit bei vielen Veredlungsprozessen

    Teilweise hoher Automatisierungs-grad bei Musterungsprozessen (z.B. Färberei)

    Teilweise hohe Metragen für den Anlauf von Continue-Anlagen notwendig

    Hohe Flexibilität bei den Aufmachungsformen

    MC-Potentiale:

    Integration von Teilen der Konfektionierung in den Veredlungsprozess

    Hoher Individualisierungsgrad erreichbar durch optische Variation

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 51

    Handlungsempfehlungen

    Veredlung (3/4)

    Folgeaktivitäten - Anforderungen für weitergehende Forschung und Entwicklung

    Nach Differenzierungsvorteil:

    Ausweitung der Möglichkeiten der Funktionalisierung

    Ausschöpfung aller Varianten der Diversifizierung am Ende des Herstellungsprozesses

    Nach Kostenposition: Suche nach Möglichkeiten der Standardisierung

    von Veredlungsprozessen für unterschiedliche Anwendungsgebiete

    Nach stabilem Lösungsraum: Verbesserung des Informationsflusses über

    eingesetzte Materialien bzw. Änderungen und deren Auswirkungen auf den Veredlungsprozess

    Nach Kundenintegration: Möglichst frühzeitige Einbeziehung der Kunden in

    den Planungsprozess zur Optimierung der Prozessabläufe

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 52

    Folgeaktivitäten

    Veredlung (4/4)

    Potentieller Forschungs- und Entwicklungsbedarf:

    Entwicklung von Lösungen für die frühzeitige Koordinierung von Veredlungsaufgaben diverser Auftraggeber bei

    Lohnveredlern

    Entwicklung von Lösungen zur Verringerung der Rüstzeiten

    Entwicklung von Veredlungsverfahren und Aggregaten zur Erzielung einer höheren Flexibilität der Partiegrößen

    Entwicklung von differenzierten kundenindividuellen Veredlungsverfahren nach ökologischen Aspekten

    Entwicklung von effektiven (zerstörungsfreien) Prüfverfahren

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 53

    Anforderungen

    Veredlung & futureTEX

    Bereich Smart Factory: Technologieentwicklung zur flexibleren

    Gestaltung von Veredlungsprozessen

    Entwicklung von Verfahren zur Minimierung von Rüstzeiten und Mindestmengen

    Bereich Open Innovation: Informative Aufbereitung technologischer

    Konzepte zur besseren Einbeziehung der Kunden

    Bereich IT-Infrastruktur: Aufbau von IT-Systemen, die dem Kunden die

    Konfiguration von gewünschten Veredlungseffekten ermöglichen inkl. Plausibilitätsprüfung

    Realisierung der automatischen Übernahme von Daten aus den vorherigen Verarbeitungsstufen (Materialzusammensetzungen, Flächenmasse etc.)

    Ansprechpartner: Herr Bernd Weller

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Betrachtung der Schnittentwicklung-Technologie

    Status quo:

    Erfassung individueller Formdaten mit Hilfe der Scantechnik

    Hoher Standardisierungs- aber auch Individualisierungsgrad der Schnittentwicklung mit CAD ist möglich

    2D-CAD in der Industrie Standard, Stagnation in der Entwicklung

    3D-CAD für Konstruktion und Passformsimulation vermehrt in der Erprobung, Software noch sehr teuer und teilweise nicht ausreichend nutzerzentriert

    CAE-Technologien ermöglichen die Verknüpfung der 2D- und 3D-Produktentwicklung mit produktionsvorbereitenden Prozessen

    54

    MC-Potentiale:

    Branchenübergreifende Entwicklungsmethoden

    Hohe Flexibilität durch relativ geringen Aufwand (assoziativ, parametrisch)

    Computergestützte Berücksichtigung der Materialeigenschaften

    Effiziente Konstruktionstools für Mass Customization

    Konfektion – Klassische und Technische Textilien (1/4)

    Ansprechpartner: Dr.-Ing. Jana Siegmund Dr.-Ing. Kathrin Pietsch

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Betrachtung der Zuschnitt-/ Fügetechnologien

    Status quo:

    Mittlere und hohe Stückzahlen bei Anwendung von CNC-Cuttern für den Mehrlagen-, Hochlagenzuschnitt

    Mittlere Stückzahlen bis Einzelanfertigungen bei handgeführter Zuschnitttechnik und CNC-Cuttern für Einzellagen-, Niedriglagenzuschnitt

    Sehr hohe Flexibilität der Nähtechnik, personalintensiv

    Materialabhängige Anwendung der Schweiß- und Klebetechnologie

    Zunehmende Reproduzierbarkeit der Montageprozesse beim Einsatz von Nähautomaten

    Ansonsten weitestgehend empirische Einstellung der Fügeparameter bei Material- und Produktvariationen

    55

    MC-Potentiale:

    Schnelle Fertigung auch größerer Stückzahlen bei hohem Standardisierungsgrad

    Hohe Flexibilität bei kleiner Stückzahl bis Einzelanfertigung

    Hoher Individualisierungsgrad möglich

    Konfektion – Klassische und Technische Textilien (2/4)

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 56

    Nach Differenzierungsvorteil:

    Aufbau von Produktgruppen, die trotz gleicher Fertigungstechnologie mit hoher Varianz herstellbar sind

    Handlungsempfehlungen

    Nach Kostenposition: Standardisierung der Klassischen und Technischen

    Textilien hinsichtlich technologischer Kriterien

    Nach stabilem Lösungsraum: Auswahl von Produktgruppen hinsichtlich möglichst

    einfach konfigurierbarer Merkmale (Schnittform, Größenspiegel, textile Fläche, Farben, Veredlung, usw.)

    Nach Kundenintegration: Analyse des bestehenden Kundenpools nach

    Individualisierungspotenzial

    Folgeaktivitäten - Anforderungen für weitergehende Forschung und Entwicklung

    Konfektion – Klassische und Technische Textilien (3/4)

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 57

    Potentieller Forschungs- und Entwicklungsbedarf: Schnittstelle zwischen Kundenbestellung und Produktentwicklung ist nicht oder nur unzureichend vorhanden und

    muss entwickelt werden

    Entwicklung von Konfiguratoren für die spezifischen Belange der Konfektion, d.h. CAD-Schnittkonstruktion, Zuschnitt-Technologie, Fügetechnologie und Finish-Technologie

    Entwicklung von Mechanismen zur Beurteilung der Plausibilität der von Konfiguratoren angebotenen Varianten

    Entwicklung von Konfiguratoren im B2B-Bereich, die von Firmenkunden genutzt werden und auf den Endkunden zugeschnitten sind (Nutzung von Internetplattformen bei Versendern etc.)

    Entwicklungen zur Erzielung einer höheren Flexibilität bei der Adaptionsfähigkeit der Maschinenparameter bei unterschiedlichen textilen Flächen, Schnittformen

    Folgeaktivitäten

    Konfektion – Klassische und Technische Textilien (4/4)

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 58

    Bereich Smart Factory: Intelligente Verknüpfung zwischen den

    Prozessen der Flächenbildung, der Veredlung und den Fügetechnologien

    Anforderungen

    Konfektion – Klassische und Technische Textilien & futureTEX

    Bereich Open Innovation: Informative Aufbereitung technologischer

    Konzepte zur besseren Einbeziehung der Kunden in der Produktentwicklung

    Bereich IT-Infrastruktur: Schließen der Lücke zwischen Konfiguration des Kunden und

    Aufbereitung der Daten für die Produktentwicklung

    Visualisierung der Endprodukte (Passformsimulation) mit textil-physikalischen Materialkennwerten in Echtzeit

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 59

    IV. Vertriebsprozesse & Wert der Individualisierung

    „Also, wir müssen unsere Verkaufsprozesse effizienter gestalten, dass wir aus dem, was

    wir entwickeln, auch mehr dabei rauskriegen. Die Produkte sind zwar

    erklärungsbedürftig, aber irgendwie müssen wir da Effizienz reinkriegen.“

    Ausgangssituation - Textil als „Fühlprodukt“ erfordert persönlichen

    Kontakt - Vertretergeschäft = hohe Kosten & oftmals schwer

    kontrollierbare Individualisierung, wenn ein Vertreter sich selbst nicht gut genug auskennt.

    - Ausmusterungskosten sehr hoch

    - Kunden sind schon immer in den Prozess integriert. Jedoch ergeben sich Probleme, da die Kundeninteraktion generell sehr ausgeprägt ist – und somit zeit- und kostenintensiv, was vielfach beklagt wird.

    - Oftmals herrscht keine Klarheit darüber, wie der Kunde effizient und vor allem effektiv einbezogen werden kann – was die Kosten nach oben treibt.

    Wofür bezahlt der Kunde? Welche (Teil)Prozesse schätzt er? Für welche Werte ist er bereit, etwas zu bezahlen?

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 60

    Was Kunden in der Textilindustrie wertschätzen

    Während Leistungserbringung

    • Bereitschaft zu Neuentwicklungen • Beratungen vorab • Signalisierung der Problemlösungskompetenz

    • schnelle Beantwortung von Anfragen (‘responsiveness’) • technische Beratung & Expertise • Kollaboration & Offenheit

    • (je nach Branche) das Recht auf Exklusivität des Designs • Wiederlieferbarkeit & gleichbleibende Qualität des individuellen Produkts • langfristige Partnerschaft, v.a. bei Neuentwicklungen

    • designorientierte Kunden schätzen “Spaßkomponenten” wie Kreativität, Stolz und möchten stark in Prozesse einbezogen werden.

    Ein tieferes Verständnis der einzelnen Komponenten dient dazu, das Angebot generell zu konzipieren und zu hinterfragen, wie die einzelnen Wertkomponenten gezielt adressiert werden können. Im Folgenden sind die identifizierten Komponenten, die tiefergehend zwei im Projekt entstandenen Paper zu entnehmen sind*, untergliedert:

    • effizienzgetriebene Kunden wünschen Effizienz, Geschwindigkeit und bequeme Prozesse – somit wenig Einbezug in den Prozess.

    *Grafmüller, L.,& Habicht H. (2016). The value of mass-customized products. Exploring its peculiarities for business customers. 7th International Conference on Mass Customization and Personalization in Central Europe. Novi Sad, Serbia. *Grafmüller, L., Habicht H., & Möslein K. M. (2016). Mass customization and B2B markets – A stocktaking of current challenges. R&D Management Conference. Cambridge, UK.

    Nach Leistungserbringung

    Vor Leistungserbringung

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 61

    Ausgiebiges Designen vs. Effizienz

    Praxisbericht vom Unternehmenspartner Strumpfwerk Lindner GmbH

    „Der eine Kunde lässt sich gerne von uns inspirieren, andere wollen das überhaupt nicht, sondern da muss es dann einfach in deren Kollektion passen.“

    „Ja, der Designer ist natürlich kreativ, der hat einen Spaßfaktor, da werden die Farben gematched und so. Also das macht auch uns Spaß. Da steht auch der Preis nicht im Vordergrund. Aber ein klassisches Beispiel: Kaufhauskunde, Einkaufsabteilung, Excel-Freak, da ist es vollkommen emotionslos. Die sagen, sie können alles verkaufen, wenn der Preis stimmt.“

    Je nach Kundentyp muss der Verkaufsprozess entsprechend angepasst (und ggf. formalisiert) werden, um den Kunden bestmöglich zu integrieren & ihn langfristig zu binden.

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 62

    V. B2B MC außerhalb der Textilindustrie

    Im Rahmen des Projekts wurde außerhalb des Konsortiums die Studie „Mass Customization außerhalb der Textilbranche im B2B-Bereich“ angefertigt. Das Ziel dieser Studie war, anhand von nicht-textilen Beispielen von B2B-Mass-Customizern passende Maßnahmen und Ansätze abzuleiten, um diese dann in den Kontext des vorliegenden Umfelds zu transferieren. Die Schwerpunkte lagen auf hoher Komplexität im Vertriebsprozess, Konfiguratoren sowie neuartigen Geschäftsmodellen. Die Studie, aus der im Folgenden ein beispielhafter Case vorgestellt wird, ist auf Anfrage erhältlich und umfasste folgende Aktivitäten:

    Identifizierung von 40 Unternehmen & Erstellung von Steckbriefen von B2B-Mass-Customizern außerhalb der Textilindustrie

    Analyse besonders spannender Ansätze hinsichtlich Konfigurator, Geschäftsmodelle oder Komplexitätsbewältigung

    Durchführung von Interviews mit Unternehmensvertretern Qualitative Datenanalyse

    Auswahl von zehn relevanten Cases für futureTEX

    Aufarbeitung der 10 Cases für die Studie

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Evobus, Mannheim Beschreibung Mechanismus:

    Evobus bietet ein Design Studio in Mannheim, sowie ein Online

    Design Studio, für die Konfiguration der Innenausstattung verschiedener Omnibus-Typen an.

    Durch die Vielfalt an Lacken, Stühlen, Stoffen und Ausstattungsvarianten sowie die scheinbar unbegrenzte Möglichkeiten der Variation untereinander, entsteht mit jeder Konfiguration gleichzeitig ein Unikat.

    Das Design Studio macht dabei bei der Fahrzeugfestlegung die verschiedenen Konfigurationsoptionen erlebbar und wird durch die Erfahrungen der Evobus-Designer unterstützt.

    Die EvoBus GmbH mit Sitz in Kirchheim unter Teck ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Daimler AG. Sie produziert Omnibusse und bietet Dienstleistungen rund um den Omnibus an.

    63

    Beispiel: Komplexität im Vertriebsprozess

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Auf Grund der großen Anzahl von Kunden-Sonderwünschen kommt der bisherige Vertriebsprozess an seine Grenzen, da bisher die Aufnahme der Wünsche des Kunden und die Umsetzung in einen Produktionsauftrag zeitlich auseinander fielen.

    Im bisherigen Konfigurationsprozess muss der Kunde im Gespräch mit dem Vertriebsmitarbeiter seine Wünsche verbalisieren, kann aber nicht unmittelbar kontrollieren, ob sein Anliegen auch korrekt verstanden wurde.

    Die EvoBus GmbH mit Sitz in Kirchheim unter Teck ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Daimler AG.

    Die EvoBus GmbH ist einer der weltweit führenden Omnibushersteller.

    Die EvoBus GmbH entwickelt und produziert Omnibusse unter den Markennamen Mercedes-Benz, Setra, OMNIplus und BusStore.

    Das Unternehmen ist ein Full-line-Anbieter im Omnibus-Segment und bietet in seinem Produktportfolio Stadt-, Überland- und Reisebusse sowie Fahrgestelle an.

    Die Kunden der EvoBus GmbH teilen sich in zwei Gruppen auf: Ausschreibungsgeschäft (z.B.

    Busse für Stadtwerke oder kommunale Betriebe)

    Direktgeschäft (Busse für Privatkunden / Einzelunternehmer)

    64

    Evobus 1/2

    „Der Kunde hat einen Wunsch, den wollen wir verstehen und umsetzen. Das ist nummerisch oder über Codeauswahl nicht immer ganz so einfach im Auftrag

    zu dokumentieren. “

    Unternehmen Produkt Kunden

    Herausforderungen im Vertrieb

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Der Vertriebsmitarbeiter kann Kundenwünsche direkt umsetzen und visualisieren. Dadurch entstehen deutlich kürzere und mehr Iterationsschritte.

    Durch diese Prozessänderung kann die Fehlerquote bei der Umsetzung von Kunden-Sonderwünschen drastisch reduziert werden.

    Die Gesprächssituation im Vertriebsprozess verändert sich, da der Kunde ein unmittelbares Feedback auf seine Sonderwünsche erhält.

    Zuvor hat der Kunde seine Wünsche zwar verbal geäußert, aber der Vertriebsmitarbeiter musste diese Anforderungen richtig verstehen und umsetzen. Durch die Software-Lösung kann ein Änderungswunsch unmittelbar visualisiert und durch den Kunden, falls nötig, angepasst werden.

    EvoBus nutzt ein digitales Konfigurationstool (über den Tablet-Computer des Vertrieblers), mit dessen Hilfe der Vertriebsmitarbeiter zusammen mit dem Kunden die Konfiguration des Fahrzeugs erarbeitet. Dabei werden Wünsche des Kunden unmittelbar umgesetzt und der Kunde kann die Auswirkungen seiner Vorstellungen direkt betrachten und ggf. anpassen.

    Durch das Tool soll die Kommunikation zwischen Kunde, Vertrieb und Produktion verbessert werden, damit in Zukunft Änderungen vorab geklärt werden und Missverständnisse vermieden werden können.

    65

    Evobus 2/2

    Maßnahme / Tool

    Produkte enthalten weniger „Konfigurations-Fehler“ aus Kundensicht, da der Konfigurationsprozess und die Umsetzung / Visualisierung der Kundenwünsche zeitlich zusammenfallen.

    Veränderungen Kunde Veränderungen Vertrieb

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 66

    VI. Geschäftsmodelle

    Im Rahmen des Projekts wurden auch die in der ostdeutschen Textilindustrie bestehenden Geschäftsmodelle untersucht. Nach der Begehung von rund 30 Unternehmen und 33 geführten Interviews zu diesem Thema wurden insgesamt drei für die ostdeutsche Textilindustrie typische Geschäftsmodellmuster identifiziert. Im Folgenden werden diese kurz hinsichtlich ihrer Ausprägungen auf strategischer, operationaler sowie ökonomischer Ebene beschrieben und im Anschluss auf ihre Passgenauigkeit hinsichtlich der Kriterien eines MC-Unternehmens bewertet. Dabei ergibt sich das Bild, dass die Mehrzahl der Unternehmen noch im Auftragsproduktions-Modus ihre Aktivitäten aufgestellt hat, sich jedoch in zunehmendem Maße zu MC-Unternehmen weiterentwickeln.

    Identifizierung von Geschäftsmodellmustern in der ostdeutschen Textilindustrie

    Analyse strategischer, operationaler sowie ökonomischer Aspekte der Geschäftsmodelle

    Durchführung von Interviews mit Unternehmensvertretern der

    Geschäftsleitung Qualitative Datenanalyse

    Identifizierung von drei typischen Geschäftsmodellmustern

    Aufarbeitung der 33 Interviews

    Mosig, T., Grafmüller L. & Lehmann C. (2016). Identifying business model patterns of B2B mass customizers: The case of German textile SMEs. 7th International Conference on Mass Customization and Personalization in Central Europe.

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Angebot unterschiedlicher Services neben der Konfiguration und Individualisierung der Funktionsbekleidung für Firmen, Vereine & Veranstaltungen

    Derzeit nur online, ggf. auch Offline-

    Präsenz geplant

    Vordefiniertes kleines Set an Textilien für die Bekleidung, auf deren Basis die Individualisierung erfolgt (z.B. Logos, eigens durch Unternehmen entwickeltes Design)

    Kundenkontakt vorhanden, aber

    nicht intensiv

    Einnahmequellen aus individualisierten Produkten & Konfigurations-/Individualisierungsprozess

    Zusätzliche Services für die der

    Kunde bezahlt z.B. “Entire-Order-Fulfillment”

    67

    Geschäftsmodell-Muster I

    Strategisch Operational Ökonomisch

    Auftragsproduzent oder MC-Unternehmen?

    MC-Unternehmen

    Differenzierungsvorteil

    Stabiler Lösungsraum

    Kundenintegration

    Kostenposition

    produktbezogen: hoch servicebezogen: hoch

    Sehr gut

    Vorhanden

    Mittel

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Angebot von F&E-Aktivitäten sowie notwendige Zertifizierung

    „Made in Germany“ strategisch

    wichtig zu vermarkten für Qualitätsbewusstsein auf Kundenseite, aber weniger für Markenreputation

    Musterung wird proaktiv angeboten

    Produktindividualisierung wird intern realisiert

    F&E in Kooperation mit

    Forschungsinstituten durchgeführt, exklusiv für einzelne Kundenanforderungen

    Intensiver Kontakt und Kooperation

    mit Kunden auf Grund komplexer Produkt-/Prozesseigenschaften

    Einnahmequellen kommen von Standard-, modular-individualisierten und eigen entwickelten Produkten (F&E-Kosten werden vorher durch den Kunden bezahlt)

    Lohnfertigung wird angeboten zu

    Zeiten von Überkapazitäten

    68

    Geschäftsmodell-Muster II

    Strategisch Operational Ökonomisch

    Auftragsproduzent oder MC-Unternehmen?

    Kein MC-Unternehmen

    Differenzierungsvorteil

    Stabiler Lösungsraum

    Kundenintegration

    Kostenposition

    produktbezogen: hoch servicebezogen: mittel

    Mittel

    Nicht vorhanden

    Mittel bis hoch

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Kunden können eigene Designideen einbringen

    Musterung wird proaktiv angeboten „Made in Germany“ ist wichtig für die

    Vermarktung von Qualitätsaspekten sowie Markenreputation

    Kollektion ist Basis für Produktindividualisierung

    Designideen der Kunden werden

    realisiert, aber stets versucht, auf Standardprodukten zu basieren

    Kundenkontakt ist sehr intensiv

    Einnahmequellen kommen weniger von Standardprodukten/Kollektion, sondern eher von individualisierten Textilien

    F&E-Kosten werden durch die Firma

    selbst getragen

    69

    Geschäftsmodell-Muster III

    Strategisch Operational Ökonomisch

    Auftragsproduzent oder MC-Unternehmen?

    Kein MC-Unternehmen

    Differenzierungsvorteil

    Stabiler Lösungsraum

    Kundenintegration

    Kostenposition

    produktbezogen: hoch servicebezogen: mittel

    Mittel

    Nicht vorhanden

    Hoch

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Basierend auf den Ergebnissen der Befragungen sowie der Geschäftsmodell-Muster-Analyse wurde im Projekt ein MC-Readiness-Tool entwickelt. Dieses ermöglicht Unternehmen eine selbstständige Evaluierung der derzeitigen Geschäftsaktivitäten in Hinblick auf den Implementierungsstand von MC-Komponenten. Die Evaluierung gliedert sich in zwei Bereiche: Einmal die Befragung hinsichtlich allgemein-wirtschaftlicher Kennzahlen zu Produktions- und Umsatzanteil von MC im Unternehmen und zweitens Vertriebsorganisation sowie Kundeninteraktionsprozesse. Darauf basierend wird ein Scoring errechnet, welches eine MC-Befähigung in sieben Stufen einordnet. Diesen Ergebnissen entsprechend werden Handlungsempfehlungen ausgesprochen, welche Bereiche besonders fokussiert werden sollten, wenn MC weiter im Unternehmen ausgebaut werden soll. Schlussendlich erhält das Unternehmen noch eine Zusammenfassung aller Firmen, die diese Selbstevaluierung bisher ausgefüllt haben. Die Ergebnisse sind selbstverständlich anonymisiert, geben jedoch bei einer ausreichend großen Anzahl von Teilnehmern ein adäquates Branchenbild ab, worin sich jede Firma selbst einordnen und den eigenen Stand in eine gewisse Relation setzen kann. Der Link zum Selbstevaluierung-Tool wird Ihnen auf Anfrage zugesandt.

    70

    MC-Readiness des Geschäftsmodells

    MC-Readiness-Tool

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 71

    Konfigurator 1/7

    Das Projekt hat gezeigt, dass die meisten Vertriebsprozesse einem hohen Grad an persönlicher Interaktion zwischen Vertriebspersonal und Kunde bedürfen. Gründe dafür sind Vertrauen, Expertise und Komplexität der zur Auswahl stehenden Produkte und Produktoptionen. Die Branche selbst hat immer wieder die Automatisierung dieser Prozesse versucht, ist dabei aber stets an ihre Grenzen gestoßen, da vor allem haptische oder farbliche Aspekte von Produkten nicht genau abgebildet werden können. Deshalb wurde im Projekt auf Vertriebsunterstützung fokussiert, die die persönliche Interaktion und Beratung erhält, aber den Eingabeprozess komplexer Produktkonfigurationen vom Offline- in den Onlinemodus transferiert. Damit ergeben sich für das Beratungspersonal Zeitersparnisse in der Eingabe der Informationen, bieten eine direkte Visualisierung der Konfigurationen für den Kunden sowie eine bessere Übertragbarkeit der Daten für das produzierende Unternehmen, die nun keine handschriftlich ausgefüllten Formulare mehr auswerten müssen, wodurch die Fehlerquote reduziert wird. Im Vertriebsunterstützungs-Tool/Konfigurator im Testfeld Reha-Produkte wurden folgende Funktionen berücksichtigt:

    • Eindeutige Zuordenbarkeit • Bestimmung des Geschlechts des Kunden, als erste Einschränkung der zur Verfügung stehenden Produkte

    Information zu Kunde und bestellendem Reha-Zentrum

    • Über die durch den Arzt vorgegebene Kompressionsklasse ergibt sich erneut eine Einschränkung bei den zur Verfügung stehenden Produkten woraufhin dann die Strumpfart ausgewählt wird

    Abfrage der Kompressionsklasse und der Art des zu konfigurierenden Kompressionsstrumpfes

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 72

    Konfigurator 2/7: die Idee

    • Durch den Vertriebsmitarbeiter können dann die kundenspezifischen Maße für den Strumpf genommen und eingetragen werden

    • Dabei unterstützt eine visuelle Darstellung das Finden der richtigen Position für das Nehmen der Maße • Die genommenen und eingetragenen Maße werden systemseitig geprüft und entschiedenen, ob ein Standard-

    oder ein Maßprodukt in Frage kommt – eine entsprechende Empfehlung wird vom System gegeben

    Eingabe der benötigten Maße

    • Je nach Ergebnis der bisherigen Konfigurationsschritte kann dann noch über Farbe und Materialzusammensetzung sowie die Haftrandart und mit oder ohne Fußspitze, sofern gewünscht, entschieden werden

    Auswahl weiterer Aspekte

    • Am Ende ist es möglich, dass der Kunde mit dem Vertriebspersonal gemeinsam noch eine ästhetische Konfiguration vornimmt

    • Dabei können Motive für eine etwaige digitale Bedruckung des Strumpfes ausgewählt werden • Ein Vorschau zeigt die Optik des Konfigurationsergebnisses

    Ästhetische Konfiguration

    • Schlussendlich werden alle Konfigurationsaspekte für eine etwaige durch den Vertriebsmitarbeiter durchgeführte Konsistenzprüfung zusammengefasst dargestellt

    • Final kann die Konfiguration abgeschlossen und elektronisch an den Hersteller übermittelt werden

    Orderzusammenfassung & Versand

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    73

    Konfigurator 3/7: das Design

    Menüleiste mit einzelnen Prozess- & Individualisierungs-

    schritten

    Informations-eingabe

    Visualisierungs-bereich der

    Konfiguration

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    74

    Konfigurator 4/7: das Design

    Maßeingabe; ausgegraut sind

    irrelevante Maße, die für das

    ausgewählte Produkt nicht

    benötigt werden

    Visualisierungs-bereich der

    Konfiguration

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    75

    Konfigurator 5/7: das Design

    Weitere Konfigurations-

    merkmale

    Visualisierungs-bereich der

    Konfiguration

    Zwischenergebnis bisheriger

    Konfigurations-schritte (ob

    Standard- oder Maßprodukt)

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    76

    Konfigurator 6/7: das Design

    Ästhetische Individualisierung

    mit Mustervorlagen

    und Vorschaufunktion

    Visualisierungs-bereich der

    Konfiguration

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    77

    Konfigurator 7/7: das Design

    Konfigurations-zusammenfassung

    Visualisierungs-bereich der

    Konfiguration

    „Das Tool erlaubt uns die Gestaltung eines schlanken Beratungsprozesses für unsere Produkte seitens des Reha-Zentrums. Damit überzeugen wir nicht nur unsere Partner sondern es wird zudem mit der unmittelbaren Darstellung des Produktes mit all seinen Konfigurationseigenschaften, dem Kunden ein Argument geliefert sich

    wirklich am Ende auch für unser Produkt zu entscheiden.“

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Im Projekt wurden die zeitintensive Kundeninteraktion, die kostspieligen Ausmusterungen sowie eine relativ niedrige Trefferquote bei neuen Designs als Herausforderungen identifiziert. Die Anforderungen an eine IT-Unterstützung waren somit, gleichzeitig die Kundeninteraktion effektiver & effizienter zu gestalten und die Trefferquote beim Erstellen von Mustern möglichst zu erhöhen. Eine Interaktionsplattform – bekannt aus dem Industriegüterbereich im Maschinenbau – wurde hierzu beispielhaft konzipiert und in der Praxis pilotiert. Folgende Funktionen wurden für die Erstellung eines Demonstrators (Executive Summary auf Anfrage) berücksichtigt:

    78

    Interaktionsplattform 1/5: die Idee

    • Kosten der Kundeninteraktion senken • Schnelle Einsicht vergangener Bestellungen für beide Seiten & rasche Nachbestellung

    Orderhistorie, Nachbestellung & Einsicht aktueller Bestellstatus

    • Kunden können, bevor eine Kollektion teuer ausgemustert & produziert wird, ihre Präferenzen auf Basis von virtuellen Designvorschlägen zeigen, z. B. mithilfe einer inklusiven „Like-Funktion“

    • Besonders geeignet bei Bestandskunden, die die Qualität des Textils bereits kennen & bei denen somit der Wunsch an das haptische Erleben weniger ausgeprägt ist

    Interaktion mit dem Kunden zu virtuellen Designvorschlägen

    • Zur Kundenbindung, Kommunikation zielgerichteter Inhalte & Erfassung von Kundenwünschen

    Gebündelte Kommunikation: Blog, Diskussion & Bearbeitung von Anfragen

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 79

    Studie: „Konfigurator für Konfiguratoren“

    Konfiguratoren sind in der allgemeinen Wahrnehmung der Textilunternehmen sehr teuer und bedürfen einem hohen zeitlichen Aufwand in der Erstellung auch für das Unternehmen selbst durch den notwendigen Input. Im Rahmen des Projekts wurde im Zuge eines Unterauftrags die zeit- und kostensparenden Einsatz- und Programmiermöglichkeiten für Konfiguratoren erforscht. Dabei war das Ziel einen „Konfigurator für Konfiguratoren“ zu ermitteln. Dafür gibt es bereits einen Lösungsanbieter auf dem Markt, mit dem dann prototypisch für das Projekt Toolkits in Form zweier Konfiguratoren für unterschiedliche Einsatzgebiete erstellt wurden.

    Über eine reiche Palette an Features können die Funktionen

    des Konfigurators selbst bestimmt und entsprechend positioniert

    werden

    Der Nutzer kann ohne Programmier-

    kenntnisse den Konfigurator selbst

    gestalten und erstellen

    Quelle: Combeenation

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    80

    Interaktionsplattform 2/5: das Design

    Login zur Einsicht aktueller Order,

    Nachbestellung & Orderhistorie

    Erfassung von Trends & mögl.

    Kundenwünschen, ggf. über Messung der

    Klickanzahl & Verweilzeit oder

    Kommentarfunktion

    Basisqualität: Standard- Kollektion

    Individualqualität:

    Sonderanfer- tigung

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    81

    Interaktionsplattform 3/5: „Basisqualität“

    Einsicht Lagerbestand &

    Lieferzeit

    Wenn sinnvoll: Angabe

    Preisstaffelung

    Bestellung direkt auslösen

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    82

    Interaktionsplattform 4/5: In der Praxis

    Anfragen über „Threads“ erstellen,

    bearbeiten & übersichtlich

    darstellen

    Interaktion mit dem Kunden zu virtuellen Designvorschlägen

    (bspw. mithilfe Gewebesimulation)

    Denkbar ist auch ein offener &

    geschlossener Bereich zur

    Kommunikation: zum einen

    bilateral mit dem Unternehmen, zum anderen

    auch mit anderen Kunden.

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 83

    Interaktionsplattform 5/5: In der Praxis

    Einsicht Lieferstatus,

    letzte Order & Möglichkeit zur

    Wiederbestellung

    Artikel mit leichten

    Modifikationen konfigurieren

    Forenähnlicher Austausch mit Unternehmen (geschlossen)

    oder mit Community (offen) für mehr Kundeninteraktion zur

    Ermittlung von Bedarfen

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de

    Unternehmerbezogene und politische Handlungsempfehlungen zur Durchsetzung von Mass-Customization-Strategien in der ostdeutschen Textilindustrie werden für folgende drei Felder dargestellt:

    84

    VIII. Handlungsempfehlungen

    Unternehmen

    Anforderungen an die Geschäftsmodellentwicklung von Unternehmen durch eine wachsende Produkt-individualisierung

    Forschung Handlungsempfehlungen für die textiltechnologische und betriebswirtschaftliche Forschung

    Politik

    Ansätze der politischen Unterstützung einer nachhaltigen Cluster-Entwicklung in Traditionsbranchen

    Drei zentrale Felder

    Ansprechpartner: Herr Bernd Weller

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 85

    Fakten rund um MC

    Überdurchschnittlich hoher Anteil an MC-Angeboten bei Startups bei Fokus auf TechTex

    Fundamentales Ziel: maßgeschneiderte individuelle Produktion (Losgröße 1) auf

    dem Weg zur Smart Factory

    Mindestens 73 ostdeutsche Textilunternehmen bieten MC-Leistungen an – Verteilung der

    Produktbereiche entspricht Branchenstruktur.

    MC-Prinzipien als fester Bestandteil von Industrie 4.0.

    Konzentration von Unternehmen auf ihre Kernkompetenzen bei gleichzeitiger

    Modularisierung der Wertschöpfung und Produktion im Netzwerk

    Zunehmende Integration von Produkt und Dienstleistungen

    (hybride Wertschöpfung)

    Überdurchschnittlich hoher Anteil an MC-Angeboten bei Startups bei Fokus auf TechTex

    Überdurchschnittlich hoher Anteil an MC-Angeboten bei Startups bei Fokus auf TechTex

    „Firmenübergreifende Netzwerke und Kooperationen gelten als Schlüssel für immer kleiner werdende Losgrößen.“

    (M. Henkel, 31.05.2016, www.vierpunktnull.info)

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 86

    Ansätze von MC-Strategien für textile KMU

    Aufbau von MC-Angeboten sind generell für KMU gut geeignet, insbesondere für jene, die bisher bereits in Nischenmärkten tätig waren/sind.

    Die KMU-dominierte Branche kann ihre größenbedingten Nachteile durch einen hohen Kooperationsgrad – sowohl innerhalb der Branche

    als auch mit Partnerunternehmen anderer Industriezweige – kompensieren.

    Kundenindividuelle Fertigung kann als Quelle für weitere

    Innovationen dienen.

    Eine Chance ist die Erweiterung der Serviceleistungen und deren

    Kombination mit maßgeschneiderten Produkten.

    Aufbau von MC-Zusatzangeboten kann durch Unternehmen mit gefestigter Markt- und

    Markenposition erfolgen.

    In der kooperativen Durchsetzung von MC-Strategien kann die Bildung von technologie- oder kundenorientierten Netzwerken nützlich

    sein.

    Unternehmen - Handlungsempfehlungen für die Unternehmen der ostdeutschen Textilindustrie

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 87

    Interaktive Wertschöpfung durch Kooperationen und Netzwerke

    Erweiterung des Leistungsprogramms etablierter Markenunternehmen durch Individualisierung eines Teils der Produkte Kooperation mehrerer MC-Anbieter zur Schaffung eines erweiterten Kundennutzens und zur Gewinnung neuer Kunden Aufbau von arbeitsteilig abgestimmten MC-Angeboten durch ein Dachmarken-Cluster Aufbau von arbeitsteilig abgestimmten MC-Angeboten durch ein auf ausgewählte Marktsegmente und Kundengruppen

    fokussiertes Netzwerk Bildung von Technologiekompetenzcluster und arbeitsteilige Ableitung von MC-Optionen

    Ein Ansatz zur Realisierung von MC liegt in der Bündelung der Kompetenzen in Wertschöpfungsnetzwerken, sodass die Kernkompetenzen & Ressourcen bestmöglich ausgeschöpft werden.

    Im Sinne des modularen Ansatzes wird unternehmensübergreifend ein individuelles Produkt geschaffen

    Beschreibung

    Es ist erforderlich, die bestehenden Strukturen und Organisationsformen der Wertschöpfung generell auf den Prüfstand zu stellen und als unternehmerischen Erfolgsfaktor bewusst zu machen.

    Ansätze zur Kooperations- und Netzwerkbildung/-nutzung

    Zukunftsvision: „Firmenübergreifende Netzwerke und Kooperationen gelten als Schlüssel für immer kleiner werdende Losgrößen.“ (M. Henkel, 31.05.2016, www.vierpunktnull.info)

    Unternehmen - Handlungsempfehlungen für die Unternehmen der ostdeutschen Textilindustrie

  • www.clicresearch.org | www.futuretex2020.de 88

    Geschäftsmodellentwicklung für MC

    Lernen aus früheren Umbrüchen, z.B. Vertikalisierung im Modesegment, späte Reaktion bei der Umstellung vom Push- zum Pull-Prinzip, deshalb spürbare Wettbewerbsnachteile

    frühzeitige Konzentration auf Trends und Forcierung der FuE-Arbeit zur Schaffung der technologischen Voraussetzungen

    Die systematische Nutzung der großen wirtschaftlichen Potentiale von Geschäftsmodellinnovationen steht sowohl in Traditionsbranchen als auch bei den meisten kleinen und mittleren Produktionsunternehmen noch am Anfang

    bereits relativ große Vielfalt an MC-Lösungen und -Ansätzen in der derzeitigen Textil- und Bekleidungsindustrie

    Geschäftsmodellinnovationen haben ein höheres Erfolgspotential für Unternehmen als reine Produkt- und Prozessinnovationen die vierte industrielle Revolution führt zu neuen Chancen für Geschäftsmodellinnovationen bzw. stehen traditionelle

    Geschäftsmodelle in naher Zukunft vor einer Revolution Paradigmenwechsel: Nicht mehr der einzelne Anbieter mit seinen klassischen Produkten und Services steht im Zentrum, sondern

    der Kunde, der jederzeit die für ihn passende Kombination von Produkten und Dienstleistungen erwartet.

    Beschreibung

    Status quo in Zielbranche Potenziale

    Grundlegend erfordert MC eine Neuausrichtung des Geschäftsmodells: "Lösungen statt Produkte verkaufen - so lauten die Ziele integrierter Produkt- und Dienstleistungsinnovati